NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - TV Gelnhausen, Samstag (17.) um 19 Uhr in der Grosssporthalle // MSG II - HSG Kahl-Kleinostheim, Sonntag (18.) um 17 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER

Darmstädter Echo vom 20. April 2015:
MSG Groß-Bieberau-Modau glänzt gegen TSV Burgdorf II mit 26:19

 

Darren Weber in Aktion gegen Burgdorf
Spielstark: Darren Weber zog die Fäden bei der MSG Groß-Bieberau-Modau beim 26:19-Erfolg in der dritten Liga gegen TSV Burgdorf II.  Foto: Torsten Spiess

 

Die MSG Groß-Bieberau/Modau brillierte in der dritten Handball-Bundesliga beim 26:19 (12:10)-Erfolg gegen den Tabellennachbarn TSV Burgdorf II mit spielerischer Klasse. Einzig die mangelhafte Chancenverwertung verhinderte ein höheres Ergebnis.Ein Wermutstropfen trübte die Begegnung: Am Samstagabend kamen lediglich 300 Zuschauer in die Halle. Die MSG Groß-Bieberau/Modau präsentierte sich gegen die Bundesliga-Reserve des TSV Burgdorf in Topform. Keine Spur von Ermüdungserscheinungen vier Spieltage vor Rundenende. Im Gegenteil, die Mannschaft verriet richtig Spaß am Handballspielen.

Trainer Ralf Ludwig wirkte nach dem hochverdienten Sieg deutlich entspannter als in den letzten Wochen. Nicht nur, dass die beiden lange verletzten Kreisläufer Lucas Lorenz und Nils Arnold überraschend zurückehrten, die Art und Weise, wie die Odenwälder ihre Angriffe vortrugen, dürfte dem Übungsleiter gefallen haben.

Das variable, breit angelegte Offensivspiel entspricht langsam den Vorstellungen des anspruchsvollen Ludwig und war eine Augenweide. Nahezu in jedem Angriff erspielten sich die Südhessen eine gute Torchance. Die Wurfausbeute war jedoch gerade in der ersten Halbzeit nicht zufriedenstellend.

Burgdorf wirkte gehemmt, vielleicht wegen der langen Anreise. Die hochgelobten Brüder Yannick und Maurice Dräger sowie Hendrik Pollex blieben deutlich hinter den Erwartungen zurück. Die wurfstarken Talente hielten sich aus der Distanz zurück, suchten die Nähe des gegnerischen Tores. Doch davor stand die bewegliche 6-0-Abwehr der Gastgeber. Burgdorf versuchte es auch über die Außen, doch die fanden in Benedikt Müller ihren Meister. Der Torwart, von den Mannschaftskameraden „Gerd“ gerufen, zeigte sein bestes Spiel im Trikot der Odenwälder. Der Halbzeitstand von 12:10 war den Paraden des ehemaligen Wiesbadeners geschuldet. Richtig in Fahrt kam die MSG Groß-Bieberau/Modau erst nach dem Seitenwechsel. Nun legte die Mannschaft ständig drei bis vier Tore vor. Der entscheidende Treffer zum 23:19 gelang Benedikt Seeger (4) aber erst fünf Minuten vor dem Schlusspfiff. „Wir haben uns viele gute Chancen erarbeitet. Die vielen neuen Laufwege greifen jetzt so langsam, allerdings müssen wir besser abschließen“, erklärte der Denker und Lenker nach der Partie. Ralf Ludwig lobte die Spieler, allen voran den jungen Antreiber Darren Weber und Linkshänder Till Buschmann (4). „Es macht Spaß, zu sehen, wie positiv sich die beiden permanent weiterentwickeln“, freute sich Ludwig über die Früchte seiner Arbeit. (kaf)

MSG Groß-Bieberau/Modau: Müller und Podsendek (im Tor), Seeger 4, Buschmann 4, Baumgärtel 2, Lorenz 4, Weber 4/3, Döll 3, Arnold 2, Göbel 1, Büttner 2, Plattner und Winn.

Burgdorfs Haupttorschützen: Beyer 5, Marx 3, Semisch 3, Yannick Dräger 3, Zeitstrafen: 3/7, Siebenmeter: 3/3 und 2/1, Zuschauer: 300.

 

Link zum Originalartikel: http://www.echo-online.de/sport/handball/drittebundesliga/Spielerisch-eine-Augenweide;art15384,6138716