NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - TV Grosswallstadt, Freitag (24.) um 20 Uhr in der Boellenfalltorhalle Darmstadt // MSG II - TuS Griesheim, Sonntag (26.) um 17 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER

Von Udo Döring

HANDBALL MSG Groß-Bieberau/Modau ist froh, die Chance in der Böllenfalltorhalle nutzen zu können

DARMSTADT - Eine Revanche gegen die Rhein-Neckar Löwen. Das erhoffen sich die Handballer der MSG Groß-Bieberau/ Modau für den 20. August. Nicht, dass sie beim Drittligisten ernsthaft denken, den Deutschen Meister viel mehr in Bedrängnis bringen zu können als beim 17:47 im Testspiel am Samstag. Aber mit dem erneuten Aufeinandertreffen binnen zwei Wochen wäre auf jeden Fall ein Erfolgserlebnis verbunden - nämlich ein Sieg am Tag zuvor im Halbfinale des DHB-Pokalturniers.

Daraus soll ein weiteres Handballfest in der Darmstädter Böllenfalltorhalle werden. Die Heimspiele des Drittligisten haben sich schon lange als Publikumsmagnet etabliert, jetzt kommt die Steigerung. Zeitlich gesehen auf zwei Tage, sportlich auf einen Hochkaräter, der sich mit nichts vergleichen lässt in der jüngeren Handball-Geschichte der Region. "Das ist für uns wie ein Elfmeter. Wenn wir den nicht genutzt hätten, wären wir wohl ausgelacht worden", sagt Michael Rodenhäuser im Namen der MSG-Führungsmannschaft.

 

Auf ein Wiedersehen mit den Rhein-Neckar Löwen hofft die MSG  Groß-Bieberau, für die hier Hrvoje Batinovic im jüngsten Testspiel am Ball ist, auch beim Pokalturnier.    Foto: Jürgen Pfliegensdörfer

 

 

 

Erst Freitagspiel der Lilien macht Turnier möglich

 

Der Mitverantwortliche für Marketing und Finanzen hat dabei nicht zufällig ein Bild aus dem Fußball gewählt. Denn der Elfmeter war abhängig vom Spielplan des SV Darmstadt 98. Ein Sonntagsspiel in der Zweiten Bundesliga hätte alle Pläne zunichte gemacht, als klassenniedrigster Verein des Vierer-Turniers das Erstzugriffsrecht bei der Ausrichtung zu nutzen.

 

Das Spiel der Lilien gegen St. Pauli wurde aber auf Freitag gelegt, also ist am Böllenfalltor Platz für Handball am Samstag und Sonntag. Die Gastgeber eröffnen das Turnier um 17 Uhr mit dem Spiel gegen Zweitligist ThSV Eisenach, im zweiten Halbfinale treffen die Rhein-Neckar Löwen um 19.30 Uhr auf Bundesliga-Absteiger HSG Balingen-Weilstetten.

Die sportliche Aufgabe ist schwer, die organisatorische nicht minder. "Wir müssen allein 21 Schichten für die Verpflegung organisieren", sagt Rodenhäuser, der optimistisch ist, dass neben dem Prestige auch die Vereinskasse profitiert. Trotz hoher Kosten wie Ausrichtergebühr an den DHB und Hallenmiete. Aber die schon jetzt im Vorverkauf abgesetzten knapp 700 Karten sieht er als "Sensationsergebnis für den Handball" und auch großen Schritt in Richtung Gewinnzone. Zumal durch die Arbeit der letzten Jahre auch Sponsoren immer stärker merken würden, dass auch Handball in Darmstadt für Breitenwirkung sorgt.

Die Rhein-Neckar Löwen kämen zudem nicht nur als potenzieller Gegner, sondern auch als loyaler Partner in die Böllenfalltorhalle. "Die haben uns alle mögliche Unterstützung angeboten", sagt Rodenhäuser, der schon vom Auftritt der Meistermannschaft beim Testspiel am Samstag begeistert war. Beste Werbung für das Turnier, das für den Deutschen Meister schließlich der erste Schritt in Richtung des ganz großen Ziels sein soll: das Final Four am 5./6. Mai 2018 in Köln.