NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - HSG Burgwedel, Samstag, 1. Oktober, 19 Uhr // TV Gelnhausen II - MSG II, Sonntag, 2. Oktober, 17.30 Uhr ++ NEWS-TICKER

Die HSG Burgwedel kommt am Samstag in die Großsporthalle

Am Samstag folgt nun die nächste Heimaufgabe. Wieder kommt ein Team aus dem Bereich Hannover. Mit der HSG Burgwedel stellt sich der Tabellenneunte in Groß-Bieberau vor. Das Team von Trainer Jörg Uwe Lütt bestritt bisher vier Partien und holte genau soviele Punkte. Heimsiege gab es gegen das stark eingeschätzte Team aus Leipzig und gegen die HSG Hanau, aber zuletzt verlor man beim TV Gelnhausen. Die Partie in der Groß-Bieberauer Großsporthalle beginnt am 1. Oktober zur gewohnten Zeit um 19 Uhr.

Ab jetzt auch Bildergalerie online

Hi und Servus,

 

ab dieser Saison wollen wir Euch auch einen neuen Service bieten. Tim Städter wird nach den Spielen, die von uns auch fotografisch begleitet wurden, entsprechend unter dem Button "Bildergalerie" eine kleine Auswahl einstellen. Bitte seht uns nach, dass dies nicht immer zeitnah geschehen kann. Im Normalfall werden Fotos von Heimspielen eingestellt, Auswärtsspiele werden nicht ganz so häufig begleitet werden.

 

Heute findet Ihr schon eine Auswahl des Spiels in Nieder-Roden. Die weiteren Spiele folgen noch.

 

Auf geht`s ihr Falken!!!

 

Beste Grüße Jürgen

MSG II verliert in Obernburg

MSG II - Yannick Göbel

Die MSG kann bei der TuSpo Obernburg die Leistung aus dem 1. Heimspiel nicht bestätigen
 
Es war von vorne herein klar, dass es beim Oberligaabsteiger nicht einfach werden würde zu gewinnen. Die MSG-Falken fanden nicht richtig ins Spiel und nach 11 Minuten stand es 8:4 für den Gastgeber. Zwar konnte man immer wieder durch Kontertore verkürzen, zur Halbzeit stand es allerdings 17:12.
Motiviert kam die Drittligareserve aus der Kabine. Leider verpasste man auch hier direkt zu verkürzen und über 21:13 gelang den Obernburgern in der 49. Spielminute eine 10-Tore-Führung. Die MSG II konnte noch ein wenig Anschluss finden, verlor aber letztendlich mit 32:24. Dies war einfach nicht der Tag der Falken 2.
 
Torschützen:  Reinheimer (5/3), Kovacs, Schunarth, Tokur (jeweils 3), Köhler, Göbel, Kaczmarek, Wagner, Arnold (jeweils 2)

MSG ruft alle Qualitäten ab

Dritte Bundesliga 26.09.2016/ Darmstädter Echo

 

Von Bernd Kalkhof

HANDBALL, DRITTE LIGA Bieberau/Modau feiert verdienten 33:27-Sieg gegen Hannover

GROSS-BIEBERAU - Die MSG Bieberau/Modau hatte am Samstagabend den HSV Hannover zu Gast. Zwar wollten nur rund 350 Zuschauer das Heimspiel des Handball-Drittligisten sehen, doch die sollten ihr Kommen nicht bereuen. Die Odenwälder zeigten eine beherzte, engagierte Leistung, die mit einem klaren 33:27- (18:12)-Sieg belohnt wurde.

 

Das Team von Trainer Ralf Ludwig spielte von Beginn an sehr konzentriert und dieses Mal stand auch die zuletzt nicht immer sattelfeste 6:0-Abwehrformation. Auch Torwart Martin Juzbasic konnte sich steigern, was den Falken zu einem erfolgreichen Einstieg in die Partie verhalf. Nach dem 6:6 in der zehnten Minute konnten sich die Südhessen auf 13:9 (22. Minute) absetzen.

