NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: HC Erlangen II - MSG I, Sonntag (19.) um 15.30 Uhr // SKG Rossdorf - MSG II, Sonntag (19.) um 18 Uhr +++ NEWS-TICKER

26. August 2013

Quelle: Echo-online

 

MSG Groß-Bieberau spielt ihre Klasse aus

 

Die MSG Groß-Bieberau dominierte das Handball-Turnier „Odenwald Final 6“ in Bad König. Im Finale gegen den Ligakonkurrenten TV Groß-Umstadt setzte sie sich am Sonntag 32:23 (14:11) durch.

Es war der letzte Härtetest für die MSG Groß-Bieberau/Modau und den TV Groß-Umstadt. Dass sich die Drittligisten gegen die drei Landesligisten TV Asbach, TV Fränkisch-Crumbach, die mittelhessische MSG Linden sowie Veranstalter MSG Odenwald (Bezirksoberliga) durchsetzen, war klar. So kam es im Endspiel zum ewigen Duell zwischen Groß-Bieberau und Groß-Umstadt. Die neu gegründete MSG bestätigte im Vergleich die guten Ergebnisse der Vorbereitungswochen. Mit den Zweitliga-Neuzugängen Sebastian Paul (7 Tore) und Steve Baumgärtel hat der Rückraum Klasse.

Groß-Umstadt erwischte einen schwachen Tag, bot der Zielstrebigkeit des Gegners kaum Paroli. „Unser Gegner hatte für dieses besondere Spiel die nötige Einstellung gefunden, wir nicht.Wir haben viel zu viele einfache Fehler gemacht“, bilanzierte Trainer Tim Beckmann. Dabei waren Abwehr und Torhüter Groß-Bieberaus Angriff nicht gewachsen. Nun gilt es, sich auf den Liga-Auftakt gegen Lok Pirna nächsten Sonntag zu konzentrieren. Denn danach folgen drei Auswärtsspiele.

Beim Turniersieger läuft es rund. Kreisläufer Nils Arnold ist mit 22 Jahren beinahe schon ein alter Hase im neuen Jungbrunnen. Seit vier Jahren spielt der Walldorfer im Odenwald und freut sich auf den Saisonstart beim HC Dresden: „Wir hatten eine sehr erfolgreiche Vorbereitung und sind gut gerüstet. Leider wissen nicht genau, wie stark der Osten ist.“ Der Kreisläufer erkannte eine homogene Leistung: „Unsere beiden Torhüter waren sehr stark, ebenso wie die Defensive. So kamen wir zu vielen einfachen Toren.“

Zufrieden war auch Dennis Rybakow nach dem Auftreten seines neuen Vereins TV Asbach. Der Spielertrainer musste auf Freddy Lang (Muskelfaserriss) und Sebastian Köhler (Schulter ausgekugelt) verzichten. Gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau schlugen sich die Odenwälder achtbar (11:18).

Nach dem 18:12 gegen die MSG Linden ging es am Sonntag im Platzierungsspiel um Rang drei gegen den TV Fränkisch-Crumbach. Da war Torjäger Sven Trautmann schon nicht mehr dabei. Asbach trennte sich vom ehemaligen Spielertrainer. Am Samstag spielte Trautmann noch.

Gegen Fränkisch-Crumbach gewann Asbach nach mühsamer Aufholjagd 34:32. Das Rückraum-Quartett Rybakow, Norman Jöckel sowie die Kaczmarek-Brüder Moritz und Daniel tat sich schwer. Rybakow: „Wir müssen jetzt abwarten, wie lange unsere verletzten Spieler ausfallen. Mit der hier gezeigten Leistung bin ich aber zufrieden.“ Fränkisch-Crumbach fehlte es an Stammpersonal.