NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: DHB-Pokal in der Boellenfalltorhalle Darmstadt - MSG Falken, ThSV Eisenach, Rhein-Neckar Loewen, HBW Balingen - Samstag, 19.08. und Sonntag, 20.08. +++ NEWS-TICKER

BIEBERAU/MODAU FAVORIT IM VORLÄUFIG LETZTEN HEIMSPIEL

Heimspiel am Samstag gegen Bad Neustadt - dann fünf Auswärtsspiele in Folge

Nach dem zuletzt starken Heimauftritt gegen einen der besten Teams der Dritten Handball-Bundesliga, haben die MSG Falken am kommenden Wochenende erneut ein Heimspiel. Vergangenes Wochenende traten die Spieler von Trainer Ralf Ludwig daheim gegen den HC Elbflorenz an und mussten sich nach einem tollen Handballspiel mit 31:32 geschlagen geben. Doch niemand der 550 Zuschauer verließ enttäuscht die Großsporthalle, denn in der spannenden Partie wurde hochklassischer Handballsport geboten. Das Team der MSG Groß-Bieberau/ Modau spielte von Beginn an seine Stärken aus und konnte die Begegnung gegen die Profitruppe aus Dresden lange Zeit total offen gestalten. Erst als in den letzten Minuten die Luft dünner wurde und der Tabellenzweite seine Bankvorteile ausnutzen konnte, drehte sich die Partie. Drei Minuten vor Schluss fiel die Führung für die Gäste, die damit nach wie vor beste Aufstiegsaussichten haben.

In Groß-Bieberau steht nun am Samstag (18. Februar, 19 Uhr) das nächste Heimspiel an. Da wird man es mit den HSC Bad Neustadt zu tun haben, der derzeit auf Tabellenplatz 12 zu finden ist. Diese Aufgabe wird ganz sicher keinen Deut einfacher als die letzte Spitzenpartie. Gerade gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendritten gilt es, von Beginn an die Konzentration hoch zu halten um sich nicht selbst in die Bredouille zu bringen. Trainer Ralf Ludwig wird schon die richtigen Worte finden, um sein Team gut einstellen zu können. Es wird für einige Wochen das letzte Heimspiel der MSG Falken sein, denn nach dieser Partie folgen insgesamt fünf Auswärtsspiele. Erst am 1. April wird man die Groß-Bieberauer Handballer wieder vor eigenem Publikum gegen Hannover Burgdorf sehen können. Dann leitet auch das Groß-Bieberauer Erfolgstrainerduo Ralf Ludwig und Christian Zölls das Finale ein. Beide werden am Ende der Saison nicht mehr in Groß-Bieberau in der Verantwortung stehen. Ralf Ludwig legt eine selbst auferlegte Pause ein, Christian Zölls hört auf, da man in Groß-Bieberau in der neuen Saison mit Torsten Schmid als Trainer und Oliver Lücke als Co-Trainer und Trainer der Landesligamannschaft plant. Da werden die letzten Spiele der MSG Falken auch zu Abschiedsspielen der beiden Coaches.  (pfl)

Bestes Spiel, keine Punkte

Dritte Bundesliga 13.02.2017

 

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL MSG Bieberau/Modau geht gegen Dresden die Kraft aus

 

GROSS-BIEBERAU - Der Vergleich zwischen der MSG Bieberau/Modau und dem HC Dresden war ein echtes Spitzenspiel. 550 Zuschauer sahen eine packende Partie auf hohem Niveau. Die MSG warf alle Tugenden in die Waagschale, um hernach unglücklich mit leeren Händen dazustehen. Bestes Spiel, keine Punkte – so lässt sich das 31:32 (18:17) des Handball-Drittligisten gegen den HC Dresden zusammenfassen.