 

 

Der Mann der Kontertore: Robin Büttner von dem MSG Falken traf dreimal im schnellen Gegenzug

 

 

Im Angriff sorgte die Wurfkraft von Daniel Zele (8 Tore) für viel Verwirrung in der eigentlich so robusten 6:0-Formation der Niedersachsen. Auch Linkshänder Till Buschmann konnte Akzente setzen. Dank der aufmerksamen Abwehrarbeit kamen die Bieberauer zudem mit fortschreitender Spieldauer immer wieder zu einfachen Kontertoren, zumeist zielsicher vom jungen Robin Büttner verwandelt.

MSG Falken gewinnen gegen Hannover mit 33:26

Ein wichtiges Heimspiel stand für die MSG Falken gegen den HSV Hannover an. Galt es doch sich zum einen erstmals in dieser Saison vor eigenem Publikum in der Großsporthalle zu präsentieren. Bekanntlich hatten die Verantwortlichen der MSG das Derby gegen den TV Grosswallstadt nach Darmstadt verlegt, was immerhin 1400 Zuschauer in die Halle brachte. Doch leider ging dieser Auftritt verloren. Nach dem Erfolg in Nieder-Roden und dieser Niederlage standen bis dato zwei gewonnene Punkte auf dem Konto. Und dass sollte doch gegen Hannover, immerhin als Tabellendritter angereist, mit zwei weiteren Punkte gefüllt werden. Dazu musste gegenüber dem TVG-Spiel jedoch eine Steigerung auf vielen Positionen her.

Das Team von Trainer Ralf Ludwig spielte von Beginn an sehr konzentriert und mit zunehmender Spieldauer kam auch Keeper Martin Juzbasic besser in die Partie. Folgerichtig führten die MSG Falken und hielten dem Druck stand. Zu Beginn traf Till Buschmann zweimal aus der Distanz und auch auf Daniel Zele war Verlass. 13:9 stand es nach 22 Spielminuten und Gästetrainer Stephan Lux hatte schon längst einen Keeperwechsel vorgenommen. Enorm sicher zeigte sich bei den tempogegenstößen Robin Büttner. Er erzielte einfache Tore, das half der Mannschaft zusätzlich. Vor der Halbzeit zogen Buschmann, Schubert und Co nochmals das Tempo an und schnell kam man zu einem 15:9-Zwischenstand. In der Offensive traf man ordentlich, die Abwehrarbeit aus einer kompakten 6:0-Deckung schmeckte dem gefährlichen Rückraum der Gäste um den 2,07 Meter-Mann Bastian Riedel gar nicht. Bei Halbzeit stand es 18:12, die Partie war jedoch noch lange nicht entschieden.

 

 

Ralf Ludwig, Trainer der MSG Falken, zog während der Timeoutphasen die richtigen Schlüsse. Sein Team gewann gegen HSV Hannover mit 33:26.

Große und robuste Gäste aus Hannover

 

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL Heimspiel für Bieberau/Modau

 

SÜDHESSEN - Vergessen ist die Derby-Pleite vor zwei Wochen gegen den TV Großwallstadt. Nach dem etwas ernüchternden Spiel in der Böllenfalltorhalle kehrt Handball-Drittligist MSG Bieberau/Modau am Samstag (19 Uhr) in die Großsporthalle „Im Wesner“ zurück. Dort empfangen die Falken die robuste Mannschaft des HSV Hannover. Vor zwei Jahren standen sich beide Teams schon gegenüber, da gewannen die Niedersachsen beide Partien. Derzeit belegen die Gäste Rang drei (4:2 Punkte). Prunkstück des HSV ist der großgewachsene Mittelblock der 6:0-Abwehrformation um den 2,07 Meter großen Bastian Riedel.

