NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Ostthüringer Zeitung zum Spiel am Wochenende:

Handball-Drittligist Bad Blankenburg belohnt sich nicht: 25:27 in Groß-Bieberau

30.11.2015 - 06:31 Uhr

Handball 3. Liga: Der Ostthüringer Vorzeigeverein darf am Sonnabend bis kurz vor Spielende auf einen Punkt hoffen bei der MSG Groß-Bieberau/Modau. Beim Abpfiff jubelt aber nur der Gastgeber.
 
Radoslaw Miler setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch. Foto: Andreas Karlen Radoslaw Miler setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch. Foto: Andreas Karlen

Groß-Bieberau. Die Handballer des HSV Bad Blankenburg haben bei der Männerspielgemeinschaft (MSG) TSG Groß-Bieberau/TSV Modau ein sehr gutes Auswärtsspiel abgeliefert. Sie haben sich aber am Ende nicht belohnen können. Die Heimmannschaft, die im Sommer unter anderen den Ex-Hermsdorfer Daniel Zele verpflichtet hatte, gewann dank einer kämpferischen Steigerung Mitte der zweiten Halbzeit noch mit 27:25 (13:15). Zele war am Sonnabend mit sieben Treffern bester Werfer beim Sieger.

Website HSV Bad Blankenburg:

HSV glücklos im Odenwald

Am vergangenen Samstagabend trat der HSV zum fälligen 13. Spieltag bei der MSG Groß-Bieberau Modau an. Ziel war es, aus dem Odenwald Punkte zu entführen um den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu halten.

Gegen 19:00 Uhr war es dann schließlich soweit, ein spannendes Handballspiel wurde angeworfen. Dabei startete der HSV zwar etwas nervös, aber früh gab das starke Torhüterspiel von Felix Herholc, seinen Vorderleuten sicheren Rückhalt. Dem tat auch Tobias Jahn keinen Abbruch, in den Phasen als er eingewechselt wurde. Ganz groß, wie Tobias Jahn in der achten Minute den ersten 7-Meter der MSG Groß-Bieberau/Modau parierte.

Rückkehrer Radoslav Miler erzielte die ersten beiden Treffer für den HSV Bad Blankenburg. Er war es auch, welcher in der 16. Spielminute den 6:6 Ausgleich markierte. Spätestens jetzt war die Nervosität verflogen. Der erneute Ausgleich zum 11:11 durch Frank Grohmann, brachte die Thüringer endgültig ins Rollen.

MSG II : Totalausfall gegen die SG Egelsbach

Wer der Meinung war, dass es nach dem Spiel letzte Woche gegen den TV Reinheim nur besser werden kann, wurde vergangenen Sonntag eines besseren belehrt. Den wenigen Zuschauern die den Weg in die Ballsporthalle gefunden haben bot sich ein wahres Debakel.

Bereits zu Beginn schlichen sich immer wieder technische Fehler und Nachlässigkeiten in der Abwehr ein, sodass es bis zum 8:8 ein ausgeglichenes Spiel war. Als nun auch noch Basti Köhler verletzungsbedingt ausfiel (Schulter) riss der Faden endgültig.
Überhastete Abschlüsse, Fangfehler, Passfehler, die Zuschauer konnten nahezu jeden möglichen Fehler im Handballsport miterleben. Dies sorgte für einen Seitenwechsel bei einem Spielstand von 14:17.

Echo-Online: Fünfter Anlauf, erster Erfolg

HANDBALL, DRITTE LIGA Groß-Bieberau/Modau besiegt Bad Blankenburg mit 27:25

GROSS-BIEBERAU - (kaf). Der erste Sieg über den HSV Bad Blankenburg ist perfekt. Gegen die erneut starken Thüringer hatte Handball-Drittligist MSG Groß-Bieberau/Modau den längerem Atem und gewann mit 27:25. Es war mühsam. Doch im fünften Anlauf ist der MSG Groß-Bieberau/Modau in der Dritten Handball-Liga der erste Sieg über den HSV Bad Blankenburg gelungen. Die Odenwälder setzten sich ...

 

Hier der Link zum Artikel:

 

http://www.echo-online.de/sport/national-und-international/handball/drit...

Endlich: 27:25 - Erfolg über den HSV Bad Blankenburg

Wie kann mich sich doch machmal so schwer tun. Erst in der Schlussphase wurde der 27:25-Erfolg gegen Bad Blankenburg gesichert. Am Ende auch egal, denn der Sieg war nicht nur verdient, sondern auch enorm wichtig. Die Gäste spielten enorm stark, zeigten in der Abwehr eine starke Leistung und erst als die Gastgeber auch den letzten Willen in die Waagschale warfen, wurde der Erfolg gesichert.

Glückwunsch, denn nach diesem Erfolg ist man Tabellendritter.

 

 

Am Ende standen jubelnde Groß-Bieberauer Handballer vor den Fans in der Großsporthalle. 27:25 hieß es für das Team von Trainer Ralf Ludwig.

