NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - TV Grosswallstadt, Freitag (24.) um 20 Uhr in der Boellenfalltorhalle Darmstadt // MSG II - TuS Griesheim, Sonntag (26.) um 17 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER

08. März 2013  | kaf

Quelle: Darmstädter Echo

 

Der Spitzenreiter stellt sich vor

 

Handball, Dritte Liga – TSG Groß-Bieberau erwartet TSV Friedberg


Alles ist angerichtet für einen spannenden Vergleich am Samstagabend (18 Uhr, Sporthalle „Im Wesner). Dann stellt sich Drittliga-Primus TSV Friedberg (Bayern) in der 5000-Einwohner-Gemeinde vor. Allerdings steigt der Gipfel vor dem Hintergrund einer für die spielstarke Staffel unbefriedigenden sportlichen Situation: Keiner der ersten fünf Clubs will in die Zweite Handball-Liga aufsteigen. Denn dafür müsste der Etat teils verdreifacht werden – Geld, das nicht vorhanden ist.
Damit bahnen sich Probleme in der neuen eingleisigen Zweiten Liga an. Die finanziellen Strukturen der meisten Vereine verbieten den Auftritt in dieser Klasse. Für Michael Malik, das hoffnungsvollste Eigengewächs der TSG Groß-Bieberau, verliert dagegen die Dritte Liga an Interesse. Spätestens nach Beendigung seiner kaufmännischen Ausbildung im Sommer 2014 will der wurfstarke Rückraumspieler eine Klasse höher spielen.
Gegen Friedberg wird Malik verletzt zuschauen, das linke Knie spielt nicht mit. Vergangene Runde mit der Mehrfach-Belastung A-Jugend und DHB-Lehrgänge lief es rund. Derzeit jedoch geht kaum etwas. Spätestens seit Dezember zeigt die Leistungskurve des athletischen Rechtshänders deutlich nach unten.
Der ehemalige A-Junioren-Nationalspieler weiß das selbst: „Wahrscheinlich war die Belastung zu hoch. In Kirchzell habe ich trotz eingehender Therapie noch Schmerzen gehabt. Jetzt werde ich erst mal zehn Tage pausieren. Dann schauen wir weiter.“ Friedberg bezeichnet der 19 Jahre alte Torjäger und Siebenmeterschütze als Herkulesaufgabe. „Die mit Abstand beste Mannschaft kommt in unsere Halle“, betont Malik.
Dabei beeindruckt ihn der wurfstarke, routinierte Rückraum der Bayern um Miroslav Ilic, Manuel Vilches-Moreno, Jan-Marko Behr und den schnellen Jonas Link. Auch die robuste 6:0-Abwehr dürfte Probleme bereiten. Optimal war die Vorbereitung der Südhessen auch nicht. Im Training fehlten neben Malik berufsbedingt die Halblinken Dennis Rybakow und Mathias Konrad.