NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - TV Grosswallstadt, Freitag (24.) um 20 Uhr in der Boellenfalltorhalle Darmstadt // MSG II - TuS Griesheim, Sonntag (26.) um 17 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER

HSG Rodgau gewinnt deutlich mit 30:19

 

14.10.17 03:00

 

Nieder-Roden - Eine Woche nach der enttäuschenden Vorstellung bei der 20:25-Niederlage in Hanau zeigten sich die Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden in der 3. Liga Ost gut erholt.

Nach glänzender Vorstellung warfen die Rodgauer die „Falken“ von der MSG Groß-Bieberau/Modau im Derby mit 30:19 (14:7) aus der Sporthalle an der Wiesbadener Straße und stockten ihr Punktekonto auf 9:7 Zähler auf. „Groß-Bieberau war kein schlechter Gegner. Das ist auch keine Laufkundschaft, immerhin lag die MSG vor dem Spiel nur einen Punkt hinter uns. Aber wir haben am Ende auch in der Höhe verdient gewonnen“, sagte Nieder-Rodens Sprecher René Marzo.

In den ersten zehn Minuten war den Hausherren, die auf den angeschlagenen Philipp Keller verzichteten, noch ein wenig die Unsicherheit resultierend aus der Niederlage in Hanau anzumerken. So führten die Gäste zu diesem Zeitpunkt mit 3:2, nachdem Nieder-Roden fünf Minuten lang kein Treffer gelungen war. „Wir haben aber ab der ersten Minute in der Abwehr eine überragende Präsenz gezeigt und uns darüber ins Spiel gekämpft“, erklärte Marzo. Angeführt von einem erneut überragenden Marco Rhein im Tor steigerten sich die Gastgeber und gingen nach dem 5:5-Ausgleich mit 8:5 in Führung, auf das 8:6 der Gäste antworteten die Baggerseepiraten mit einem 4:0-Lauf und legten bis zum Pausenpfiff eine beruhigende 14:7-Führung vor. „Eigentlich war die Partie zur Pause bereits entschieden. Klar muss man aufpassen, aber Groß-Bieberau hat in diesem Spiel einfach der Glaube an sich selbst gefehlt“, meinte Marzo.

Die HSG drehte nach dem Seitenwechsel weiter auf und zog mit einem weiteren 4:0-Lauf von 17:12 auf 21:12 davon – nach 47 Minuten war das Spiel entschieden. Torhüter Rhein verließ nach 50 Minuten das Parkett, machte Platz für Sandro Friedrich. „Er hatte Pech, dass Groß-Bierberau noch drei Strafwürfe zugesprochen bekam, hat aber auch noch einige Bälle gehalten“, sagte Marzo. In der Schlussphase wirbelte nochmals die junge Garde der Nieder-Rodener mit Johannes von der Au, Florian Stenger, Henning Schopper und Sam Hoddersen, der drei der letzten fünf Tore für die HSG erzielte.

Spielfilm: 2:1 (5.), 2:3 (10.), 5:5 (16.), 8:5 (21.), 8:6 (22.), 12:6 (29.), 14:7 - 17:9 (28.), 17:12 (41.), 21:12 (47.), 25:14 (51.), 31:19

Zeitstrafen: 3:3 - 7m: 3/4 - 4/5

HSG Rodgau: Rhein, Friedrich; Weber (3), Henkel (2), Schmid (2), von der Au, Kohlstrung (5/3), Stenger (4), Hain (n.e.), Weidinger (4), Hoddersen (4), Schopper (1), Müller (2), Kaiser (3) J leo