Echo-Online: Groß-Bieberau/Modau erwartet „Angstgegner“

HANDBALL, DRITTE LIGA Groß-Bieberau/Modau erwartet „Angstgegner“ / Groß-Umstadt bei Traditionsverein

SÜDHESSEN - (kaf). Handball-Drittligist MSG Groß-Bieberau/Modau empfängt mit dem HSV Bad Blankenburg einen Gegner, den er noch nie bezwungen hat. Der TV Groß-Umstadt muss sich beim ehemaligen Bundesligisten TV Großwallstadt behaupten. Die MSG Groß-Bieberau/Modau empfängt am Samstagabend (19 Uhr, Großsporthalle) in der Dritten Handball-Liga den Tabellenzehnten HSV Bad Blankenburg. Ein ...

 

Link zum Artikel:

 

http://www.echo-online.de/sport/national-und-international/handball/drit...

MSG will gute Tabellensituation auch gegen Bad Blankenburg sichern

Benedikt Müller und Nils Arnold fallen länger aus

 

Am kommenden Samstag stellen sich die Handballer der MSG Falken wieder dem eigenen Publikum vor. Das Team von Trainer Ralf Ludwig tritt mit der Empfehlung eines souverän herausgespielten 28:23-Derbysieges in Nieder-Roden an und konnte sich sehr gut im vorderen Drittel der Tabelle festsetzen. Mit derzeit 16:8 Punkten und einem, für Groß-Bieberauer völlig ungewohnten, sehr komfortablen positiven Torverhältnis (plus 39) steht das Team auf Platz fünf der Tabelle und ist damit das beste Team aus der Region. Nun kommt es am Samstag in der Großsporthalle zum Aufeinandertreffen gegen den HSV Bad Blankenburg, derzeit Tabellenzehnter. Doch Tabellenplätze haben auch in dieser Saison nur wenig Aussagekraft. Zu ausgeglichen ist die Liga, lediglich Tabellenprimus TV Hüttenberg ist ohne Punktverlusst den anderen enteilt.

 

 

Spielt derzeit auf hohem Niveau: Till Buschmann

 

Bad Blankenburg verlor zwar zuletzt daheim gegen das Team aus Fürstenfeldbruck, siegte aber in dieser Saison schon gegen Groß-Umstadt und in Kirchzell. Man wird gewarnt sein, denn Trainer Rüdiger Bones wird keinesfalls in den Odenwald reisen und gewillt sein, die Punkte so einfach dazulassen.

Echo-Online: Derbysieg für Bieberau/Modau

Sport - Lokalsport - Handball - Darmstadt / Darmstadt-Dieburg 21.11.2015

(kar). Vor etwas mehr als einem Jahr hatte die HSG Rodgau/Nieder-Roden im Handballderby der Dritten Liga Ost gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau mit dem Schlusspfiff noch einen Punkt gerettet. Gestern Abend allerdings war Rodgau/Nieder-Roden chancenlos. Mit 28:23 (14:10) gewann Groß-Bieberau/Modau den Lokalvergleich, überholte den Gegner in der Tabelle und ist nun Dritter. Groß ...

 

Hier der Link zum Artikel:

 

http://www.echo-online.de/sport/lokalsport/handball/darmstadt-dieburg/de...

MSG II: Bittere Derbyniederlage in Reinheim

MSG II – Sebastian Köhler

Nach zuletzt zwei wichtigen Siegen aus den letzten beiden Spielen war die zweite Mannschaft der MSG Falken zu Gast in Reinheim. Alle nahmen sich für das Spiel viel vor und es sollte ein weiterer Sieg her. Es musste krankheits- bzw. berufsbedingt auf Matthias Trümmer und Daniel Hackeschmidt verzichtet werden.

Lediglich in der Anfangsphase bis zum 3:3 war es ein ausgeglichenes Spiel. Von nun an liefen die Falken stets einem Rückstand hinterher. Das junge Team fand vor voller Halle nie so richtig Zugriff zum Spiel. So setzte sich Reinheim mit starker und aggressiver Deckung kontinuierlich ab. Die MSG-Akteure mussten mit einem Rückstand von 14:7  in die Pause gehen.

Handball-World: Baggerseepiraten mit klarer Heimniederlage

 


Kai Feldmann
Foto: HSG

Wohl kaum einer der gut 500 Zuschauer hätte vor der Partie gedacht, daß das Derby so eine eindeutige Angelegenheit werden würde. Mit exakt diesem einleitenden Satz begann auch der Spielbericht gegen den TV Kirchzell vor gut zwei Monaten, doch manch ein Zuschauer mag sich an eine dermaßen starke Leistung gar nicht mehr zu erinnern. Und so bleibt diesmal nüchtern zu konstatieren, dass es die Gäste waren, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten und den Baggerseepiraten keine Chance ließen.

In den ersten Minuten hielten die Gastgeber, die auf den erneut verletzten Stefan Seitel verzichten mussten, noch mit, doch durch einen Drei-Tore-Lauf zum 3:6 schafften die Odenwälder erstmals etwas Abstand. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt wurde das Hauptmanko der Rodgauer deutlich: Die verheerende Chancenverwertung.