NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Am Samtag kommt der TV Kirchzell in die Großsporthalle

Erneut einen Auswärtserfolg gab es für die MSG Falken beim Tabellenletzten in Halle. Zum Glück konnten doch Daniel Zele und Maximilian Schubert in Halle dem Team mithelfen. Das sah die Woche noch ganz anders aus. Man hatte einen Ausfall beider Stammkräfte befürchtet. Die MSG führte bereits zur Pause mit 14:11. Bis zum Schluss konnten sich alle Akteure in die Torschützenliste eintragen, Felix Kossler traf alleine neunmal in den Kasten der Gastgeber. Die MSG rangiert nach diesem Erfolg nach wie vor auf Rang fünf und hat acht Punkte bisher erkämpft. Damit vielleicht noch weitere dazu kommen, bedarf es jedoch einer sehr starken Leistung, den am kommenden Samstag kommt es gegen den TV Kirchzell zu einem nächsten Derby. Die Kirchzeller haben zwar erst nur zwei Spiele für sich siegreich gestalten können, doch hat dies keinerlei Aussagekraft. Kirchzell spielte bisher gegen Dresden Elbflorenz, Hüttenberg, Nieder-Roden und auch gegen den TV Grosswallstadt. Zum Teil absolute Hochkaräter in dieser Saison, da waren Erfolge nicht unbedingt zu erwarten. Vielleicht etwas überraschend war zuletzt vor eigenem Publikum die Niederlage gegen den HSV Bad Blankenburg. Aber das wird am Samstag alles vergessen sein. Da wird Spielmacher Andreas Kunz, mit zehn Treffern gegen Bad Blankenburg bester Schütze, wieder alles abliefern, was man von einem ehemaligen Nationalspieler erwarten kann. Trainer Gottfried Kunz wird auch wieder daran basteln, sein Team gegen die MSG Falken bestens einzustellen. Doch auch von unserem Team dürfen wir eine kämpferische Einstellung erwarten. Es ist bemerkenswert, was die verbliebenen Akteure insbesondere Auswärts auf die Platte bringen. Es wird ein echtes Derby werden. Es gilt einen sehr harten Brocken aus dem Weg zu räumen.

Die Partie wird am 10. Oktober in der Großsporthalle wie gewohnt um 19 Uhr beginnen.

 

 

 

Auf der Bank sitzen die derzeit verletzten Spieler der MSG Falken mit ihrem Teamarzt eng vereint. Eine halbe Mannschaft, auf die Trainer Ralf Ludwig derzeit verzichten muss.

Kris Jost, Michi Malik, Benedikt Seeger, Teamarzt Dr. Sebastian Schellhaas und Maik Lebherz hoffen auf eine Ende der langen Leidenszeit und wollen unbedingt wieder bei den Spielen auflaufen.

Rabenschwarzer Tag der MSG II

MSG Falken Gr.-Bieberau/Modau II - HSG Hanau II


Am Sonntag hatte die MSG II ihr zweites Heimspiel in Ober Ramstadt gegen die Oberliga Reserve der HSG Hanau.
Nachdem man gegen die zwei Meisterschaftsanwärter Babenhausen und Bürgel verloren  und phasenweise guten Handball gespielt hatte, wollte das Team um Manuel Silvestri an diesem Tag die ersten beiden Punkte einfahren um sich aus dem Tabellenkeller zu befreien.
Man ging auch mit über 7:3 bis zu 10:5 in Führung wobei sich auch schon in dieser Phase abzeichnete, dass man immer noch an dem größten Manko, der Chacenverwertung, arbeiten muss. Zu diesem Zeitpunkt hatte man schon etliche Würfe, vor allem aus dem Rückraum, kläglich vergeben und auch 5 Technische Fehler hatten sich in das Spiel eingeschlichen.

Erneuter Auswärtssieg von Groß-Bieberau/Modau

Sport - Top-Clubs - MSG Groß-Bieberau/Modau - Darmstädter Echo - 05.10.2015

 

 

(kaf). Unangenehme Gäste: Handball-Drittligist MSG Groß-Bieberau/Modau ist in der Fremde bisher nicht zu bezwingen. Beim Aufsteiger USV Halle gelang den Südhessen mit dem 30:22 (14:11) der dritte Auswärtserfolg im dritten Spiel. Die Freude nach dem 30:22-Auswärtserfolg über den USV Halle war groß beim verwegenen Rumpfteam der MSG Groß-Bieberau/Modau. Wieder hatten die Falken ...

