NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Dritte Bundesliga 13.04.2018/ Darmstädter Echo

 

„Wir müssen sofort da sein“

 

HANDBALL Bieberaus Leistungsträger Markus Semmelroth erwartet ein schweres Spiel in Magdeburg

GROSS-BIEBERAU - (kaf). Die MSG Bieberau/Modau hat mit der heimstarken Bundesliga-Reserve des SC Magdeburg eine schwere Auswärtsaufgabe vor der Brust. In der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt wartet am Samstag (19 Uhr, Gieseler-Halle) eine junge, ganz hungrige Mannschaft auf die Odenwälder. Gerade zwei Punkte trennen die beiden Kontrahenten, weshalb keine Favoritenrolle auszumachen ist. Davon ist auch Markus Semmelroth überzeugt, der großen Respekt vor dem Kontrahenten hat. „Eine hungrige Mannschaft, die mit enormem Tempo agiert. Wir müssen sofort da sein, dagegen halten und zeigen, dass wir die Punkte unbedingt wollen“, erklärt der Halblinke der MSG. Semmelroth kam vor dieser Spielzeit vom Bundesliga-Aufsteiger TV Hüttenberg in den Odenwald und wurde schnell zum Leistungsträger. In den letzten Wochen hatte der Student aber erhebliche Knieprobleme, weshalb er nur auf sporadische Kurzeinsätze kam. Beim letzten Heimsieg gegen Großsachsen überzeugte der mittlerweile beinahe schmerzfreie Mittelhesse mit viel Druck und fünf Treffern. Dabei betreibt Semmelroth einen hohen Aufwand, um bei den Falken mitzuwirken. Er lebt in Dutenhofen, 120 Kilometer von Groß-Bieberau entfernt. So pendelt Semmelroth zwischen Dutenhofen, der Universität in Gießen und Groß-Bieberau, wo vier Trainingseinheiten pro Woche warten. Dennoch bereut er den Wechsel nicht. „Das ist eine coole Mannschaft hier und ich habe von Anfang an viele Spielanteile bekommen“, sagt der variantenreiche Rückraumspieler.

 

 

Markus Semmelroth, war einer der besten Akteure im Hinspiel beim Sieg gegen Magdeburg II.

 

 

Starke Leistung beim 35:28 im Hinspiel

Und er ist froh, die Beschwerden der letzten Wochen überstanden zu haben. „In der Vorrunde hatte ich wegen des kleinen Kaders viel Last auf meinen Schultern. Nun sind wir breiter aufgestellt. Es war wichtig, dass andere Spieler wie Michael Malik in die Bresche springen“, sagt Semmelroth, der kurz vor seiner Bachelor-Prüfung steht. An das furiose 35:28 im Hinspiel gegen den Magdeburger Talentschuppen erinnert er sich gerne. „Da haben wir ein Superspiel hingelegt und Magdeburg die Grenzen aufgezeigt“, hofft der Torjäger auf ein zweites Erfolgserlebnis gegen den SC an der Elbe.