NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: TV Grosswallstadt - MSG I, Samstag, 25.02. um 19.30 Uhr // MSG II - SKG Rossdorf, Sonntag, 5. Maerz um 17 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER

Kampf wird nicht belohnt. MSG Falken 2 verlieren in Babenhausen mit 33:30.

MSG II - Dario Tokur

Mit einem Fragezeichen hinter einigen Spielern reisten die MSG Falken 2 zur ungeschlagenen SG Rot-Weiß Babenhausen. Neben Nils Arnold (Verletzung am Sprunggelenk) hatten einige Spieler unter der Woche mit grippalen Infekten zu kämpfen. Zudem konnte man nur auf einen Torwart zurückgreifen. Die Mannschaft wollte sich davon aber nicht beeinflussen lassen und eine Reaktion auf die letzte Niederlage zeigen.

Die MSG wollte mit viel Bewegung in Angriff und Abwehr dem Gegner Paroli bieten. Dies gelang auch sehr gut, lediglich die gut herausgespielten Chancen konnten nicht verwertet werden, sodass es nach 8 gespielten Minuten 1:4 aus Sicht der Gäste stand. Die Auszeit durch Trainer Manuel Silvestri kam zum rechten Augenblick. Im Anschluss konnten die Falken 2 ihre Chancen nutzen und kamen in der 20. Minute zum Ausgleich (10:10). 

Fortan war es ein Spiel auf Augenhöhe und keine Mannschaft konnte sich bis zur Halbzeit absetzen (14:14).

Das gleich Bild zeigt sich nach der Halbzeit - keine Mannschaft konnte sich absetzen und so stand es nach 45 Minuten (25:24) für die SG Babenhausen. Leider kam jetzt ein kleiner Bruch in das Spiel der MSG Falken 2 und man geriet durch technische Fehler und Fehlwürfe mit 4 Toren in Rückstand (54. Minute). Die Falken 2 gaben sich aber nicht auf und kämpften sich wieder bis auf 1 Tor heran (56. Minute) - der Ausgleich lag in der Luft (30:29). Leider wurde der Kampf nicht belohnt und der Gegner stellte bis zum Abpfiff einen 3-Tore-Vorsprung her (33:30).

 

 

MSG Falken 2: Trummer (Tor), Köhler (3), Göbel (5), Reinheimer (4), Tröller, Kovacs (1), Schunath, Kaczmarek (6/2), Wagner (2), Lebherz (5), Tokur (2), Schröbel (2), Arnold.

Bericht der Dresdner Nachrichten zum Spiel der Falken beim HC Elbflorenz

HC Elbflorenz siegt erneut

 

Dresden. Mit überschwänglichen Freudentänzen feierten die Handballer des HC Elbflorenz am Sonnabend ihren dritten Sieg in Folge. Mit dem 28:24-Erfolg (11:12) gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau hat sich der Dresdner Drittligist endgültig aus der anfänglichen Krise zum Saisonstart befreit. Zumal der Konkurrent zu den Top-Teams der Liga gehört. Im Jubel klang deshalb natürlich auch Erleichterung mit. Torhüter Timo Meinl, der ab Mitte der ersten Halbzeit im Kasten stand und mit einer überragenden Leistung maßgeblich zum Sieg beitrug, meinte: „Der Druck war schon enorm. Hätten wir dieses Spiel verloren, dann hätten wir unsere Ambitionen, eine Spitzenmannschaft zu sein, begraben können. So aber sind wir in der Spur.“

Lorenz zielt auf Premiere in Dresden

Dritte Bundesliga 07.10.2016

 

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL, DRITTE LIGA MSG Bieberau/Modau hofft auf Sieg beim HC Elbflorenz / Groß-Umstadt erwartet Hannover

GROSS-UMSTADT/GROSS-BIEBERAU - Die MSG Groß-Umstadt muss im Kampf um den Klassenerhalt in der Dritten Handball-Liga ihre Heimspiele gewinnen. Am Sonntag kommt der robuste HSV Hannover. Ligakonkurrent MSG Bieberau/ Modau hofft auf ein erstes Erfolgserlebnis beim HC Elbflorenz, wo es noch keinen Sieg gab.