 

Auch Ralf Ludwig schätzt diese Defensive. „Eine robuste Abwehr und überhaupt sehr solider Handball, der uns da erwartet“, ist sich der MSG-Trainer gewiss. Doch Ludwig weiß auch um die Stärken seines Kaders, auch wenn dieser gegen Großwallstadt nicht alle Qualitäten abrufen konnte. Dafür hatten sich die Odenwälder zum Auftakt beim 30:29 gegen die starke HSG Nieder-Roden als formidable Einheit präsentiert.

„Unser Anspruch ist es, Hannover zu Hause zu schlagen. Das wäre wichtig, denn sonst haben wir in den nächsten Wochen andere Themen hier im Umfeld“, erklärt Ludwig mit Blick auf die zum Teil hohen Ansprüche der Anhängerschaft. Dabei hofft der Trainer auf eine Leistungssteigerung seiner Defensive einschließlich der Torhüter. Denn Hannover verfügt mit Milan Mazic, Maximilian Forst und Florian Schenker über richtig torgefährliche Spieler.

Hannover will an Abwehrleistung anknüpfen

 

 

Den überzeugenden 31:24-Derbysieg gegen Burgdorf wollte der Anderter Trainer Stephan Lux nicht lange feiern. "Für mich hat seit Sonntag die Vorbereitung auf den nächsten Gegner begonnen." Der heißt für den HSV Hannover am kommenden Sonnabend (19.30 Uhr) Groß Bieberau. Ein körperlich sehr starker Gegner kann Lux nach Sichtung der Videomaterials berichten.

Nächstes Partie der MSG Falken - Heimspiel am Samstag gegen Hannover

Am kommenden Samstag kommt es bereits zur dritten Partie der neuen Saison in der 3. Handball-Bundesliga Ost. Für die MSG Falken begann die Runde mit zwei Derbys. Dabei gab es bei der HSG Nieder-Roden einen 30:29-Erfolg und damit einen Auftakt nach Maß. Im darauffolgenden Match stand den Schützlingen von Trainer Ralf Ludwig in einer mit 1400 Zuschauern bestens gefüllten Darmstädter Böllenfalltorhalle der TV Grosswallstadt gegenüber. Gegen den Traditionsclub hatte man sich einiges ausgerechnet, doch Schwächen im Angriffsspiel ließen sich nicht verbergen und so kamen die Gäste am Ende zu einem 28:25-Erfolg gegen die MSG Falken. Nach einer einwöchigen Spielpause steht nun das nächste Heimspiel an. Gegner wird das Team des HSV Hannover sein. Die Mannschaft von Stephan Lux startete mit einem Sieg gegen Hanau, verlor in Gelnhausen und gewann zuhause im Derby gegen Burgdorf II. Mit 4:2-Punkten kam man gut in die Saison. „Ich kann mir noch kein richtiges Bild von Hannover machen. Das ist aber nichts ungewöhnliches zu Beginn einer neuen Saison. Nach dem Heimspiel werde ich auch sicher wissen, wo mein Team steht“, zeigt MSG-Trainer Ralf Ludwig den bisherigen Saisonverlauf an. Eines kann man bisher ganz sicher schon feststellen. Diese Liga ist ausgeglichen wie schon lange nicht mehr. Die ersten Ergebnisse zeigen auf, dass  sich die Teams alle noch im Findungsmodus befinden. Die hochgelobte  Mannschaft der Elbflorenz Dresden rangiert derzeit auf dem letzten Platz. Nur zwei Mannschaften in der Liga gelang bisher noch kein Erfolg.

Die Partie in der Groß-Bieberauer Großsporthalle beginnt am 24. September zur gewohnten Zeit um 19 Uhr. (pfl)

MSG Groß-Bieberau/Modau II mit wichtigem ersten Saisonsieg gegen den TV Glattbach

MSG II – Sebastian Köhler

Die Drittligareserve aus Groß-Bieberau hatte sich für das erste Spiel der Saison viel vorgenommen. Im ersten Heimspiel konnten durch eine konzentrierte Leistung zwei wichtige Punkte gewonnen werden. Die Mannschaft setzte sich letztendlich 33:25 (18:14) gegen den Tabellendritten der vergangenen Saison, TV Glattbach, durch.

