NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - TV Grosswallstadt, Freitag (24.) um 20 Uhr in der Boellenfalltorhalle Darmstadt // MSG II - TuS Griesheim, Sonntag (26.) um 17 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER
Freitag · 11.10.2013 · 14:11 Uhr · Stephan Schreiber/sgw, red
Quelle: Handball-World
 

Alter gegen neuen Verein: SGW-Spieler Mathias Konrad trug bis zum Sommer jahrelang das Trikot der MSG Groß-Bieberau/Modau
Foto: Jürgen Pfliegensdörfer
 

Am Samstag (19 Uhr) kommt es zum brisanten Derby zwischen der SG Wallau und der gastgebenden MSG Groß-Bieberau/Modau. Brisant ist die Partie nicht nur wegen der geographischen Nähe, sondern auch aufgrund der Tabellenkonstellation. Groß-Bieberau steht auf dem fünften Tabellenplatz, während das Ländchesteam als Vierter sogar noch einen Rang weiter oben im Klassement platziert ist.

Am vergangenen Wochenende tauschten die beiden Teams die Tabellenplätze: Am Tag nach dem knappen 31:30-Erfolg der SGW über die SG LVB Leipzig patzte Groß-Bieberau etwas überraschend bei der 22:25-Niederlage in Bad Blankenburg.

Der Trainer der Gastgeber, Florian Bauer, zeigte sich nach der Pleite auf der vereinseigenen Homepage verärgert: „Ich muss mir ernsthaft Gedanken machen woran das lag“, sagte er mit Blick auf die Tatsache, dass seine Mannschaft einen zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Vorsprung verspielte. Trotzdem haben sich die Gastgeber zu Beginn der Saison stark präsentiert. Nur gegen Ligaprimus Eintracht Baunatal setzte es eine deutliche 21:32-Niederlage, alle anderen Partien wurden bis zum Spiel in Bad Blankenburg gewonnen – Resultat: 8:4 Punkte. Erfolgreichster Torschütze der Gastgeber ist bislang der erst 20-jährige Rückraumschütze Michael Malik. Er netzte in den ersten Partien schon 37 Mal ein.

Für die SG Wallau geht es nun in erster Linie darum, die gezeigte Leistung aus dem Spiel der Vorwoche zu wiederholen. Gegen Leipzig bewies das Team trotz eines Negativlaufs (ab Mitte der zweiten Halbzeit) große Moral und ging auch eines starken Benedikt Seeger als Sieger vom Platz. Für ihn und für Mathias Konrad dürfte es auch noch aus einem dritten Grund ein brisantes – und besonderes Spiel – werden: Beide liefen auch bereits für Groß-Bieberau auf; Konrad sogar noch bis zu seinem Wechsel nach Wallau in diesem Sommer.