NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Text Darmstädter Echo: Mit dankbarer Unterstütung von Bernd Kalkhoff

Die MSG Groß-Bieberau/Modau empfangen mit dem TV Großwallstadt einen Altmeister des deutschen Handballs. Im thüringischen Bad Blankenburg hofft der TV Groß-Umstadt auf Zählbares.

 

Am letzten Spieltag des Jahres wird es noch mal lebendig in der Groß-Bieberauer Großsporthalle „Im Wesner“. Am Samstag (19:00Uhr) hat sich der TV Großwallstadt in der 4500-Seelen-Gemeinde angesagt. Das Derby vier Tage vor Weihnachten verspricht einiges an Brisanz. Der Altmeister vom Main hat seine besten Jahre hinter sich. Sechsmal wurde der Turnverein, einer der großen deutschen Traditionsvereine, deutscher Meister. Lange ist es her, aktuell müssen sich die Unterfranken nach der Insolvenz in der dritten Liga einrichten. Das ist dem jungen Team von Trainer Heiko Karrer, der Anfang Oktober Maik Handschke ablöste, mittlerweile auch gelungen. Doch als Tabellenneunter (13 Punkte) steckt man noch mitten im Abstiegskampf. Im Hinspiel hatten die MSG noch leichtes Spiel, nun dürfte es komplizierter werden. Doch die Falken gehen nach einer starken Hinrunde selbstbewusst an das erste Rückrundenspiel heran. Allen voran Till Buschmann. Der Linkshänder blüht seit Wochen auf, spielt eine starke Defensive und wirft eine Menge Tore. Nie hat sich der Bessunger so wohl gefühlt im Odenwald. „Wir haben einen fantastischen Teamgeist. Da gibt es keinen Neid, Jeder feuert Jeden an und hilft aus, wo er kann“, erklärt der Student. Seinen eigenen Höhenflug erklärt er ganz bescheiden. „In dieser Spielzeit bin ich gesetzt. Da kannst du auch mal einen Fehler machen, ohne gleich auf die Bank zu müssen. Mit viel Spielzeit kommt auch das Selbstvertrauen“, erklärt Buschmann. Der Distanzwerfer hofft auf ein erfolgreiches Derby, schätzt aber auch den Kontrahenten. Gerade von Liga-Torschützenkönig Florian Eisenträger(136 Tore) und den starken Kreisläufern Jens Tiedtke und Patrick Gempp „Diese Schlüsselspieler müssen wir in den Griff bekommen“, fordert das MSG-Eigengewächs.

Main-Echo: TVG muss in den Hexenkessel

 

3. Handball-Liga

3. Handball-Liga Donnerstag, 17.12.2015 - 00:00 Uhr

Auch für den TV Großwall­stadt steht die letz­te Hür­de im al­ten Jahr an. Nach dem tol­len Heim­sieg ver­gan­ge­ner Wo­che müs­sen die Schütz­lin­ge von Hei­ko Kar­rer dies­mal in Groß-Bie­berau an­t­re­ten.

 

 

 


3. Li­ga Män­ner, Staf­fel Ost (16. Spiel­tag): MSG Groß-Bie­berau/Mo­dau - TV Großwall­stadt (Sams­tag, 19 Uhr).


Die Hessen sind nach drei Jahren in der 2. Bundesliga und drei Jahren im Mittelfeld der 3. Liga in diesem Jahr richtig gut dabei. Elf Siegen stehen nur vier Niederlagen gegenüber.
Im Hinspiel wusste noch keiner so recht, was er von der 22:25-Niederlage des TVG halten sollte. Der Kader war damals noch kleiner, die Vorbereitungszeit kurz und die MSG hatte eine weitgehend eingespielte Mannschaft dabei. Kapitän Florian Eisenträger war für die Hälfte der Tore verantwortlich, die Gäste führten dennoch zwischenzeitlich mit sieben Treffern Differenz und siegten am Ende verdient.

Heimspiel: Am Samstag kommt`s zum Derby gegen den Altmeister Grosswallstadt

Auf zum nächsten Derby. Was zu Beginn der Hinrunde mit einem Sieg in Grosswallstadt begann soll nun in der Groß-Bieberauer Großsporthalle seine Fortsetzung finden. Die MSG Falken wollen weiterhin siegreich bleiben und sich den Platz unter den besten drei Mannschaften der 3. Handball-Bundesliga auch über Weihnachten sichern. Das wird keinesfalls eine leichte Aufgabe, denn das Team des Altmeisters ist in der Liga angekommen. Trainer Heiko Karrer macht einen tollen Job und die Mannschaft um den ehemaligen Nationalspieler Jens Tiedtke möchte mehr als nur einen Punkt beim Derby gewinnen. Und es gilt vor allem den Shooter des Teams, Florian Eisenträger im Blick zu haben. Doch da hat das Team von Falken-Coach Ralf Ludwig ganz sicher etwas dagegen, wird seine Mannschaft wie gewohnt bestens auf den Gegner einstellen.

