NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Bedingt durch den Spielplan hatte die MSG 2 eine lange Pause über Weihnachten und den Jahreswechsel bis erst an diesem Sonntag in Bürgel zum Rückrundenauftakt angeworfen wurde.
Die Vorzeichen standen bei dieser Partie denkbar ungünstig für die MSG 2. Trainer Sven Trautmann musste berufsbedingt die Entscheidung treffen, das Zepter abzugeben. Die Vereinsführungen aus Groß-Bieberau und Modau mussten schnell reagieren. Gut, wenn man sich auf die „Eingefleischten“ verlassen kann. Andreas Wolf übernimmt die Mannschaft bis zum Saisonende und wird unterstützt durch Chris Malik.

Eine zielführende Vorbereitung auf eine der Spitzenmannschaften der Liga, die TSG Offenbach-Bürgel, war so jedoch nicht möglich.
Hinzu kam, dass aufgrund der großen Anzahl der Verletzten in der ersten Mannschaft die in beiden Mannschaften eingesetzten Spieler Nico Winn und Robin Büttner mit auf Auswärtsfahrt in der 3. Liga gehen mussten. Dafür half die dritte Mannschaft der MSG 2 aus. Das Konstrukt MSG funktioniert, danke an alle, die die Doppelbelastungen aufnehmen.

Zum Spiel: Vorgenommen hatte man sich mit den Kräften zu haushalten und wenige Fehler zu machen. In der Abwehr kam man gut ins Spiel und Matze Trümmer konnte mit Spielbeginn Rückhalt geben. Leider kam es bereits in den ersten Minuten zwei Lattentreffer von Peter Grimm, die unvermittelt zu Gegenstößen führten. So stand es nach 10 Minuten 5:3 für Bürgel. Um dran zu bleiben wurde das Risiko erhöht und postwendend schlichen sich Fehler im Spiel ein. Gegen eine Mannschaft wir Bürgel tödlich. Jeder Fehler wurde bestraft. Spielstand nach 20 Minuten bereits 17:9. Umzustellen gab es nichts, da sowieso nur 4 Rückraumspiel mit dabei waren, die auch in der Abwehr hart arbeiten mussten. Die Luft ging der MSG 2 zum Ende der ersten Hälfte aus. Halbzeitstand 21:11.
Nach ruhiger und besonnener Kabinenansprache war die Marschroute das Spiel sauber zu Ende zu bringen und als Vorbereitung für die kommenden Spiele zu nutzen. Dies gelang nach einem Durchhänger zur Mitte der 2. Hälfte gerade in der Endphase gut. Spielzüge konnten abgelaufen und die Tore sauber herausgespielt werden. Über den Zwischenstand 39:24 kam der Endstand 42:28 zu Stande.
Fazit: Wir müssen uns das Spiel nicht schön reden, verloren ist verloren. Unter den Voraussetzungen hatten wir keine Chance beim guten Gastgeber. Dennoch sind wir als Mannschaft nicht auseinander gefallen. Wir haben gezeigt bekommen, dass eine harte Rückrunde ins Haus steht. Wir stellen uns dem Abstiegskampf.

Gespielt haben: Trümmer, K. Böhm (im Tor); Reinheimer (7/5), Hackeschmidt (5), Grimm (4),  Wolf (3), Steiner (3), M. Böhm (2), Hohlmann (2), Liebig (1), Tröller (1), Wagner, Labella.