NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - TV Gelnhausen, Samstag (17.) um 19 Uhr in der Grosssporthalle // MSG II - HSG Kahl-Kleinostheim, Sonntag (18.) um 17 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER

Mit 23:24 zog man gegen Bad Blankenburg den Kürzeren

 

Und was sagte die Tabelle vor dem letzten Spiel des Jahres 2014: Groß-Bieberau/ Modau Siebter Platz, postives Punktekonto und positive Tordifferenz. Der Gegner aus Bad Blankenburg steht auf Rang 13 der Tabelle, lediglich zwei Tore im Minus. Das sollten eigentlich die Vorzeichen klar sein. Doch bereits in Groß-Umstadt deuteten die Akteure von Trainer Rüdiger Bones an, dass sie auch auswärts stark spielen, zeigten lediglich Schwächen im Abschluss. Die Spieler von Coach Ralf Ludwig waren also gewarnt. Nur mit einer optimalen Einstellung könnte man das Handballjahr 2014 zufriedenstellend mit einem Sieg beenden und Benedikt Seeger ein Geschenk machen. Der Mittelmann feierte am Spieltag seinen 30. Geburtstag.

Doch zunächst sollte bei den Gastgebern überhaupt nichts zusammen zu laufen. Die Gäste zeigten in der ersten Halbzeit eine überragende Abwehrarbeit und ließen erst nach zehn Minuten den ersten Groß-Bieberauer Treffer zu. Die besten Chancen, egal ob vom Kreis oder von Außen, blieben ungenutzt. Nach 20 Spielminuten schien man im Spielmodus angekommen zu sein. Es stand nur noch 7:9. Die MSG hatte sogar einen Fünftorevorsprung fast egalisiert. Doch angetrieben von Juraj Niznan und Radoslav Miler zogen die Bad Blankenburger wieder davon. Zur Halbzeit stand es 8:13, und das ging auch in der Höhe, völlig in Ordnung. Wollte man die Partie drehen, musste sich Coach Ralf Ludwig mächtig was einfallen lassen.

Es dauerte lange, am Ende zu lange, bis die Mannschaft aus Groß-Bieberau die Aufgabe annahm und gegenhielt. Das Team von Gästetrainer Rüdiger Bones zeigte einfach keine Schwäche, spielte gekonnt jeden Angriff aus. Oft wurde Zeitspiel angezeigt und doch trafen die Akteure. Hart wurde bis zum Schluss gefightet, und die letzten zehn Minuten waren nichts für schwache Nerven. Fast hätte es gereicht, doch am Ende fehlt ein einziges Tor. Mit 23:24 verlor das Team von Trainer Ludwig und hätte fast die Partie noch gedreht. Mit sechs Toren war man bereits in Rückstand geraten. Den möglichen Punktgewinn verweigerte das recht ordentliche Schiedsrichterteam Tobias Lay und Kai Morlock. Das grobe Foul an Lucas Lorenz werteten sie zum Entsetzen der Zuschauer nicht als Siebenmeter würdig ein.   (pfl)

 

 

Die letzte Chance zum Ausgleich hatte Michael Malik. Aber wie sollte er dieses Abwehrbollwerk überwinden?

 

Mannschaftsaufstellungen:

MSG Groß-Bieberau/ Modau: Podsendek, Müller, Göbel, Malik 5/2, Büttner 1, Seeger 4/1, Baumgärtel, Winn, Rohaly 3, Lebherz 5, Lorenz, Weber 1, Arnold 1, Döll 3.

Trainer: Ralf Ludwig

HSC Bad Blankenburg: Jahn, Herhilc, Borodovskis 2, Havel 4, Petko, Niznan 6, Weyhrauch 6/4, Römermann, Ardan, Mrozek, Miler 2, A. Werner 1, Geci, M. Werner 3.

Trainer: Rüdiger Bones

Zeitstrafen: 4 - 5

Siebenmeter: 3/3 - 4/4

Zuschauer: 450

Schiedsrichter: Tobias Lay/ Kai Morlock