NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - TV Grosswallstadt, Freitag (24.) um 20 Uhr in der Boellenfalltorhalle Darmstadt // MSG II - TuS Griesheim, Sonntag (26.) um 17 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER

08. April 2013  | kaf

Quelle: Darmstädter Echo

 

Starker Auftritt, aber nur ein Punkt

 

Dritte Liga – In den letzten Sekunden kassiert TSG Groß-Bieberau den Ausgleich zum 29:29

 

Stark gespielt und trotzdem nicht gewonnen. Beinahe über die gesamte Spielzeit hatte die Mannschaft der TSG Groß-Bieberau ihre Gäste beherrscht. Doch am Ende sprang aus der Begegnung gegen die SG Kronau/Östringen II nur ein Punkt heraus. Zehn Sekunden vor der Schlusssirene schafften die Gäste noch den Ausgleich zum 29:29.

 

Mit einer offensiven 3-2-1-Abwehr hatte der TSG-Spielertrainer Florian Bauer die Bundesliga-Reserve der Rhein-Neckar-Löwen überrascht – und damit tatsächlich ein wenig aus dem Konzept gebracht. Torgefährlich blieben sie trotzdem. Gerade Nils Kretschmar (4) netzte einige schöne Bälle ein. „Man sieht den Spielern an, dass sie schon in der Bundesliga mitspielen. Außerdem trainieren sie jeden Tag. Da können wir nicht mithalten“, erklärte Bauer. Er sah den direkten Ligakonkurrenten deutlich stärker als im Hinspiel.

 

Doch auch Michael Malik (14/6) war nicht zu stoppen, traf bereits im ersten Durchgang zehnmal für die Odenwälder. Nach 22 Minuten gelang Malik das 14:10. Nun griff plötzlich das Spiel über die Kreisläufer Alexej Rybakov und Nils Arnold. Dabei taten sich auch Dennis Rybakov und Alexander Lemke als intelligente Anspieler hervor. Dieser Vorteil führte zu einem 25:20-Vorsprung (44.). Doch diesen verspielten die Gastgeber binnen acht Minuten mit zwei Fehlpässen und schwachen Würfen, sodass es in der 52. Minute schon wieder 25:25 stand und bis zum Ende spannend blieb.

 

Beim Stand von 29:28 boten die Gäste zehn Sekunden vor Schluss eine siebten Feldspieler auf. David Schmidt traf zum Ausgleich. Obwohl das SG-Gehäuse verwaist war, brachte die TSG den Ball nicht mehr schnell genug nach vorne.

 

Möglicherweise hatte die starke Leistung in der ersten Hälfte die neun TSG-Feldspieler zu viel Kraft gekostet.