 

„Besser können wir meines Erachtens nicht spielen. Deshalb ist es wirklich schade, dass wir nicht wenigstens ein Unentschieden geholt haben“, haderte MSG-Trainer Ralf Ludwig. Bitter, denn 50 Minuten lang hatten die Falken den Tabellenzweiten im Griff. Am Ende fehlte neben Glück wohl auch die nötige Kraft, um dieses zu erzwingen. Als Dresdens Rene Boese mit seinem achten verwandelten Siebenmeter zwei Minuten vor dem Abpfiff das 32:31 markierte, hatten die Südhessen noch zweimal Ballbesitz, der Ausgleich gelang gegen die abgezockten Sachsen aber nicht mehr.

MSG 2 gegen SG Egelsbach vom 12.02.2017

MSG II - Matthias Trummer

 

Am Sonntag, den 12.02.2017 um 17 Uhr bestritt die MSG 2 das vierte Heimspiel in Folge. Bei dem Gegner handelte es sich um die abstiegsbedrohte SG aus Egelsbach. Die Falken überzeugten zuletzt gegen den Tabellenführer Babenhausen.


Die Marschroute war demnach klar, man wollte einen weiteren Heimsieg einfahren, doch dies erwies sich als ein nicht einfaches Unterfangen.
Schon in den ersten Minuten wurde deutlich, dass dieses Spiel ein harter Fight für die Falken werden wird. Es war ein offener Schlagabtausch, denn keine Mannschaft konnte sich zu Beginn absetzen. Durch schnelle Tore konnte die MSG 2 mit einer 17:15 Führung in die Halbzeit gehen.
In der 2. Halbzeit gaben die Falken die Führung zunächst her, so stand es in der 39. Spielminute 19:22 für die Gäste. Das Spiel wurde zunehmend unruhig, beide Mannschaften hatten zahlreiche leichtfertige Fehler auf dem Konto zu verbuchen. Letztlich kassierten die Falken den Ausgleich zum 33:33 in den letzten Sekunden des Spiels.

 

MSG-Tore erzielten: Göbel (6), Schröbel (4), Tokur (7), Wagner (1), Reinheimer (3), Kaczmarek (8) und Lebherz (4)

31:32 - denkbar knappe Niederlage gegen Elbflorenz

MSG I kann Führung nicht halten und verliert am Ende unglücklich

 

Im Verfolgerduell der 3. Bundesliga Ost haben die MSG Falken gegen Elbflorenz Dresden eine knappe Niederlage einstecken müssen. Am Samstagabend unterlag das Team von Ralf Ludwig mit 31:32 (18:17) und rutscht damit erst einmal auf Platz 5 der Tabelle ab.

 

Zur Halbzeit führte Groß-Bieberau noch mit einem Tor. 15 Minuten vor Schluss betrug der Vorsprung für die Gastgeber 3 Tore. Innerhalb der letzten 5 Minuten gelang es den starken Dresdnern jedoch, die MSG einzuholen. Das 31:32 vom 7-Meter-Punkt in der 58. Minute war der Siegtreffer für die Sachsen - ein wahres Herzschlagfinale. (ts)

 

Torschützen der MSG: Seeger 9, Zele 8, Malik 4, Jost 3, Buschmann 3, Kossler 2, Büttner 1, Arnold 1

Ralf Ludwig nimmt sich Auszeit

Dritte Bundesliga 10.02.2017

 

 

 

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL Einschneidende Personalie bei der MSG Bieberau/Modau vor dem Heimspiel gegen Dresden

GROSS-BIEBERAU/GROSS-UMSTADT - Vor dem Heimspiel gegen den HC Dresden bewegt Handball-Drittligist MSG Bieberau/Modau eine weitreichende Personalie. Trainer Ralf Ludwig wird seinen zum 30. Juni 2017 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Nach über 15 Jahren als Trainer bei vielen Vereinen möchte der Bauingenieur aus familiären und beruflichen Gründen eine Auszeit nehmen. „Wir hätten den Vertrag mit dem Erfolgstrainer gerne verlängert“, betonte Manager Georg Gaydoul, der die Entscheidung von Ludwig aber akzeptiert.

