NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Kirchzell klettert nach oben - Derby-Sieg gegen „Bieberau“

Veröffentlicht von 1. Mannschaft am 28.02.2016
 

Eine kämpferisch und auch in großen Teilen spielerisch überzeugende Vorstellung bringt dem TV Kirchzell einen am Ende verdienten 25:22 (15:10) Derby-Heimsieg über die MSG Groß-Bieberau/ Modau. Einer starken ersten Hälfte folgen einige kurze Schwächephasen. Doch die Punkte bleiben in Kirchzell. Der TVK verlässt damit die Abstiegsränge.

Von Beginn an war zu spüren, dass der TVK gegen den Tabellendritten aus „Bieberau“ unbedingt die Punkte brauchte. Bereits beim 3:1 für die Hausherren nahm Gäste-Coach Ralf Ludwig seine Auszeit. Bis dahin war Kirchzell kaum im aufgebauten Angriff, sondern setzte seine Akzente über eine aggressive Abwehrarbeit und den Gegenstoß. Doch auch das Time-Out der selbsternannten „Falken“ stoppte den TVK nicht. Mit weiteren sechs Treffern in Folge setzte man sich zur 12. Minute auf 8:2 ab und lies der MSG in dieser Phase keine Chance.

In den nächsten zehn Minuten kam allerdings etwas Sand ins TVK-Getriebe. Vor allem weil Gäste-Keeper Markus Podsendek hinter einer nun stabileren 6:0- Formation besser in die Partie fand und man einige Unterzahlphasen zu meistern hatte. Groß-Bieberau nutzte diese Chance, um auf 11:9 zu verkürzen. Kirchzell bekam aber relativ schnell wieder die Kurve und erhöhte bis zur Halbzeit auf 15:10. „Das war insgesamt eine sehr gute Leistung bis dahin. Wir mussten aber weiter Gas geben, um Bieberau auf Distanz zu halten“, war sich TVK Trainer Gottfried Kunz zur Halbzeit bewusst, dass die Gäste noch lange nicht am Ende waren.

Und das zeigten die „Falken“ auch. Der TVK konnte aus seiner Überzahlphase zu Beginn der zweiten Hälfte kein Kapital schlagen und MSG-Spielmacher Benedikt Seeger drehte richtig auf. Vier Tore erzielte er gleich in den ersten Angriffen und brachte sein Team zurück ins Spiel. Beim 15:15 war in der 36. Minute auf einmal alles offen. „Was wir uns zuvor hart erarbeitet hatten, war in fünf Minuten weg. Aber die Mannschaft hat gezeigt, dass sie unbedingt gewinnen will und sich davon nicht umwerfen lassen“, so Kunz zu dieser Phase. Philipp Klimmer und zweimal Dino Corak brachten ihre Farben zunächst wieder auf 18:15 davon. Groß-Bieberau blieb aber dran und konnte wenig später beim 19:19 wieder ausgleichen.

Das Spiel wurde nun zum richtigen Kampf. Die Abwehrreihen dominierten und die Torhüter waren stark. Vor allem Sandro Friedrich lief im Kirchzeller Kasten zur Höchstform auf. Beim 20:19 donnerte Andrế Göpfert in Unterzahl einen Ball aus dem Rückraum in den Winkel und sorgte wieder für etwas Luft. Doch die MSG war gleich wieder zur Stelle und egalisierte das Ergebnis in der 52. Spielminute (21:21). Drei Minuten passierte erst Mal nicht viel. Dann erhielt Groß-Bieberaus Max Schubert eine Zeitstrafe, der TVK konnte aber den fälligen Strafwurf nicht im Kasten unterbringen. Dennoch behielt man die Nerven und nutzte diese zwei Minuten um auf 23:21 zu erhöhen. Abwehr und Torhüter arbeiteten danach weiter extrem konzentriert und ließen nichts mehr zu. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende war es wieder Andrế Göpfert der mit einem weiteren sehenswerten Wurf aus dem Rückraum für die Vorentscheidung sorgte (24:21). Bis zum Ende brannte nichts mehr an und der TVK feierte nach dem Schlusspfiff einen verdienten 25:22- Derbysieg.

Mit diesem Erfolg klettert Kirchzell zum ersten Mal seit Langem auf einen Nichtabstiegsplatz. Die Niederlage des TV Gelnhhausen in Nieder-Roden machte dies möglich. „Es tut gut, wenn sich ein Sieg auch mal in der Tabelle bemerkbar macht. Doch trotz der Euphorie war es nur ein weiterer kleiner Schritt zum Klassenerhalt. Von diesen Schritten brauchen wir noch einige. Wenn wir aber kämpferisch weiter so auftreten, haben wir gute Chancen“, so Gottfried Kunz zur Lage im Odenwald. In der kommenden Woche fährt die Truppe dann zum Tabellenzweiten nach Fürstenfeldbruck.

Torschützen:

TVK: Jörg, Friedrich, Vöhringer; Baier 2, Polixenidis 1, Klimmer 3, Bauer 4, Gläser, Kunz 6/3, Häufglöckner, Orlovsky, Corak 5, Göpfert 5.