NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Eintracht Hildesheim - MSG I, Sonntag (26.) um 17 Uhr // HSG Rodgau Nieder-Roden II - MSG II, Sonntag, 2. April um 18 Uhr +++ NEWS-TICKER

29-27 - Sieg nach einem unglaublichen Spiel

 

Unglaublich, super, nicht zu toppen - die MSG Falken schlagen den bis dahin ungeschlagen Spitzenreiter aus Hildesheim mit 29:27 Toren. Jetzt wissen auch die Hildesheimer, wie man im Odenwald Handball spielt.Die Groß-Bieberauer konnten das Spiel leider nicht in Bestbesetzung antreten, denn unter der Woche hatte sich Shooter Daniel Zele an der linken Hand einen Finger gebrochen und fiel nach einer OP in der Woche aus. Außerdem konnte Trainer Ralf Ludwig den Grippeerkrankten Maximilian Schubert nicht einsetzen. Da fehlte die halbe linke Seite, keine besonders guten Vorzeichen für dieses mit Spannung erwartete Spiel. 750 Zuschauer wollten die Begegnung sehen uns sorgten für eine sehr gute Kulisse. Und die Partie hielt von Beginn an was sie versprach. Es entwickelte sich eine Partie, in der die Gastgeber alles an kämpferischem Potential hineinwarfen was nur ging. Das Spiel ging hin und her, mal lag der eine vorne, mal der andere. Spielerisch zeigten die Gäste deutlich auf, warum sie in der Liga ganz vorne weg marschieren. Der Ball  lief schnell, doch hatten die Groß-Bieberauer mit Martin Juzbasic einen super Keeper in ihren Reihen. Tolle Paraden, aus denen sich schnelle Gegenstöße entwickelten, fanden meist den Weg ins Tor. Doch dominiert wurde die Spitzenbegegnung durch die Abwehrreihen. Beherzt griff man zu, für das junge Schiedsrichterpaar offensichtlich manchmal mit zu viel Härte auf MSG-Seite. Ganz zum Leidwesen der Offiziellen und 750 Zuschauer, die hofften, dass im zweiten Abschnitt der ein- oder andere Pfiff auch den MSG Falken helfen werde. Zur Halbzeit stand es 15:15, und es war klar geworden, dass Kleinigkeiten diese Partie entscheiden werden.

Die zweite Halbzeit sollte die erste noch in den Schatten stellen. Mit welcher Leidenschaft sich die Gastgeber in die Partie spielten, wie Keeper Martin Juzbasic (22 Paraden) sich in das Spiel biss und vor allem Benedikt Seeger, auf dem alle Last des linken Rückraums lag, das Geschehen auf dem Parkett bestimmte, war von großer Qualität. Dazu ein schneller und wendiger Kris Jost, der jetzt so richtig in Fahrt scheint. Das Team des Trainerfuchses Gerd Oberbeck versuchte alles, kurze Deckung, siebter Feldspieler, doch als die Gastgeber erstmals mit drei Treffern in Front lagen, glaubte man erstmals an den Sieg. Der hing immer am seidenen Faden, aber Kampfgeist, Leidenschaft und unwiderstehliche Abwehrarbeit zogen Hildesheim den Siegeswillen. Eine Werbung für den Handball, auf ein besseres Spiel wird man lange warten müssen.   

 

 

 

Eine Szene, die eigentlich das Spiel treffender nicht beschreiben kann. Felix Kossler hechtet zum Ball und Lothar von Hermanni aus Hildesheim ist zweiter Sieger.

 

Mannschaftsaufstellungen:

MSG Groß-Bieberau/ Modau: Juzbasic, Khan, v. Stein, Lebherz, Malik 1/1, Büttner, Seeger 7, Arnold, Buschmann 6, Göttmann, Weber 1, Lorenz 4, Kossler 2, Jost 7.

Trainer: Ralf Ludwig

Eintracht Hildesheim: Levan, Kinzel, Kroll, Schieb, Simon 4, Berthold, John 10/4, Lungela 3, Styrc, Tzoufras 3, Blotor, Hermanni 2, Papadopoulos, Kolovos, Kucharin 4.

Trainer: Gerald Oberbeck

Zeitstrafen:  5 - 4

Siebenmeter:  2/1 - 7/4

Schiedsrichter: Lucas Hellbusch/ Darnel Jansen

Zuschauer: 750