 

Als Nachfolger wurde Thorsten Schmid verpflichtet, der in der Region bekannt ist, wo er unter anderem die Frauenmannschaft der HSG Bensheim-Auerbach trainiert. Der A-Lizenz-Inhaber wird dabei von Oliver Lücke unterstützt. Der derzeitige Trainer des Oberligisten TSG Bürgel wird auch für das Landesliga-Team verantwortlich sein, bei dem Manuel Silvestrit dann weichen muss. Ein ausführlicher Bericht zu dem Personalwechsel folgt.

Handball: Die MSG Falken laden zum Spitzenspiel gegen Dresden

Nach wie vor befinden sich die Handballer der MSG Groß-Bieberau Modau im vorderen Feld der Tabelle der Dritten Handball-Bundesliga Ost. Am letzten Wochenende mussten die Spieler von Trainer Ralf Ludwig zum HSV Hannover reisen. Im Vorfeld wurde bereits vor der aufkommenden Stärke des Gegners gewarnt, was sich als äußerst zutreffend erwies. Mit einem 32:32-Unentschieden traten die Groß-Bieberauer die Rückreise an, hatten bei dem zuletzt dreimal siegreichen Gegner einen Punkt im Gepäck. Und es wäre durchaus noch mehr drin gewesen, denn die Bieberauer führten sogar acht Minuten vor Schluss mit vier Treffern Vorsprung. Tabellenplatz vier, dass ist derzeit die Position an der sich die Handballer befinden.

Da darf man die kommende Aufgabe gegen den HC Elbflorenz durchaus ein Spitzenspiel nennen. Das Team von Christian Pöhler hatte es am letzten Wochenende mit dem Nachbarn aus Groß-Umstadt zu tun und tat sich sichtlich schwer. Fast 50 Minuten brauchte der derzeitige Tabellenzweite aus Dresden, bis er den Widerstand der MSG Groß-Umstadt gebrochen hatte. Die zeigten aber auch eines ihrer besten Spiele . Am Ende siegte Elbflorenz mit 27:23 und rückte damit Tabellenführer noch enger auf die Pelle. Die verloren in Springe und stehen mit sechs Minuspunkten an der Spitze der dritten Liga Ost.

Für das Team der MSG Falken kommt es daher am Samstag (11. Februar) zur gewohnten Zeit um 19 Uhr in der Großsporthalle zum Aufeinandertreffen der Verfolger. Das Team aus Dresden hat acht Minuspunkte, die MSG Falken neun Minuspunkte zu verzeichnen. Es kann also durchaus spannend werden, denn bereits die Partie in der Vorrunde verlief sehr knapp. Die MSG Groß-Bieberau/ Modau verlor zwar die Begegnung mit 24:28, doch waren sie an einem Punktgewinn dran. Dem Sieger der Partie am Samstag winkt weiterhin ein Platz an der Sonne. (pfl)

Falken 2 siegen 31:27 gegen SG Babenhausen

Mannschaftsleistung als Schlüssel zum Erfolg

Ein furioser Start mit einem 4:0 Lauf für unsere Falken 2 zwang den Gästetrainer schon nach 5 Minuten zu einem Team-Timeout. Im Anschluss sahen die gut 150 Zuschauer ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Der aktuelle Tabellenführer zeigte warum er an der Spitze steht, jedoch hatten die Gastgeber immer eine Antwort parat. Insgesamt harmonierte die einzelnen Mannschaftsteile sehr gut und zeigten eine geschlossene Leistung. Lediglich in der 25. Minute konnten die Gäste auf 2 Tore aufschließen, bis zur Halbzeit war der 4-Tore Vorsprung wieder hergestellt und den ließen sich die Falken 2 auch bis zum Schluss nicht mehr nehmen.

