NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: HSC 2000 Coburg II - MSG I, Samstag, 13.01. um 16 Uhr // OFC Kickers - MSG II, Samstag (20.) um 19.45 Uhr +++ NEWS-TICKER

Darmstadt / Darmstadt-Dieburg 19.09.2016/ Darmstädter Echo

 

HANDBALL 33:25-Erfolg zum Auftakt in der Landesliga / SG Babenhausen siegt trotz personeller Ausfälle klar gegen Kleinwallstadt

 

SÜDHESSEN - (kaf). Gelungener Auftakt für die MSG Bieberau/Modau II in der Handball-Landesliga. Mit 33:25 bezwangen die kleinen Falken den Tabellendritten der vergangenen Saison, TV Glattbach, deutlich. Die SG Babenhausen wurde ihrer Favoritenstellung trotz zahlreicher personeller Ausfälle mit dem 38:28 (21:16) gegen Aufsteiger TV Kleinwallstadt gerecht.

 

MSG Bieberau/Modau II – TV Glattbach 33:25 (18:14). Die Drittliga-Reserve der MSG beeindruckte gleich am ersten Spieltag. Gegen den TV Glattbach, der in der vergangenen Runde zu den Spitzenteams zählte, gelang den Odenwäldern ein unerwartet klarer Erfolg. Dem Betrachter wurde spätestens nach zehn Minuten klar: Dieses MSG-Team hat mit dem letztmaligen Kader nichts mehr gemein. Mit den drittliga-erfahrenen Dario Tokur und Nils Arnold sowie dem pfeilschnellen Moritz Kaczmarek hat die MSG deutlich an Qualität gewonnen. Diese drei Routiniers bilden gemeinsam mit dem torgefährlichen Linksaußen Yannick Göbel das Gerüst für die vielen Talente. Doch so ganz sattelfest ist die Zusammenstellung noch nicht. Es offenbarten sich noch Abstimmungsprobleme. Die spielstarken Unterfranken, angeführt von Steffen Schwob (4) und Linkshänder Stefan Parr (8/4), profitierten gleich von ihrer hohen Disziplin und legten ein 3:0 vor. Erst nach gut zehn Minuten fanden die Gastgeber besser zusammen. „Das hat ein bisschen gedauert, aber anschließend haben wir mit hoher Konzentration und Spielfreude agiert“, freute sich Manuel Silvestri über den weiteren Spielverlauf. Yannick Göbel sorgte nach 18 Minuten mit einer Trefferserie für die Wende, die MSG legte 11:9 vor.

Der Vorsprung wurde bis zur Pause auf 18:14 ausgebaut. Glattbachs Abwehr verschob ordentlich, doch gegen die geballte individuelle Qualität des Kontrahenten war kein Kraut gewachsen. Auch der erst 18-jährige Fabian Kovac gefiel im Rückraum. Als Julian Reinheimer in der 49. Minute das 26:20 markierte, schien die Entscheidung gefallen. Nur Silvestri glaubte noch nicht so richtig an den Erfolg, auch aufgrund vieler kleiner Fehler im Spielaufbau. Moritz Kaczmarek und der lange verletzte Maik Lebherz sorgten aber für einen klaren Ausgang. MSG-Tore: Göbel 8, Kaczmarek 5, Tokur 4, Kovac 4, Arnold 3, Lebherz 2, Wagner 2 und Reinheimer, Zuschauer: 150.