NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

 

Handball, dritte Liga – Trotz Heimvorteils muss der TV Groß-Umstadt auf eine Überraschung hoffen

2. Oktober 2014 - Darmstädter Echo

 

 


Vor 400 Zuschauern gewann die MSG Groß-Bieberau/Modau das Finale des Weininsel-Turniers gegen Ausrichter TV Groß-Umstadt, für die hier Sebastian Paul (früher im Trikot des Gegners) zum Wurf ansetzt.  Foto: Guido Schiek

 

Erneut ist es ein südhessisches Derby, das in der Dritten Handball-Bundesliga am Wochenende in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Am Freitagabend treffen diesmal der TV Groß-Umstadt und die MSG Groß-Bieberau/Modau aufeinander. Dieses Mal sind die Gäste favorisiert.

 

Die Derby-Wochen in der Dritten Handball-Liga Ost gehen mit einem weiteren Höhepunkt aus südhessischer Sicht in die nächste Runde. An diesem Freitagabend folgt der Südhessen-Gipfel zwischen dem TV Groß-Umstadt und der MSG Groß-Bieberau/Modau vor vollen Rängen in der Heinrich-Klein-Halle (19.30 Uhr).

 

Bemüht man die noch junge Tabelle der starken Staffel, müsste das Derby zugunsten der Gäste ausgehen. Sie belegen nach fünf Spieltagen den fünften Rang (7:3 Zähler), TV Groß-Umstadt rangiert auf dem zwölften Platz (3:5, ein Spiel weniger). Auch in der Vorbereitung gingen zwei Vergleiche deutlich an die Gäste. Doch diese besondere Begegnung war in den vergangenen Jahren immer wieder für Überraschungen und knappe Resultate gut.

 

Für Ralf Ludwig ist es ein besonderes Wiedersehen, schließlich feierte Groß-Umstadt mit dem jetzigen Gäste-Trainer seine größten sportlichen Erfolge und den Zweitliga-Aufstieg vor vier Jahren. Ludwig ist dem Verein, bei dem er selbst spielte, verbunden geblieben. „Natürlich ist es ein besonderes Spiel, aber ich kann das alles auf die sportlichen Belange reduzieren. Ich habe noch viele Freunde in Groß-Umstadt, aber ich will auch unbedingt gewinnen“, erklärt Ludwig. „Das wird schwierig genug, wir müssen vor allem kämpferisch gut auftreten.“

 

Letzten Freitag präsentierten sich die Odenwälder in guter Verfassung, verbuchten einen Zähler beim Ligaprimus HSG Nieder-Roden. Groß-Umstadt dagegen verlor das Heimspiel gegen den TV Kirchzell unglücklich mit 22:23 und muss sich wieder nach unten orientieren.

 

Tim Beckmann sieht entsprechend den Gegner in der Favoritenrolle, relativiert aber: „In diesem Derby entscheiden auch viele andere Faktoren, als nur die individuelle sportliche Klasse.“ Groß-Umstadts Trainer bleibt gelassen und hat noch einen weiteren Vorteil ausgemacht: „Ich denke, dass die MSG mit ihren Ansprüchen bei uns gewinnen muss. Für uns ist der Druck nicht so groß.“

 

Personell können beide Vereine aus dem Vollen schöpfen. Bei den Gastgebern fehlt lediglich Linkshänder Nils Kwiatkowski (Mittelfußprobleme).