NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Vorbericht Darmstädter Echo per Scan:

 

Zahltag für die Mannschaftskasse. Beste Grüße, Jürgen

Der TSV Rödelsee ist die nächste Aufgabe für die MSG Falken

Am Samstag Heimspiel gegen den Tabellenletzten sicher kein Selbstläufer

 

Sehr erfreulich gestaltet sich derzeit ein Blick auf die Tabelle der Dritten Handballliga Ost. Auf Platz drei stehen die MSG Falken und das war nach der großen Verletztenmisere nach den ersten Spielen nicht zu erwarten. Mittlerweile zeigt sich das Team von Trainer Ralf Ludwig sehr stabil, gewann sechs der bisher sieben ausgetragenen Auswärtsspiele. Zuletzt zeigte man in Bad Neustadt ein ganz hervorragende Leistung, bog sogar die Partie in den letzten zehn Minuten noch zu seinen Gunsten und kam mit einem 31:27-Sieg wieder in Groß-Bieberau an. Nun, es sind noch immer nicht Maik Lebherz und Alex Rohaly einsetzbar, zeigt sich die Mannschaft deutlich von den vielen Verletzten erholt. Schade, dass sich auch noch Nils Arnold am Knie verletzte und wochenlang ausfallen wird. Till Buschmann spielt derzeit auf sehr hohem Level, Daniel Zele trifft Woche für Woche, die beiden Rückkehrer Maximilian Schubert und Felix Kossler wurden die erwarteten Stützen eines jungen, aber bereits recht erfahrenen Teams. Als Spielmacher fungieren mit Benedikt Seeger und Darren Weber zwei sehr zentral orientierte Spieler und die Keeper Markus Podsendek und Benedikt Müller zeigen ebenfalls aufsteigende Form und sind wichtige Komponenten des Groß-Bieberauers, sehr stark abwehrbezogenen, Handballspiels.

Nun kommt am kommenden Samstag (12. Dezember, 19 Uhr) der Tabellenletzte in die Großsporthalle nach Groß-Bieberau. Das sollte doch eine klare Sache werden, denkt man so einfach. Wird es aber nicht. Der TSV Rödelsee gewann Spiele in Gelnhausen und zuhause gegen Halle und hielt lange Zeit gegen Leipzig der Hüttenberg mit. Wenn man weiterhin so gut dastehen möchte wie derzeit, sollte man das Team von Trainer Radovan Suchy von Beginn an ernst nehmen.  Dann dürfte einem Erfolg nichts im Wege stehen. Derzeit sind, bis auf die beiden genannten Akteure, alle Spieler im Training und einsatzfähig. Nach wie vor brennt Michael Malik auf seinen ersten Saisoneinsatz. (pfl)

 

 

Wird ganz bestimmt seinem Team die Daumen drücken, wenn er die Hände von den Krücken nehmen kann: Der am Knie verletzte Nils Arnold.

MSG II unterliegt auch in Pfungstadt

MSG II - Lukas Schröbel

 

Bittere Derbyniederlage gegen den TSV Pfungstadt

Nach zuletzt 2 Niederlagen in Folge war die zweite Mannschaft der MSG Falken  Groß-Bieberau/Modau zu Gast in Pfungstadt. Alle Spieler gingen konzentriert und motiviert in das Spiel und wollten einen Sieg mit nach Hause nehmen.

Leider verschlief man die ersten Minuten der Partie und lag schnell 4:1 hinten. Nach 20 Minuten stand es 12:6 für den TSV Pfungstadt und Trainer Manuel Silvestri nahm eine Auszeit, er stellte die Abwehr von 6:0 auf eine offensive 5:1 Deckung um, dadurch konnte man in den letzten 10 Minuten der 1.Halbzeit Tor für Tor herankommen. So stand es zur Halbzeit 17:15 für das Team aus Pfungstadt.

Nach der Halbzeitpause blieb das Spiel eng. Beim Stand von 19:19  verpasste die Mannschaft um Manuel Silvestri in Führung zu gehen und so stand es Mitte der 2. Halbzeit 23:22.
In der entscheidenden Phase des Spiels verlor leider die Mannschaft der MSG Falken Groß-Bieberau/Modau ihren Faden und so konnte der TSV Pfungstadt spielentscheidend auf 30:23 davon ziehen. Am Ende des Spiels stand eine bittere 33:29 Niederlage auf der Anzeigentafel.