Das Derby gegen Grosswallstadt wird am 19. Dezember 2015 zur gewohnten Anwurfzeit um 19 Uhr beginnen. (pfl)

MSG II: Unentschieden gegen Kahl-Kleinostheim

Die MSG 2 spielt nach einer desolaten ersten Halbzeit 26:26 gegen den Tabellenvorletzten aus Kahl-Kleinostheim


Am vergangenen Freitag um 20 Uhr bestritt die MSG 2 das letzte Saisonspiel vor der wohlverdienten Winterpause, man wollte sich mit einem Sieg im Mittelfeld der Tabelle festigen.
Bei den Gästen aus Kahl-Kleinostheim handelte es sich um den Tabellenvorletzten der Landesliga Süd. Diese reisten mit dem Ziel in die Ballsporthalle nach Ober-Ramstadt, um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.
Dies wurde in den ersten Minuten deutlich, da die Gäste schnelle und einfache Tore erzielten. Die Mannschaft der MSG war zunächst nur physisch auf dem Spielfeld, von dem angestrebten Ziel sich mit einem Sieg in die Pause zu verabschieden, merkten die wenigen Zuschauer nichts. Leichtfertige Ballverluste im Angriff wurden durch schnelle Gegentreffer der zweiten Mannschaft aus Kahl-Kleinostheim genutzt und so stand es in der 25. Minute 6:14. Weitere zahlreiche Torchancen der MSG wurden nicht genutzt, daraufhin folgten enorme schwächen im Abwehrspiel.
So lautete der Halbzeitstand 9:15. Eine energische Ansprache des Trainers Manuel Silvestri sorgte bei den Akteuren der MSG für einen Motivationsschub.

Eintrag von der Website des TSV Rödelsee vom 14. Dezember 2015

Rödelsee findet seine Ehre wieder

MSG Groß-Bieberau – TSV Rödelsee 33:23 (15:12). Erst in den Schlussminuten sind den Rödelseern beim hessischen Spitzenteam die Felle davongeschwommen, was der diesmal mitspielende Trainer Radovan Suchy etwas schade fand. „Das Ergebnis entspricht nicht dem Verlauf. Eine Niederlage mit drei oder fünf Toren wäre realistischer, aber das nützt uns auch nichts.“

Sehr gute Schlussphase sichert 33:23-Erfolg gegen Rödelsee

 

Recht schwer tat sich der Tabellendritte aus Groß-Bieberau im Heimspiel gegen den TSV Rödelsee. Die Gäste, Tabellenletzter der Dritten Handballbundesliga Ost, spielten vor allem im ersten Abschnitt einen sehr dizipliniert und brachte die MSG Falken vor arge Probleme. Nach zehn Minuten schien sich der Gastgeber gefangen zu haben, man führte mit 7:3, doch die Gäste kamen wieder heran und führten danach die Partie an. Erst nach 22 Spielminuten gelang den Bieberauern durch Benedikt Seeger mit dem 9:8 wieder eine Führung. Viele Möglichkeiten hatte man bis zu diesem Zeitpunkt liegen lassen. Mit einer 15:12-Führung wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Abschnitt dauerte es sehr lange, bis man sich frei gespielt hatte. Doch nach gut 45 Minuten liefen die Angriffe der MSG Falken, doch wurde die Partie auch zunehmend härter. Bastian Demel sah folgerichtig die rote Karte, als er einen schnellen Angriff der Gastgeber nur mit einem heftigen Foul an Lucas Lorenz stoppen konnte. Dann sahen die knapp 350 Zuschauer drei Bieberauer Tore hintereinander. Gab es schon mehrmals in dieser Saison, aber nicht von diesem Spieler. Michael Malik ist wieder zurück und unter großem Jubel traf er zuerst mit einem Heber. Mit 33:23 wurde die Begegnung am Ende gewonnen. Deutlich, doch lange Zeit hielten die Gäste tapfer dagegen. Schade eigentlich, dass sich die Gäste am Ende zu einer übertriebenen Härte hinreißen ließen. Auch vom Spielertrainer Radovan Suchy hätte man mehr Ruhe erwartet.  (pfl)

 

Mannschaftsaufstellungen:

MSG Groß-Bieberau/ Modau: Podsendek, Gaubatz, Schubert 3, Seeger 4, Malik 3, Büttner 5, Buschmann 3, Schellhaas, Weber 1/1, Lorenz 8, Kossler 1, Zele 4, Jost 1.

Trainer: Ralf Ludwig

TSV Rödelsee: Wieser, .T Paul, Sokocic 1, Weinhardt 2, A. Paul 8, Orf 7, Suchy, Häckner 1, Demel 2, Sauerhammer, Setnikar 2.

