NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

 

Handball –Darmstädter Echo

Die HSG Rodenstein benötigt auch bei der Niederlage gegen MSG Bieberau/Modau II zu viele Chancen

 

Die HSG Rodenstein geht in der Handball-Landesliga nach der 28:30 (12:15)-Niederlage bei der MSG Bieberau/Modau II schweren Zeiten entgegen. Es hakt vor allem in der Offensive.

 

Nach der erneuten Niederlage am Sonntagabend in der Ober-Ramstädter Ballsporthalle konnte man wirklich nicht von einer schwachen Leistung der HSG Rodenstein sprechen. Engagement und Siegeswillen stimmten, doch letztendlich fehlte es an den nötigen Trümpfen im Angriff. Wieder einmal lebten die Odenwälder beinahe ausschließlich von der Wurfkraft ihres Torjägers Sebastian Lieb. Doch auch dessen 13 Treffer vermochten dem Team von Thomas Göttmann nicht zum Sieg zu verhelfen. Die Drittliga-Reserve bediente sich mit Maik Lebherz (5) aus der ersten Mannschaft. Dessen Tore sorgten schnell für einen 4:0-Zwischenstand. Die Rodensteiner brauchten lange, um dem individuell stark besetzten Kontrahenten Paroli bieten zu können. Die Defensive stand recht ordentlich, doch in der Offensive drückte der Schuh. Gerade von Außen blieben zu viele Möglichkeiten liegen. Dank Lieb gelang den Gästen nach dem Wechsel trotzdem der Anschluss. Als sich noch Ciprian Jeler in Szene setzen konnte, schaffte die Spielgemeinschaft mit dem 22:22 endlich den Ausgleich. Doch die MSG setzte nun dank ihres großen spielerischen Potenzials nach, legte immer wieder vor. Nach dem 26:29 in der 57. Minute gelang den Gersprenztalern nur noch der Anschluss zum 28:29.

 

Nicht nur Sebastian Lieb war maßlos enttäuscht. „Heute hatte ich einen guten Tag. Doch was nützt das, wenn wir anschließend mit leeren Händen dastehen. Heute haben wir einfach zu viele gute Chancen liegen lassen“, ärgerte sich der Torschütze vom Dienst. Auf dem drittletzten Tabellenrang angekommen, braucht es in den kommenden Partien einfach mehr Spieler, die Verantwortung übernehmen. Gerade die erfahrenen Norman Jöckel und Tobias Schümann müssen mehr Torgefahr entwickeln. HSG-Treffer: Lieb 13/2, Jeler 6, Spiess 3, Schümann 2, Heist 2, Jöckel 2/1, Haupttorschützen MSG II: Winn 5, Hackeschmidt 5, Lebherz 5, Büttner 4, Zuschauer; 200.