Scan vom Darmstädter Echo zum Spiel gegen den HSC Bad Neustadt

In eigener Sache:

 

Hallo Handballfreunde,

 

es dürfte Euch ja nicht verborgen geblieben sein, dass wir seit Beginn dieser Saison nur sehr dürftig auf Texte des Darmstädter Echos, unsere einzig verbliebene Regionalzeitung, über das Internet zurückgreifen können. Das liegt keinesfalls an uns als Webredakteure, sondern einzig und allein daran, dass vom DE Texte gar nicht oder deutlich verspätet auf Echo-Online gestellt werden. Das ist für uns als Vereine eine einzige Katastrophe und hat überhaupt nichts mit Leserbindung zu tun. Wir als Vereine haben das auch schon angemahnt und uns beschwert, doch findet das keine weitere Berücksichtigung. So habe ich heute morgen um 6 Uhr bei einem Nachbarn von mir in Alsbach die Zeitung aus dem Briefkasten geholt (mit seinem Einverständnis wohlgemerkt) und habe den Spielbericht der Partie in Bad Neustadt eingescant um Euch zumindest so die Information zukommen zu lassen. Ich werde heute erneut bei Echo meinen Unmut über dieses Umstand äußern.

Bitte seht uns nach, dass wir diese Lücke nur unzureichend füllen können.

 

Jürgen Pfliegensdörfer/ einer der Webredakteure

 

MSG Aktuell: Die Falken holen den nächsten Auswärtssieg, gewinnen mit 31:27 in Bad Neustadt

Unglaublich - auch dieses Auswärtsspiel wird zu einer Erfolgsgeschichte. Mit einem 31:27-Erfolg im Gepäck reisen die Spieler von Trainer Ralf Ludwig aus Bad Neustadt wieder nach Hause. Und das nach einem Dreitorerückstand in der 50. Spielminute. Spiel gedreht - Platz drei in der Tabelle bedeutet das.

Herzlichen Glückwunsch.

 

Nachfolgend das Protokoll der MSG Falken aus dem SIS:

 

MSG Gr.-Bieberau-Modau

# Name Position Tore 7m V 2min D/D+B
87 Podsendek, Markus   0 0/0   0  
4 Schubert, Maximilian   2 1/1   2  
6 Malik, Michael   0 0/0   0  
7 Büttner, Robin   1 0/0   0  
8 Seeger, Benedikt   6 0/0   0  
11 Buschmann, Till   6 0/0   0  
23 Lorenz, Lucas   4 0/0 x 1  
24 Weber, Darren   0 0/0   0  
26 Kossler, Felix   2 0/0   0  
28 Zele, Daniel   7 0/0 x 1  
32 Jost, Kris   3 0/0   0  
OA Müller, Benedikt   0 0/0   0  
OB Lugwig, Ralf   0 0/0   0  
OC Janßen, Harald   0 0/0   0  
OD Zölls, Christian   0 0/0   0

MSG Aktuell: Die Falken holen den nächsten Auswärtssieg, gewinnen mit 31:27 in Bad Neustadt

Unglaublich - auch das nächste Auswärtsspiel wird zu einer Erfolgsgeschichte. Mit einem 31:27-Erfolg im Gepäck reisen die Spieler von Trainer Ralf Ludwig aus Bad Neustadt wieder nach Hause. Platz drei in der Tabelle bedeutet das.

Herzlichen Glückwunsch.

 

Nachfolgend das Protokoll der MSG Falken aus dem SIS:

 

MSG Gr.-Bieberau-Modau

# Name Position Tore 7m V 2min D/D+B
87 Podsendek, Markus   0 0/0   0  
4 Schubert, Maximilian   2 1/1   2  
6 Malik, Michael   0 0/0   0  
7 Büttner, Robin   1 0/0   0  
8 Seeger, Benedikt   6 0/0   0  
11 Buschmann, Till   6 0/0   0  
23 Lorenz, Lucas   4 0/0 x 1  
24 Weber, Darren   0 0/0   0  
26 Kossler, Felix   2 0/0   0  
28 Zele, Daniel   7 0/0 x 1  
32 Jost, Kris   3 0/0   0  
OA Müller, Benedikt   0 0/0   0  
OB Lugwig, Ralf   0 0/0   0  
OC Janßen, Harald   0 0/0   0  
OD Zölls, Christian   0 0/0   0

Schwere Aufgabe für die MSG Falken - Morgen Auswärtspartie in Bad Neustadt

Die Nummer drei gegen die Nummer vier – dass ist das Duell des Handballwochenendes in der Dritten Handballliga Ost. Der HSC Bad Neustadt erwartet den Tabellendritten aus Groß-Bieberau. Die MSG Falken spielen eine bisher sehr starke Saison, kamen am letzten Wochenende zu einem sehr schönen Erfolg gegen Bad Blankenburg und beendeten damit auch eine kleine Negativserie, denn gegen den Ligakonkurrenten war bisher noch nie ein Sieg gelungen. Die Gastgeber hatten es mit dem Ligaprimus TV Hüttenberg zu tun, spielten lange Zeit auf Augenhöhe, um am Ende doch zu unterliegen.

