NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Eintracht Hildesheim - MSG I, Sonntag (26.) um 17 Uhr // HSG Rodgau Nieder-Roden II - MSG II, Sonntag, 2. April um 18 Uhr +++ NEWS-TICKER

Nach dem Derby geht`erneut zur Sache: DJ Robby in der Großsporthalle

DERBY – TIME

DHB 3. Liga Ost

 

MSG Falken Bieberau-Modau

Vs

HSG Rodgau Nd.-Roden

 

Freitag, den 13. Januar 17

19.30 Uhr – Großsporthalle

 

Anschließend

AFTERGAME-Party

 

DJ Robby

 

Beginn: 21.00 Uhr / Eintritt frei !

Rückrunde beginnt am Freitag mit dem Derby gegen Nieder-Roden

19.30 Uhr Anpfiff in der Großsporthalle in Groß-Bieberau

 

Was für eine phantastische Saison spielen bisher die MSG Falken in der Dritten Handball-Bundesliga. Das Team von Trainer Ralf Ludwig zeigt sich auf Augenhöhe mit den Spitzenteams aus Dresden und Grosswallstadt , belegt derzeit hinter Spitzenreiter Eintracht Hildesheim den zweiten Tabellenplatz. Als Husarenstreich kann ganz bestimmt der Sieg gegen Hildesheim angesehen werden. Dem bis zum diesem Zeitpunkt verlusstpunktfreien Leader der Liga Ost brachten die Groß-Bieberauer in einer aufregenden Begegnung die erste Niederlage bei. Man muss lange zurückblicken um sich an ein Spiel der Handballer aus Groß-Bieberau erinnern zu können, dass von solch großer Qualität gewesen ist. Ein unglaubliches schnelles Angriffsspiel, eine konsequente Abwehrarbeit und zwei hervorragende Torhüter, das sind einige der Stärken, die das Team auszeichnen und als Garanten für den Erfolg stehen.

Nun beginnt mit dem Derby gegen die HSG Nieder-Roden die Rückrunde der Saison.

Derby als Spiegelbild der Saison

Dritte Bundesliga 27.12.2016

 

Jubelstimmung bei der MSG Groß-Bieberau/Modau nach einer Derby-Leistung, von der sogar Trainer Ralf Ludwig (rechts) schwärmte. 	Fotos:Jürgen Pfliegensdörfer

 

 

 

 

Von Udo Döring/ Darmstädter Echo

HANDBALL Ralf Ludwig schwärmt von Taktik und Umschaltspiel, Tim Beckmann kritisiert Einstellung seiner Mannschaft

DARMSTADT - Diesmal galten nicht die vor dem Derby so gerne strapazierten eigenen Regeln. Diesmal galt der Tabellenstand. Die MSG Groß-Bieberau präsentierte sich mit dem Selbstbewusstsein eines Tabellenzweiten. Die MSG Groß-Umstadt spielte mit der Verunsicherung, für die ein vorletzter Platz nunmal sorgt. Das Resultat war mit 30:19 (16:5) der höchste Sieg im Vergleich beider Drittligisten. Enttäuschung, und Ratlosigkeit herrschte natürlich auf den Tribünen, wo sich weit über 1000 Handballfreunde auf einen spannenderen Vorweihnachtsabend eingestellt hatten – aber vor allem auf der Groß-Umstädter Reservebank.

MSG II - Kantersieg zum Jahresabschluss

Zum Abschluss der Hinrunde musste die Drittligareserve der Falken in den Norden Darmstadts, nach Arheilgen. Mit einem überzeugenden 23:39 Auswärtssieg wurde die Hinrunde erfolgreich beendet.
Trainer Manuel Silvestri warnte seine Truppe vor dem Spiel eingehend, den Gegner nicht zu unterschätzen. Arheilgen steht zwar auf dem letzten Tabellenplatz, hat aber auch einige Spiele jeweils mit nur einem Tor verloren.

Fröhliche Weihnachten und ein gutes Jahr 2017 wünscht Ihnen allen das Team der MSG Groß-Bieberau/ Modau

 

Wie schnell so ein Jahr vorübergehen kann, wie eng Freud und Leid zusammen hängen können, hat uns dieses Jahr 2016 gezeigt. Lasst uns alle einmal an all jene denken, denen es in diesen Tagen und Wochen nicht so gut geht wie uns, die  gesund sind und in Frieden leben können.

 

Bescheidenheit und gegenseitiger Respekt, dies zu bewahren und vielleicht auch neu zu erlernen, dass sollte unser aller Vorsatz für das kommende Jahr werden.

 

Wir von der MSG-Familie, wünschen allen ein geruhsames Weihnachtsfest und ein Jahr 2017, das vielleicht ein bischen ruhiger und weniger aufreibend an uns vorüberzieht. 

 

Spannung hält nur wenige Minuten

Dritte Bundesliga 23.12.2016

 

 

Von Udo Döring/ Darmstädter Echo

DARMSTADT - Das Drittliga-Derby konnte dramaturgisch nicht das halten, was die Kulisse verdient hätte. Zu überlegen war die MSG Groß-Bieberau, die im letzten Spiel des Jahres der MSG Groß-Umstadt mit 30:19 (16:5) die bislang höchste Niederlage im Vergleich beider Handballmannschaften beibrachte.

Mehr geht nicht in der Böllenfalltorhalle. Die Tribüne war prallvoll, ganz oben standen die Zuschauer in mehreren Reihen. Der Termin erwies sich als Volltreffer. Knapp 1500 Handballfreunde setzten auf Action statt auf Besinnlichkeit am Vorbend des Weihnachtsfestes.

Davon gab es gleich in den ersten Minuten reichlich. Es waren keine 45 Sekunden vergangen, da hatte Groß-Umstadt den Ball am Tor vorbei und Bieberau/Modau den Ball im Gegenstoß an die Latte geworfen. Nervosität, wie sie zu einem Derby wohl dazu gehört.