Endlich mal einen Sieg beim HC Elbflorenz wünscht sich Lucas Lorenz am Samstag (17.30 Uhr, Energieverbund-Arena) vor der langen Reise nach Dresden. Der Kreisläufer hat dort noch nie gewonnen, weder mit der MSG Bieberau/Modau, bei der er seit über zwei Jahren spielt, noch zuvor mit der SG Wallau. Von dort brachte ihn Trainer Ralf Ludwig mit nach Südhessen.

MSG muss nun zum Titelfavoristen HC Elbflorenz

Ein bislang zufriedenstellender Saisonverlauf bilanziert man bei den MSG Falken, den Handballern aus der Dritten Handball-Bundesliga in Groß-Bieberau. Nach dem tollen Auftakterfolg im Derby gegen Nieder-Roden, gab es zwar in Darmstadt eine Niederlage gegen die stark einzuschätzenden Akteure aus Grosswallstadt, doch danach gelangen zwei blitzsaubere Heimsiege. „Gegen Hannover und gegen Burgwedel hat meine Mannschaft sehr ordentlich gespielt. Im Abwehrbereich stimmte die Abstimmung sehr gut, dahinter stand mit Martin Juzbasic ein Keeper, der nun wohl in der Liga angekommen ist. Nur mit den letzten zehn Minuten gegen Grosswallstadt war ich nicht zufrieden“, zeigt sich Trainer Ralf Ludwig derzeit erfreut über die Leistungen seiner Mannschaft. Belohnt wird das Ganze mit einem fünften Tabellenplatz bei 6:2-Punkten und einem positiven Torverhältnis von plus 11. Wie stark die HSG Nieder-Roden einzuschätzen war, beweist die Tatsache, dass die Mannschaft seit der Auftaktniederlage gegen die MSG Falken, keinen Punkt mehr abgegeben haben.

Am kommenden Samstag muss das Team von Trainer Ludwig nach Dresden reisen. Ein extrem schweres Spiel gegen eine Mannschaft, die eigentlich nur ein Ziel ausgegeben hat: Aufstieg. Nach sehr schwachem Start und drei nicht zu erwartenden Niederlagen, scheint sich die Mannschaft nun gefangen zu haben. Zuhause gab es zuletzt einen deutlichen Erfolg über die MSG Groß-Umstadt und einen 25:16-Kantersieg über Coburg II. Nun folgt der Auftritt gegen die MSG Falken. Um dort etwas holen zu können, müssen Buschmann, Lorenz und Co schon eine Klasseleistung abrufen. Der HC Elbflorenz, bestückt mit Handballern die unter Profibedingungen trainieren und spielen, werden alles daran setzen, den dritten Heimsieg in Folge zu erzielen. Da werden die Spieler der MSG Groß-Bieberau/ Modau ganz sicher etwas dagegen haben. Dennoch, die Sachsen gehen als klarer Favorit in diese Partie, die am 8. Oktober um 17.30 Uhr in der Energieverbund-Arena in der Magdeburger Straße angepfiffen wird. (pfl)

Nichts zu holen für die Niedersachsen

Dritte Bundesliga 04.10.2016/ Darmstädter Echo

 

HANDBALL, DRITTE LIGA Bieberau/Modau hat mit Spielstärke und Disziplin auch Burgwedel im Griff

GROSS-BIEBERAU - (kaf). Die MSG Bieberau/Modau ist kein gutes Pflaster für Mannschaften aus Niedersachsen. Innerhalb einer Woche schickten die Odenwälder erst den HSV Hannover ohne Punkte nach Hause, nun quittierte die ebenfalls hochgehandelte HSG Burgwedel eine klare und verdiente 32:26 (16:11)-Niederlage in der Bieberauer Großsporthalle.

 

Dabei hatten die Gäste den besseren Start erwischt und führten nach 13 Minuten mit 5:4. Dann verletzte sich aber Torjäger Maurice Herbold, der die Liga-Torschützenliste anführt, am Oberschenkel. Burgwedel wirkte geschockt. Die Falken, dirigiert vom hellwachen Taktgeber Benedikt Seeger, glichen zum 5:5 und 7:7 aus, ehe sie mit einem 5:0-Lauf zum 12:7 davonzogen.