Beide Seiten hatten vor dem Spiel keine Ausfälle zu beklagen. Die Jungfalken haben durch ihre lange und intensive Vorbereitung die vielen Neuzugänge bereits gut integrieren können. Anfangs lag der TV Glattbach früh mit 3:0 vorn. Ab diesem Zeitpunkt fand die Mannschaft erst so richtig in die Partie und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Durch eine Umstellung in der Abwehr konnten einfache Tore, vor allem durch Yannik Göbel, erzielt werden. Mit einer vier Tore Pausenführung gingen die Falken in die Halbzeit.

MSG Bieberau/Modau II zeigt Qualität

Darmstadt / Darmstadt-Dieburg 19.09.2016/ Darmstädter Echo

 

HANDBALL 33:25-Erfolg zum Auftakt in der Landesliga / SG Babenhausen siegt trotz personeller Ausfälle klar gegen Kleinwallstadt

 

SÜDHESSEN - (kaf). Gelungener Auftakt für die MSG Bieberau/Modau II in der Handball-Landesliga. Mit 33:25 bezwangen die kleinen Falken den Tabellendritten der vergangenen Saison, TV Glattbach, deutlich. Die SG Babenhausen wurde ihrer Favoritenstellung trotz zahlreicher personeller Ausfälle mit dem 38:28 (21:16) gegen Aufsteiger TV Kleinwallstadt gerecht.

 

MSG Bieberau/Modau II – TV Glattbach 33:25 (18:14). Die Drittliga-Reserve der MSG beeindruckte gleich am ersten Spieltag. Gegen den TV Glattbach, der in der vergangenen Runde zu den Spitzenteams zählte, gelang den Odenwäldern ein unerwartet klarer Erfolg. Dem Betrachter wurde spätestens nach zehn Minuten klar: Dieses MSG-Team hat mit dem letztmaligen Kader nichts mehr gemein. Mit den drittliga-erfahrenen Dario Tokur und Nils Arnold sowie dem pfeilschnellen Moritz Kaczmarek hat die MSG deutlich an Qualität gewonnen. Diese drei Routiniers bilden gemeinsam mit dem torgefährlichen Linksaußen Yannick Göbel das Gerüst für die vielen Talente. Doch so ganz sattelfest ist die Zusammenstellung noch nicht. Es offenbarten sich noch Abstimmungsprobleme. Die spielstarken Unterfranken, angeführt von Steffen Schwob (4) und Linkshänder Stefan Parr (8/4), profitierten gleich von ihrer hohen Disziplin und legten ein 3:0 vor. Erst nach gut zehn Minuten fanden die Gastgeber besser zusammen. „Das hat ein bisschen gedauert, aber anschließend haben wir mit hoher Konzentration und Spielfreude agiert“, freute sich Manuel Silvestri über den weiteren Spielverlauf. Yannick Göbel sorgte nach 18 Minuten mit einer Trefferserie für die Wende, die MSG legte 11:9 vor.

Der Vorsprung wurde bis zur Pause auf 18:14 ausgebaut. Glattbachs Abwehr verschob ordentlich, doch gegen die geballte individuelle Qualität des Kontrahenten war kein Kraut gewachsen. Auch der erst 18-jährige Fabian Kovac gefiel im Rückraum. Als Julian Reinheimer in der 49. Minute das 26:20 markierte, schien die Entscheidung gefallen. Nur Silvestri glaubte noch nicht so richtig an den Erfolg, auch aufgrund vieler kleiner Fehler im Spielaufbau. Moritz Kaczmarek und der lange verletzte Maik Lebherz sorgten aber für einen klaren Ausgang. MSG-Tore: Göbel 8, Kaczmarek 5, Tokur 4, Kovac 4, Arnold 3, Lebherz 2, Wagner 2 und Reinheimer, Zuschauer: 150.