NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: SG Leutershausen - MSG I, Samstag (24.) um 19 Uhr // TV Glattbach - MSG II, Samstag (24.) um 18 Uhr +++ NEWS-TICKER

Dritte Bundesliga 04.03.2016

 

 

Von Bernd Kalkhof - Darmstädter Echo

HANDBALL, DRITTE LIGA Bieberau/Modau erwartet Auerbach / TV Groß-Umstadt freut sich auf Spiel in Hüttenberg

GROSS-BIEBERAU/GROSS-UMSTADT - Trotz dünner Personaldecke will Handball-Drittligist MSG Bieberau/Modau gegen den Tabellenzwölften TSV Auerbach gewinnen. Der TV Groß-Umstadt ist beim designierten Meister TV Hüttenberg klarer Außenseiter.

 

Zu einem ungewöhnlichen Anwurftermin empfängt die MSG Bieberau/Modau den TSV Auerbach. Vor dem Spiel am Sonntagnachmittag (17 Uhr, Großsporthalle „Im Wesner“) sind die Vorzeichen eigentlich eindeutig: Der Tabellendritte empfängt den Zwölften.

 

Doch der Schein trügt. Der enorme Substanzverlust der letzten Wochen sorgte zuletzt für eine 22:25-Niederlage der MSG beim Viertletzten TV Kirchzell. Mit den Kreisläufern Lucas Lorenz und Nils Arnold sowie dem gesperrten Distanzwerfer Daniel Zele fehlen Leistungsträger im Deckungsverband und auch im Angriff. So sorgten beim 34:23-Erfolg im Oktober in Auerbach Zele und Lorenz gemeinsam für 13 Tore. Im Rückspiel gelten also völlig andere Voraussetzungen.

 

Gerade mal acht Feldspieler stehen Ralf Ludwig zur Verfügung. Und das gegen Gäste, die bei nur vier Zählern Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang um jeden Punkt kämpfen werden. Ludwig rechnet mit einem hochmotivierten Kontrahenten. „Auerbach hat eine gute Mannschaft. Wir wollen natürlich gewinnen, aber es wird richtig eng“, glaubt der Trainer. Auerbachs Distanzwerfer Andreas Wolf (120 Tore) wurde im Hinspiel vorzüglich abgeschirmt, allerdings von Lucas Lorenz. „Wir müssen schauen, wie wir solche Spieler in Schach halten“, macht sich Ludwig so seine Gedanken. Immerhin fehlt den Gästen mit Maximilian Lux (Knie) der zweitbeste Torgarant.

Der TV Groß-Umstadt braucht sich indes keine Gedanken machen vor dem Ausflug am Samstag (19.30 Uhr, Sporthalle Hüttenberg) nach Mittelhessen. Zweitliga-Absteiger TV Hüttenberg ist in der Dritten Liga das Maß aller Dinge. Das Prunkstück des designierten Meisters ist die bewegliche, offensive Abwehrformation. Im Angriff verfügt das Team von Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson mit Daniel Wernig, Linkshänder Ragnar Johannsson und dem früheren tschechischen Nationalspieler Tomas Sklenak über bundesliga-erfahrene Spieler. Stark präsentiert sich in dieser Saison auch der erst 22 Jahre alte Antreiber Dominik Mappes. „Wir treffen auf einen übermächtigen Gegner. Es ist unser einfachstes Spiel und wir freuen uns darauf. Ich hoffe, dass wir uns ordentlich präsentieren“, bleibt Tim Beckmann ganz entspannt. Verzichten muss der TV-Trainer auf Fabian Kraft (Studium) und den Langzeitverletzten David Acic. Der Einsatz von Sebastian Paul (Weisheitszähne) ist fraglich.