 

 

Taktgeber der MSG Falken: Benedikt Seeger

MSG II verliert knapp in Gelnhausen

MSG II - Lukas Schröbel

Es war klar, dass es beim Landesligaaufsteiger  nicht einfach werden würde zu gewinnen.

Das Spiel war zu Beginn ausgeglichen und so stand es nach zehn Minuten 5:5. Jedoch konnte der TV Gelnhausen zur Halbzeit auf 16:12 erhöhen.


Motiviert kam die Drittligareserve aus der Kabine und man konnte in der 45. Minute auf 21:19 verkürzen. Leider kam die Mannschaft in der entscheidenden Phase nicht zum Ausgleich und so verlor man knapp mit 28:27 das Spiel.

Torschützen: Köhler 5, Göbel 3, Schröbel 1, Kovacs 5, Tokur 3, Reinheimer 2, Kaczmarek 7, Lebherz 1

Handball-World mit Pressemeldung aus Burgwedel

Sonntag · 02.10.2016 · 12:11 Uhr · PM HSG, red

Großburgwedel unterliegt Groß-Bieberau Modau

Fünf zerfahrene und unkonzentrierte Spielminuten sowie erneutes Verletzungspech haben die HSG Burgwedel im Spiel bei der MSG Groß-Bieberau/Modau um ein besseres Ergebnis gebracht. Am Ende mussten sich die Niedersachsen beim Gastspiel in Hessen mit 26:32 (11:16) geschlagen geben.

Burgwedel hatte den besseren Start und lag nach Toren von Sören Kress und Maurice Herbold mit 3:1 vorn. Auch bei der 4:3-Führung nach 12 Spielminuten war die HSGB-Welt noch in Ordnung. Dann aber verletzte sich Maurice Herbold am Oberschenkel und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Die Gastgeber waren jetzt am Drücker und schafften den Ausgleich zum 5:5 und 7:7 nach 17 Spielminuten.

Weibl. E-Jugend: Zweites Spiel, zweiter Sieg

JSG - Thorsten Schwebel

Am Samstag den 1.10.16 fuhr die weibl. E-Jugend zu ihrem ersten Auswärtsspiel nach Schaafheim. Das letzte Spiel gegen den TV Schaafheim in der Qualirunde war ein Unendschieden. Wie würde es diesmal ausgehen?


Kurze Besprechung in der Kabine und schon ging es auch los. Die Mädels kamen sofort ins Spiel und die zahlreichen Mitgereisten Zuschauer warteten nicht lange auf das erste Tor. Konzentriert im Angriff wie auch in der Abwehr konnten sie den Vorsprung Tor um Tor ausbauen. Beim Stand von 0:8 nahm Schaafheim eine auszeit. Konzentriert als Team weiter machen, mehr brauchte man nicht sagen. Mit großer Freude wurden die Tore der jüngeren Spielerinnen bejubelt, die sich immer mehr trauen auf das Tor zu werfen. Mit einem Stand von 1:17 ging man in die Halbzeit.

Aktuell: MSG Falken gewinnen 32:26 gegen Burgwedel

Mit einer konzentrierten und disziplinierten Leistung setzten sich unsere Falken am Samstagabend mit 32:26 (16:11) gegen die HSG Burgwedel durch.

 

Die Gäste, ein robustes Team mit schnellem Offensiv-Handball, lagen zur 12. Minute noch mit 4:3 in Führung. Dann fand die MSG endlich Zugriff auf die quirligen Niedersachsen und profitierte sicherlich auch von der Tatsache, dass Burgwedels Shooter Maurice Herbold verletzt vom Parkett musste. Im Groß-Bieberauer Angriff funktionierte jetzt fast alles, gleichzeitig erwies sich der bärenstarke Martin Juzbasic als Rückhalt im Tor.

 

Die Hausherren ließen Burgwedel nicht mehr heran kommen und erhielten sich einen komfortablen Vorsprung bis zum Abpfiff (19:13 [35.], 23:18 [45.], 26:21 [51.]). (ts)

 

Torschützen MSG: von Stein 2, Schubert 1, Malik 4/4, Büttner 1, Seeger 7, Kovacs 1, Buschmann 2, Lorenz 5, Zele 5, Jost 4

 

Schiedsrichter: Gruner/Mildner

 

Zuschauer: 350