NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Eintracht Hildesheim - MSG I, Sonntag (26.) um 17 Uhr // HSG Rodgau Nieder-Roden II - MSG II, Sonntag, 2. April um 18 Uhr +++ NEWS-TICKER

Am Samstag das Spitzenspiel in der Großsporthalle

(pfl) Drei Heimspiele hintereinander haben die Handballer der MSG Groß-Bieberau/ Modau zu absolvieren. Zwei der sicher nicht einfachen Aufgaben, konnten sie siegreich für sich entscheiden. Zunächst gab es einen ungefährdeten Derbysieg gegen den chancenlosen TV Kirchzell und zuletzt nach einer tollen Leistung einen Sieg über den Zweitligaabsteiger HF Springe. Vor zugegeben spärlicher Kulisse von 400 Zuschauern zeigten die MSG Falken eines ihrer besten Spiele der letzten Jahre. Unglaubliches Tempo, enorme Ballsicherheit und Kaltschnäutzigkeit im Abschluss zeichneten Buschmann, Kossler und Co gegen Springe aus. Dazu kam ein überragender Martin Juzbasic im Tor. Er entzauberte den Angriff der Kuleschov-Truppe von Beginn an. Doch ein anderer Groß-Bieberauer konnte sich gegen Springe bestens in Szene setzen. Lucas Lorenz traf nicht nur sechsmal ins Tor des Gegners, nein der Polizeioberkommissar griff beherzt in der Abwehr zu. Mal lag er quer in der Luft, mal hing er Körper seines Gegenspielers. Handball wie man ihn gerne hat und gerne sieht. Das es am Ende einen 32:28-Erfolg kam lag aber auch am bestens funktionierenden Kollektiv, dass vom Trainerduo Ralf Ludwig und Christan Zölls geformt wurde.

Das alles ist nun vergessen. Am Samstag, 12. November kommt um 19 Uhr kein Geringerer als der Tabellenführer in die Großsporthalle. Und der zeigt sich bisher von seiner allerbesten Seite. Keinem einzigen Team in den bisherigen neun Saisonspielen gönnte die Mannschaft von Trainer Gerald Oberbeck einen Punktgewinn. Auch gegen die MSG Falken sind die Hildesheimer eindeutiger Favorit. Um auch nur annähernd mitspielen zu können benötigen die Gastgeber einen echten „Sahnetag“.  Auf jeden Fall ist man in Groß-Bieberau für das Spitzenspiel des zehnten Spieltages gerüstet. Freuen wir uns auf den Tabellenführer gegen den Tabellenvierten Groß-Bieberau, der Nummer eins aus dem Odenwald.