Eine spannende Partie steht am 5. Dezember um 19.30 Uhr in der Bürgermeister-Goebels-Halle in Bad Neustadt an. Bad Neustadt wird wohl als Favorit in die Partie gehen. Daheim will man siegen. Die Groß-Bieberauer spielten jedoch vor allem in den fremden Hallen bisher am besten. Mal sehen, wer die Nase vorne hat. Der Sieger der Partie verbleibt auf jeden Fall im oberen Teil der Tabelle. Die Groß-Bieberauer müssen nach wie vor auf Michael Malik, Alex Rohaly und Maik Lebherz verzichten. Denkbar ist ein Einsatz von Keeper Benedikt Müller.

Ostthüringer Zeitung zum Spiel am Wochenende:

Handball-Drittligist Bad Blankenburg belohnt sich nicht: 25:27 in Groß-Bieberau

30.11.2015 - 06:31 Uhr

Handball 3. Liga: Der Ostthüringer Vorzeigeverein darf am Sonnabend bis kurz vor Spielende auf einen Punkt hoffen bei der MSG Groß-Bieberau/Modau. Beim Abpfiff jubelt aber nur der Gastgeber.
 
Radoslaw Miler setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch. Foto: Andreas Karlen Radoslaw Miler setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch. Foto: Andreas Karlen

Groß-Bieberau. Die Handballer des HSV Bad Blankenburg haben bei der Männerspielgemeinschaft (MSG) TSG Groß-Bieberau/TSV Modau ein sehr gutes Auswärtsspiel abgeliefert. Sie haben sich aber am Ende nicht belohnen können. Die Heimmannschaft, die im Sommer unter anderen den Ex-Hermsdorfer Daniel Zele verpflichtet hatte, gewann dank einer kämpferischen Steigerung Mitte der zweiten Halbzeit noch mit 27:25 (13:15). Zele war am Sonnabend mit sieben Treffern bester Werfer beim Sieger.

Website HSV Bad Blankenburg:

HSV glücklos im Odenwald

Am vergangenen Samstagabend trat der HSV zum fälligen 13. Spieltag bei der MSG Groß-Bieberau Modau an. Ziel war es, aus dem Odenwald Punkte zu entführen um den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu halten.

Gegen 19:00 Uhr war es dann schließlich soweit, ein spannendes Handballspiel wurde angeworfen. Dabei startete der HSV zwar etwas nervös, aber früh gab das starke Torhüterspiel von Felix Herholc, seinen Vorderleuten sicheren Rückhalt. Dem tat auch Tobias Jahn keinen Abbruch, in den Phasen als er eingewechselt wurde. Ganz groß, wie Tobias Jahn in der achten Minute den ersten 7-Meter der MSG Groß-Bieberau/Modau parierte.

Rückkehrer Radoslav Miler erzielte die ersten beiden Treffer für den HSV Bad Blankenburg. Er war es auch, welcher in der 16. Spielminute den 6:6 Ausgleich markierte. Spätestens jetzt war die Nervosität verflogen. Der erneute Ausgleich zum 11:11 durch Frank Grohmann, brachte die Thüringer endgültig ins Rollen.

MSG II : Totalausfall gegen die SG Egelsbach

Wer der Meinung war, dass es nach dem Spiel letzte Woche gegen den TV Reinheim nur besser werden kann, wurde vergangenen Sonntag eines besseren belehrt. Den wenigen Zuschauern die den Weg in die Ballsporthalle gefunden haben bot sich ein wahres Debakel.

Bereits zu Beginn schlichen sich immer wieder technische Fehler und Nachlässigkeiten in der Abwehr ein, sodass es bis zum 8:8 ein ausgeglichenes Spiel war. Als nun auch noch Basti Köhler verletzungsbedingt ausfiel (Schulter) riss der Faden endgültig.
Überhastete Abschlüsse, Fangfehler, Passfehler, die Zuschauer konnten nahezu jeden möglichen Fehler im Handballsport miterleben. Dies sorgte für einen Seitenwechsel bei einem Spielstand von 14:17.