 

Hier der Link zum Artikel:

 

http://www.echo-online.de/sport/top-clubs/msg-gross-bieberau-modau/erneuter-auswaertssieg-von-gross-bieberaumodau_16231049.htm

30:22 - Auswärtserfolg für die MSG in Halle

Erneut einen Auswärtserfolg gab es für die MSG Falken beim Tabellenletzten in Halle. Zum Glück konnten doch Daniel Zele und Maximilian Schubert in Halle dem Team mithelfen. Das sah die Woche noch ganz anders aus. Man hatte einen Ausfall beider Stammkräfte befürchtet. Die MSG führte bereits zur Pause mit 14:11. Bis zum Schluss konnten sich alle Akteure in die Torschützenliste eintragen, Felix Kossler traf alleine neunmal in den Kasten der Gastgeber. Die MSG rangiert nach diesem Erfolg nach wie vor auf Rang fünf und hat acht Punkte bisher erkämpft. Am kommenden Samstag kommt es gegen den TV Kirchzell zu einem nächsten Derby. Das wird ein sehr harter Brocken werden.

 

Nachfolgend die Aufstellung aus dem SIS:

 

MSG Gr.-Bieberau-Modau

# Name Position Tore 7m V DA 2min
12 Müller, Benedikt   0 0/0     0
87 Podsendek, Markus   0 0/0 x   0
4 Schubert, Maximilian   2 0/0     0
5 Arnold, Nils   6 0/0 x   2
7 Büttner, Robin   1 0/0     0
11 Buschmann, Till   2 0/0 x   0
23 Lorenz, Lucas   1 0/0     0
24 Weber, Darren   3 3/2     0
26 Kossler, Felix   9 2/1     0
28 Zele, Daniel   6 0/0     1
OA Malik, Michael   0 0/0     0
OB Ludwig, Ralf   0 0/0     0
OC Janszen, Harald   0 0/0     0
OD Zölls, Christian   0 0/0    

0

MSG Groß-Bieberau/Modau beim Tabellenletzten

 

TV Groß-Umstadt im Aufwind

 

 

Von Bernd Kalkhof - Darmstädter Echo - 2. Oktober 2015

HANDBALL, DRITTE LIGA Zuletzt gab es zwei Siege in Folge

 

DARMSTADT-DIEBURG -

MSG Falken auswärts noch ungeschlagen

 

 

Ligakonkurrent MSG Groß-Bieberau/Modau ist bereits am Samstagabend beim USV Halle in der Pflicht. Der Aufsteiger aus Sachsen hat bisher noch keinen Zähler einfahren können und steht dementsprechend auf dem letzten Tabellenrang. Die Reaktion der Vereinsregie: Trainer Jörg Neumann wurde zum 1. Oktober entlassen. Für ihn steht jetzt Fabian Metzner an der Seitenlinie.

 

Mit Pierre Sogalla und Maximilian Haase verfügt Halle zwar über zwei Ausnahmespieler, hinten raus ist der Neuling in der Breite aber nicht so stark besetzt. Da wären die MSG-Falken normalerweise besser bestückt, doch weiterhin ist die Verletztenliste groß. Dadurch relativieren sich die Vorteile beim Schlusslicht.

Bisher mussten die Odenwälder zweimal in die Fremde, beide Partien wurden souverän gewonnen. Mit 6:4 Punkten rangiert das Team von Ralf Ludwig auf Position fünf. Die Frage wird sein: Können die verbliebenen MSG-Kräfte auf dem hohen Niveau der letzten Wochen spielen? Weiterhin fehlen Benedikt Seeger, Michael Malik, Kris Jost und Maik Lebherz.