Trainer: Radaovan Suchy

Zeitstrafen:  3 - 4 plus rote Karte für Demel/ Rödelsee

Siebenmeter: 1/1 - keiner

Schiedsrichter: Jonathan Winter/ Maximilian Winter

Zuschauer: 350

 

 

Michi Malik is back: Drei Tore in wenigen Minuten. Herzlich willkommen im Team Michi.

Vorbericht Darmstädter Echo per Scan:

 

Zahltag für die Mannschaftskasse. Beste Grüße, Jürgen

Der TSV Rödelsee ist die nächste Aufgabe für die MSG Falken

Am Samstag Heimspiel gegen den Tabellenletzten sicher kein Selbstläufer

 

Sehr erfreulich gestaltet sich derzeit ein Blick auf die Tabelle der Dritten Handballliga Ost. Auf Platz drei stehen die MSG Falken und das war nach der großen Verletztenmisere nach den ersten Spielen nicht zu erwarten. Mittlerweile zeigt sich das Team von Trainer Ralf Ludwig sehr stabil, gewann sechs der bisher sieben ausgetragenen Auswärtsspiele. Zuletzt zeigte man in Bad Neustadt ein ganz hervorragende Leistung, bog sogar die Partie in den letzten zehn Minuten noch zu seinen Gunsten und kam mit einem 31:27-Sieg wieder in Groß-Bieberau an. Nun, es sind noch immer nicht Maik Lebherz und Alex Rohaly einsetzbar, zeigt sich die Mannschaft deutlich von den vielen Verletzten erholt. Schade, dass sich auch noch Nils Arnold am Knie verletzte und wochenlang ausfallen wird. Till Buschmann spielt derzeit auf sehr hohem Level, Daniel Zele trifft Woche für Woche, die beiden Rückkehrer Maximilian Schubert und Felix Kossler wurden die erwarteten Stützen eines jungen, aber bereits recht erfahrenen Teams. Als Spielmacher fungieren mit Benedikt Seeger und Darren Weber zwei sehr zentral orientierte Spieler und die Keeper Markus Podsendek und Benedikt Müller zeigen ebenfalls aufsteigende Form und sind wichtige Komponenten des Groß-Bieberauers, sehr stark abwehrbezogenen, Handballspiels.

Nun kommt am kommenden Samstag (12. Dezember, 19 Uhr) der Tabellenletzte in die Großsporthalle nach Groß-Bieberau. Das sollte doch eine klare Sache werden, denkt man so einfach. Wird es aber nicht. Der TSV Rödelsee gewann Spiele in Gelnhausen und zuhause gegen Halle und hielt lange Zeit gegen Leipzig der Hüttenberg mit. Wenn man weiterhin so gut dastehen möchte wie derzeit, sollte man das Team von Trainer Radovan Suchy von Beginn an ernst nehmen.  Dann dürfte einem Erfolg nichts im Wege stehen. Derzeit sind, bis auf die beiden genannten Akteure, alle Spieler im Training und einsatzfähig. Nach wie vor brennt Michael Malik auf seinen ersten Saisoneinsatz. (pfl)

 

 

Wird ganz bestimmt seinem Team die Daumen drücken, wenn er die Hände von den Krücken nehmen kann: Der am Knie verletzte Nils Arnold.

MSG II unterliegt auch in Pfungstadt

MSG II - Lukas Schröbel

 

Bittere Derbyniederlage gegen den TSV Pfungstadt

Nach zuletzt 2 Niederlagen in Folge war die zweite Mannschaft der MSG Falken  Groß-Bieberau/Modau zu Gast in Pfungstadt. Alle Spieler gingen konzentriert und motiviert in das Spiel und wollten einen Sieg mit nach Hause nehmen.

Leider verschlief man die ersten Minuten der Partie und lag schnell 4:1 hinten. Nach 20 Minuten stand es 12:6 für den TSV Pfungstadt und Trainer Manuel Silvestri nahm eine Auszeit, er stellte die Abwehr von 6:0 auf eine offensive 5:1 Deckung um, dadurch konnte man in den letzten 10 Minuten der 1.Halbzeit Tor für Tor herankommen. So stand es zur Halbzeit 17:15 für das Team aus Pfungstadt.

Nach der Halbzeitpause blieb das Spiel eng. Beim Stand von 19:19  verpasste die Mannschaft um Manuel Silvestri in Führung zu gehen und so stand es Mitte der 2. Halbzeit 23:22.
In der entscheidenden Phase des Spiels verlor leider die Mannschaft der MSG Falken Groß-Bieberau/Modau ihren Faden und so konnte der TSV Pfungstadt spielentscheidend auf 30:23 davon ziehen. Am Ende des Spiels stand eine bittere 33:29 Niederlage auf der Anzeigentafel.