NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

 

 

 

 

HANDBALL, DRITTE LIGA Bieberau/Modau geht in Kirchzell in den letzten fünf Minuten unter

KIRCHZELL - (kaf). Die MSG Bieberau/Modau verliert das Drittliga-Derby beim abstiegsbedrohten TV Kirchzell etwas überraschend mit 22:25 (10:15). Der Substanzverlust ist dieses Mal zu groß.

 

Ausgerechnet im ewigen Derby beim TV Kirchzell ereilte den Rumpfkader der MSG Bieberau/Modau der nicht überraschende Substanzverlust. Fehlende Form einiger Spieler und fehlende Wechselmöglichkeiten – dieses Mal reichte es nicht für die in dieser Saison ständig verletzungsgeplagten Odenwälder. „Wir haben in den entscheidenden Phasen aber auch nicht gut gespielt und beim Abschluss katastrophale Fehlentscheidungen getroffen“, haderte Ralf Ludwig mit der Leistung gerade seiner Routiniers.

 

Dabei spielte der MSG-Trainer auf die Situation beim 21:21 in der 55. Minute an. Nach einer Zeitstrafe gegen Maxi Schubert patzten Offensive wie Defensive gleich reihenweise. Kirchzell nutzte den kollektiven Ausfall zu vier Toren in Folge, die Entscheidung. Schon in der Anfangsphase der Begegnung hatten die Bieberauer ihre Probleme. Der Deckungsverband patzte zu häufig gegen Kirchzells Rückkehrer Phillip Baier, was zu einem 2:8-Rückstand führte. Diese sechs Tore aufzuholen, nagte ebenfalls an den Kraftreserven.

 

„Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat super gekämpft und die Stimmung ist nach wie vor hervorragend. Wir können den Ausfall so vieler Leistungsträger nicht permanent kompensieren“, erklärte Ludwig. Mit Alexander Rohaly und Robin Büttner saßen nur zwei Außenspieler auf der Auswechselbank. Zudem sucht Kris Jost nach seiner Form, Till Buschmann kann derzeit auch nicht an die starken Leistungen der Hinrunde anknüpfen. Mit Daniel Zele und Lucas Lorenz fehlen zudem zwei Haupttorschützen. Maxi Schubert kann mit lädierter Schulter nicht aus der Distanz werfen. Bezeichnend, dass der keineswegs austrainierte Michael Malik 60 Minuten durchspielen musste. „Wir versuchen das Beste draus zu machen, aber es wird noch weitere Rückschläge geben“, warnt Ludwig und fordert gleichzeit das Umfeld zur weiteren Unterstützung auf.

 

MSG: Podsendek und Müller(im Tor), Seeger 6, Schubert 3, Buschmann 6, Weber 2, Kossler 2, Büttner 1, Malik 1, Jost 1, Haupttorschützen TVK: Kunz 6/3, Corak 5, Göpfert 5, Baier 2.

Zeitstrafen: 5/5, Siebenmeter: 6/3 und 1/0, Zuschauer: 520.