 

Letzter Hinweis der MSG-Redaktion:

 

In Halle werden uns Daniel Zele und Max Schubert nicht helfen können. Beide konnten diese Woche nicht trainieren. Daniel plagt eine Entzündung im Fuß, Max Schubert hat Probleme an der Schulter. (pfl)

MSG Falken I: Unser nächster Gegner wechselt den Trainer

Mittwoch · 30.09.2015 · 13:56 Uhr · chs - Handball-World

Trainerwechsel bei Drittligist Halle

Fünf Spiele, fünf Niederlagen - beim Aufsteiger USV Halle/Saale hat man die Reißleine gezogen. "Zum 01.10.2015 gehen Trainer Jörg Neumann mit Co-Trainer Kevin Sickert und die 1. Mannschaft des USV Halle getrennte Wege", teilt der Verein auf seiner Website mit.

Die Entscheidung habe man dem bisherigen Trainerteam am gestrigen Abend mitgeteilt. "Um in der 3. Liga erfolgreich Handball zu spielen wurde entschieden, die Zusammenarbeit mit beiden Trainern mit sofortiger Wirkung zu beenden", so der Verein.

Einen Nachfolger konnte das Team aus Sachsen-Anhalt mit Blick auf die Partie bei der MSG Groß-Bieberau/Modau bereits präsentieren. "Mit sofortiger Wirkung übernimmt Fabian Metzner das Training der 1. Mannschaft und wird am nächsten Spieltag (03.10.2015) als Trainer auf der Bank sitzen", teilte der Verein mit. Als Co-Trainer wird Mario Schellbach zum USV zurückkehren, der in dieser Funktion mit Neumann die Meisterschaft in der mitteldeutschen Oberliga erreicht hatte.

Bieberau/Modau versiebt gute Chancen – 26:27

Sport - Sport überregional - Handball - Dritte Bundesliga 28.09.2015 - Darmstädter Echo

 

 

(kaf). Handball-Drittligist MSG Bieberau/Modau quittiert gegen den ungeschlagenen TuS Fürstenfeldbruck eine unnötige 26:27 (12:13)-Heimniederlage. 16 freie Chancen bleiben ungenutzt. Das tat weh. Da hatten die Spieler der MSG Bieberau/Modau am Samstagabend in der Großsporthalle alles investiert und die letzten Kräfte abgerufen, um am Ende ganz unglücklich mit 26:27 zu verlie ...

 

Hier der Link zum Artikel:

 

http://www.echo-online.de/service/suche.htm?from=28.08.2015&till=28.09.2...

26:27-Niederlage: Fürstenfeldbruck nimmt zwei Punkte mit nach Hause

16 vergebene Chancen und hart geführte Schlussphase entscheiden die Partie

 

Wie bereits in den letzten beiden Spielen der MSG Falken stand die Personalsituation wieder einmal im Vordergrund. Nach wie vor fehlten gegen die bisher ungeschlagenen Gäste aus Fürstenfeldbruck mit Benedikt Seeger, Michael Malik, Kris Jost, Maik Lebherz und Alex Rohaly bewährte Stammkräfte. Und dennoch kamen die MSG Falken in den beiden Partien in Leipzig und daheim gegen Baunatal zu Erfolgen, die den unglaublichen Siegeswillen dieser Mannschaft zeigte. Mit Max Schubert, Bastian Gaydoul und Tim Plattner standen jedoch zumindest einige Alternativen zur Verfügung. Fürstenfeldbruck war sicher gewarnt und kam mit großen Erwartungen nach Groß-Bieberau. Es sollte sich also eine interessante Partie ankündigen.

Diese entwickelte sich auch von Beginn an. Fürstenfeldbruck, bekannt in der Liga für ihre äußerst offensive 3:3-Abwehrvariante, agierten schnell und zielstrebig, brachten die Gastgeber vor einige Probleme. Doch zunehmend stellten sich Kossler, Weber und Co auf dieses Spiel ein und es wurde eine offene Partie. Dabei standen sich die MSG Falken im ersten Abschnitt selbst im Wege, denn allein in den ersten 30 Spielminuten blieben sieben beste Möglichkeiten ungenutzt. Selbstbewusst führten die Gäste zu diesem Zeitpunkt mit einem Tor mit 13:12. Der bis dahin beste Mann stand in deren Tor: Michael Luderschmid zeigte sich bestens aufgelegt.

