NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - TV Gelnhausen, Samstag (17.) um 19 Uhr in der Grosssporthalle // MSG II - HSG Kahl-Kleinostheim, Sonntag (18.) um 17 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER

3. Liga: Heimserie ist gerissen

 

 

Im siebten Heimspiel hat es den Perspektivkader der TSV Hannover-Burgdorf erwischt.

 

Nach sechs Siegen in der heimischen Gudrun-Pausewang-Sporthalle musste die Mannschaft von Trainer Heidmar Felixson am Ende eine 28:31 (16:14) Niederlage unterschreiben. Dabei begannen die Gastgeber hervorragend, Yannik Dräger erzielte den ersten Treffer, sein Bruder Maurice legte doppelt nach und

 


Maurice Dräger war fünfmal erfolgreich. Foto: mic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

sorgte für einen 3:0 Start. Bis zur Pause änderte sich am zwei- bis drei Tore Abstand nicht viel. Mit 16:14 wurden die Seiten gewechselt. Auch im zweiten Abschnitt behielten die Jungrecken zunächst die Nase vorn, verpassten es jedoch, den Abstand zu vergrößern. Immer häufiger blieben die Angriffsbemühungen an der stabilen Gästeabwehr hängen. Auf der anderen Seite lief Rückraumschütze Steve Baumgärtel zu großer Form auf. Der neunfache Torschütze war von der Burgdorfer Deckung kaum zu stoppen. Nach 46 Minuten gelang der HSG die erste Führung, als Alexander Rohaly zum 23:22 traf. Zwar schaffte Yannick Dräger mit einem Doppelschlag nochmals das 24:23, doch es sollte die letzte Führung der Hausherren sein. Die Gäste glichen erneut aus und legten anschließend zum 28:26 vor. Ein Vorsprung der am Ende auf drei Treffer ausgebaut wurde. „Wir waren fast die gesamte Spielzeit ebenbürtig, aber es fehlten ein paar Prozent an der Einstellung“, meinte Heidmar Felixson. „In Abwehr und Angriff waren wir nicht so aggressiv und konzentriert wie in den letzten Spielen. Aber diese Niederlage wird uns nicht umwerfen.“

TSV Burgdorf II: Jendrik Meyer, István Kállai –  Timo Kastening (7/7), Maurice Dräger, Yannick Dräger (je 5),  Hendrik Pollex, (4), Lars Hoffmann, Johannes Marx, Julius Hinz (je 2),  Jonathan Semisch (1), Sebastian Beyer, Dominik Kalafut, Lars Eichelmann, Steffen Schröter.