NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER
Samstag · 21.02.2015 · 13:53 Uhr · PM MSG/TVG, red
 

Zuletzt erkämpfte sich das Team des Trainergespanns Ralf Ludwig/Christian Zölls im Spiel gegen die HSG Nieder-Roden ein 27:27-Untenschieden. Nun kommt es am Samstag zur ungewohnten Anwurfzeit um 19.30 Uhr zum nächsten Derby gegen den TV Groß-Umstadt.

Die Verantwortlichen der MSG wollen auch in diesem Jahr die Partie gegen den Nachbarn dazu nutzen, den vielen Handballfreunden in Darmstadt und Umgebung Spitzensport der dritten Handballliga Ost zu präsentieren. Auch wenn die MSG bisher in der Böllenfalltorhalle gegen Groß-Umstadt noch nie einen Sieg verbuchen konnte, ist man sich sicher, dass diese Serie in diesem Jahr sein Ende haben wird.

Beide Teams sind gut drauf. Die Groß-Umstädter zeigten sich bestens in Laune, gewannen das Derby gegen Nieder-Roden und sogar beim TV Kirchzell einen Zähler beim 25:25-Unentschieden. Gästecoach Tim Beckmann dürfte sein Team bestens vorbereiten, aber vor allem MSG-Coach Ralf Ludwig kennt alle Stärken und Schwächen des Gegners, stand er doch viele Jahre beim TV Groß-Umstadt als Trainer in der Verantwortung.

Dem Organisationsteam der MSG Groß-Bieberau/Modau steht ein „Großkampftag“ bevor, alles was logistisch für die Durchführung eines solchen Handballspiels benötigt wird, muss von Groß-Bieberau nach Darmstadt befördert werden: annähernd 1500 Zuschauer gilt es zu bewirten. Doch freut man sich auf diese Aufgabe. „Es ist immer etwas ganz Besonderes, in Darmstadt ein Derby zu spielen. Wann hat man die Chance auf eine vierstellige Zuschauerzahl. Das ist ein riesiger Ansporn und dieses Mal gewinnen wir“, so MSG-Manager Georg Gaydoul.

Die Groß-Umstädter nehmen die Rolle des Herausforderers an:"Der TVG tritt mit dem notwendigen Respekt vor der Heimmannschaft an, aber mit dem klaren Ziel gegen den Favoriten ein gutes Spiel zu machen. Derbys haben ihren eigenen Charakter und da hängt es oft an Kleinigkeiten, wer letztlich als Sieger vom Feld geht. Leidenschaft, Konzentration, Cleverness und taktischer Raffinesse sind gefragt", so der Verein in seiner Pressemitteilung."