 

 

Felix Kossler war einer der Köpfe in der Partie gegen Fürstenfeldbruck. Am Ende konnte er jedoch auch die Niederlage nicht verhindern.

Panther bei den Falken MSG Groß-Bieberau/Modau

Website TuS Fürstenfeldbruck - 25. September 2015

 

Setzt sich der unglaubliche Lauf der Fürstenfeldbrucker 3.Liga Handballer fort? Nach vier Siegen zum Auftakt hängen die Trauben diesmal allerdings extrem hoch. Dezimiert müssen die Panther bei der Traditionsmannschaft in Groß-Bieberau nähe Darmstadt antreten. Anpfiff ist am Samstag, den 26.09. um 19.00 Uhr.
Knapp 400 Autobahn-Kilometer müssen die Höhenflieger aus Fürstenfeldbruck am Wochenende hinter sich bringen. Zwei wichtige Akteure können diesmal die Reise allerdings nicht mit antreten. Augerechnet Torwart-Riese Lucas Kröger fehlt aus privaten Gründen. Chrissi Haller, der nicht nur im Angriff geschickt die Fäden zieht, sondern vor allem auch in der Abwehr Woche für Woche aufopferungsvolle Arbeit leistet, fehlt krankheitsbedingt. Ohnehin war die Trainingswoche durch zahlreiche berufsbedingte Abwesenheiten etwas auseinander gerissen. Trotzdem ist das Selbstvertrauen der Panther momentan natürlich riesig, die Chance auf eine Fortführung der beeindruckenden Serie werden sie nicht leichtfertig herschenken. Akribisch wurde sich auch diese Woche wieder auf den kommenden Gegner vorbereitet.

Die Panther treffen am Wochenende dabei auf eine der erfahrensten Mannschaften der 3.Liga Ost. Von 2003-2012 spielte die TSG Groß Bieberau mit lediglich einem Jahr Unterbrechung in der 2.Bundesliga. In der Saison 2013/2014 gründeten die TSG Groß-Bieberau und der TSV Modau die Spielgemeinschaft MSG Falken Groß Bieberau. In der aktuellen Saison belegen die Südhessen mit 6:2 Zählern momentan den 5.Platz. Dabei fingen sie sich lediglich eine überraschende Niederlage im Derby gegen Groß-Umstadt ein, die Spiele gegen Großwallstadt (25:22), Leipzig (32:23) und Baunatal (33:24) wurden allesamt äußerst souverän gewonnen. Trainer Ralf Ludwig kann dabei auf einige Akteure zurückgreifen, die schon in der 2.Liga in Groß-Bieberau spielten. Rückraum Rechts Till Buschmann (24), Spielmacher Benedikt Seeger (31), Torwart Markus Podsendek (26) oder Kreisläufer und Abwehrchef Nils Arnold (24) weisen beispielsweise diese Erfahrung auf. Linkshänder Felix Kossler (28)  stand vor zwei Jahren noch beim damaligen Bundesliga-Aufsteiger TSG Friesenheim unter Vertrag. Bekanntester Spieler der Mannschaft ist neben Junioren-Nationalspieler Michael Malik (21) aber sicherlich Maximilian Schubert (25). Der  U21-Weltmeister von 2011 kam im Sommer vom Bundesligsten Nettelstedt-Lübecke. In seiner sportlichen Vita stehen u.a. zwei Europapokalsiege mit Frisch Auf Göppingen (2011 und 12). Er soll am Samstag erstmals nach drei Wochen und überstandenen Muskelfaserriss wieder eingesetzt werden. Zu den aktuell gefährlichsten Spielern zählen zudem der flinke Spielmacher Darren Weber (22), Rückraumkanonier Daniel Zele (24) und Linksaussen/Kreisläufer Lucas Lorenz (25). Auch wenn der Gegner einmal mehr in der Favoritenrolle ist und die Hürde diesmal wirklich extrem hoch scheint,  sind die Panther gewillt wieder einen großen Fight zu liefern und sich ihre makellose Weste nicht so einfach beschmutzen lassen.