 

Es spielten: Trummer und Kahn (Tor), Göbel (1), Schröbel, Tröller, Tokur (8),
Arnold (6), Wagner (3), Reinheimer (8/5), Kaczmarek (3), Lebherz (2).

Bieberau/Modau II macht die Liga spannend

Landesliga Süd 07.02.2017

 

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL Vom 31:27 gegen Tabellenführer SG Babenhausen profitiert auch der TSV Pfungstadt / Roßdorf am Ende der Durststrecke

SÜDHESSEN - Die MSG Bieberau/Modau II hat das Titelrennen in der Handball-Landesliga wieder spannend gemacht. Durch den 31:27 gegen Tabellenführer SG Babenhausen ist die TSV Pfungstadt (32:24 gegen die SG Arheilgen) wieder dran. Die SKG Roßdorf feiert den ersten Erfolg nach sechs Niederlagen in Serie.

 

MSG Bieberau/Modau II – SG Babenhausen 31:27 (15:11). Die MSG wollte dem Titelkandidaten unbedingt ein Bein stellen, was nach packenden 60 Minuten auch gelang. MSG-Trainer Manuel Silvestri lobte insbesondere die hohe Disziplin seines kleinen Kaders. Damit hielten die Odenwälder den Primus nach dem Seitenwechsel auf Distanz. In der traditionell stärksten Phase der SG zwischen der 40. und 60. Spielminute, verteidigte die Drittliga-Reserve den Vier-Tore-Vorsprung. Die MSG überraschte die Gäste mit aggressiver Abwehrarbeit und deckte zudem Schwächen in der Rückwärtsbewegung der nach vorne so schnellen Spielgemeinschaft auf. Nach sechs Minuten markierte Dario Tokur, bester Angreifer der Gastgeber, das 5:1. Babenhausen wirkte geschockt. „Wir haben die SG auf dem falschen Fuß erwischt. Der gute Start gab viel Selbstvertrauen“, erklärte Silvestri. Der Tabellenführer versuchte im zweiten Durchgang alles, um heranzukommen. Doch auch eine Manndeckung verpuffte.

 

MSG-Tore: Tokur 8, Arnold 6, Reinheimer 8/5, Moritz Kaczmarek 3, Wagner 3, Lebherz 2, Yannick Göbel. SG-Tore: Hollnack 7, Brandt 5, Geissler 5, Toscano 4, Grimm 2, Max Lang 2 und Lehmberg, Zuschauer: 150.

 

 

Hart aber fair gings im Spitzenspiel der Landesliga zu. Maik Lebherz erfährt hier hautnah den Körperkontakt seines ehemaligen Teamkollegen Peter Grimm, der für Babenhausen aufläuft.

Bieberau/Modau will wieder zuviel

Dritte Bundesliga 06.02.2017/ Darmstädter Echo

 

HANDBALL Nach klarer Führung in Hannover kassiert der Drittligist den späten Ausgleich zum 32:32

HANNOVER/GROSS-BIEBERAU - (kaf). Handball-Drittligist MSG Bieberau/Modau sucht beim HSV Hannover lange nach seiner Form. Am Ende reicht es nur zu einem 32:32 (18:19)-Unentschieden. Vielleicht war es am Samstagabend der langen Anreise geschuldet. In jedem Fall schien die Zeit zwischen Ankunft und Anpfiff nicht gereicht zu haben, um sich ordentlich auf die robusten Niedersachsen zu fokussieren.

 

Hannover, nach drei Siegen in Folge höchst selbstbewusst, war hingegen von Beginn an hellwach. Der 2,07 Meter lange Lars Riedel schenkte der MSG-Abwehr auch gleich zwei Bälle ein. In der neunten Minute musste sich Ralf Ludwig bereits einer Auszeit bedienen, da stand es 4:6. „Nach dreiwöchiger Pause haben wir sehr schwer zurückgefunden. Es hat 25 Minuten gedauert, bis unsere Abwehr endlich Zugriff auf Hannovers Offensive bekam“, haderte Ludwig.