NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

HANDBALL, DRITTE LIGA Groß-Bieberau/Modau gegen den TV Hüttenberg

Vergleich mit der „Übermannschaft“

Quelle: Echo-online

 

SÜDHESSEN - (kaf). Spitzenspiel im Odenwald. Handball-Drittligist MSG Groß-Bieberau/Modau will am Samstag dem verlustpunktfreien TV Hüttenberg das Leben schwer machen. Den TV Groß-Umstadt erwartet beim SV Auerbach eine nicht ganz so schwierige Aufgabe. Alles ist angerichtet für das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenvierten MSG Groß-Bieberau/Modau und dem Spitzenreiter TV Hüttenberg. ...

 

Hier der Link zum Artikel:

 

http://www.echo-online.de/sport/national-und-international/handball/inde...

Derby und Spitzenspiel im Odenwald

 

 

Die Phase bedingungsloser Hochkonzentration auf Seiten des TV 05/07 Hüttenberg ist wiederhergestellt. Nach einem leichten qualitativen Durchhänger im Heimspiel gegen die SG LVB Leipzig, kehrten die Mittelhessen gegen den TuS Fürstenfeldbruck furios zurück und gaben sich beim 31:18-Sieg keinerlei Blöße.

 

„Das war wieder viel stärker und konzentrierter als noch zuletzt“, lobte Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson, der auf eine solche Einstellung vermutlich weiterhin angewiesen sein wird. Schließlich werden die Blau-Roten am kommenden Samstagabend bei der MSG Groß-Bieberau/Modau vorstellig, einem der Hauptverfolger des Traditionsvereins.

 

Lediglich gegen die Teams aus Fürstenfeldbruck, Groß-Umstadt und Elbflorenz ließen die Südhessen bisher Punkte liegen und stehen damit zu Recht auf dem vierten Tabellenrang der 3. Liga Ost. Schon zu Zweitligazeiten lieferten sich die Hüttenberger mit den „Falken“ emotionale Duelle mit viel Leidenschaft und entsprechender Derby-Atmosphäre, auf welche die Zuschauer sicherlich auch dieses Mal wieder hoffen. Doch auch bei den Schwarz-Gelben, die sich im Jahr 2013 zu einer Männerspielgemeinschaft formierten, nagt der Abstieg in die Drittklassigkeit, weshalb man auch in diesem Zusammenhang gerne wieder in alte Gefilde zurückkehren würde.

 

Einer, der in diesem Sektor schon große Erfahrung gesammelt hat, ist Mittelmann Benedikt Seeger. Der 31-Jährige zieht aktuell im Odenwald die spielerischen Fäden, genoss seine handballerische Ausbildung in Wallau und sammelte bei der ehemaligen HSG Frankfurt Rhein/Main Zweitligaerfahrung. Der beste Torschütze des Teams aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg ist mit Felix Kossler allerdings auch kein unbeschriebenes Blatt. Der treffsichere Linkshänder, der in dieser Saison bisher schon 61-Mal netzte, spielte vorher beim TV Großwallstadt und gilt als flinke Waffe über die rechte Außenbahn.

 

MSG II: Starke zweite Halbzeit ebnet Weg zu wichtigen Auswärtssieg

MSG II - Nicolai Winn

 

Am 08. November 2015 war die zweite Mannschaft der MSG Falken zu Gast bei der Handballspielgemeinschaft aus Nieder-Roden und ihrer, entsprechend in der Landesliga vertretenen, zweiten Mannschaft.
Bereits im Vorfeld war es - mit Blick auf die Tabellensituation - klar, dass dieses Spiel ausschlaggebend für den kurz- bis mittelfristigen Verlauf der Hinrunde sein würde. Beide Mannschaften steckten mit 6:8 Punkten im Mittelfeld, und so würde ein Sieg einen Schritt zur Festigung eines gesicherten Tabellenplatzes darstellen - eine Niederlage hingegen hätte zur Folge, dass man die folgenden Spiele insbesondere mit einem Blick auf die unteren Ränge in Angriff nehmen müsste.
Damit war klar, dass das Derby nur mit der nötigen Einstellung und einem ausgeprägten Kampfgeist zu den eigenen Gunsten entschieden werden könnte.
Diesen Kampfgeist und die damit verbundene Aggressivität brachten in der ersten Halbzeit jedoch hauptsächlich die Hausherren auf das Parkett. Zwar konnte die MSG 2 zu Beginn der Partie immer wieder einen 1-2 Tore-Vorsprung halten, doch beim Spielstand von 9:9 ließen sich die MSG-Akteure dann endgültig von der hektischen Stimmung anstecken. Immer wieder wurden Spielzüge gegen die offensive Deckung der Gastgeber nicht konsequent ausgespielt, sondern ein ums andere Mal überhastet abgeschlossen. Auch eine hohe Anzahl technischer Fehler und daraus resultierender Gegentore durch erste und zweite Wellen waren somit ausschlaggebend für den 14:11 Halbzeitrückstand.

So stehts auf der Websiter des HC Elbflorenz Dresden

 

 

10. Spieltag: HC Elbflorenz vers. MSG Groß-Bieberau/Modau 31:27 (16:16)

 

(c) HC Elbflorenz

 

Dass in der freien Wildbahn Falken Tiger erbeuten, ist ungefähr so wahrscheinlich, wie dass Nana Mouskouri bei Slayer Frontfrau wird. Ohne Frage, vor der Partie war klar, das Spiel gegen die hessischen Falken vom Rande des Odenwalds wird zum „Lackmustest“ was die Entwicklung des HC Elbflorenz angeht. Vor dem Spiel betätigten sich die Hessen als „Gabelstaplerfahrer“ und stapelten tief. Fakt ist, vor dem Vergleich mit dem HC Elbflorenz waren die Groß-Bieberauer auswärts ungeschlagen und mit 14:4 Punkten Tabellenzweiter.

MSG schwinden die Kräfte

HANDBALL, DRITTE LIGA - Darmstädter Echo

 

Groß-Bieberau/Modau hält beim 27:31 in Dresden lange mit

DRESDEN - (kaf). Zu hohe individuelle Klasse. Bei der 27:31 (16:16)-Niederlage beim ambitionierten HC Dresden bekommt Handball-Drittligist MSG Groß-Bieberau/Modau den bundesliga-erfahrenen Rückraum der Sachsen nicht in den Griff. Überraschend gut vorbereitet präsentierte sich der HC Dresden gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau. Eingehend hatten sich die Sachsen auf das Spiel des Handball-Drittligisten ...

 

Hier der Link zum Artikel:

 

http://www.echo-online.de/sport/national-und-international/handball/inde...

Aktuell: Nichts zu holen in Dresden - 27:31-Niederlage bei Elbflorenz

MSG Gr.-Bieberau-Modau in der Übersicht

# Name Position Tore 7m V DA 2min
12 Müller, Benedikt   0 0/0     0
87 Podsendek, Markus   0 0/0     0
4 Schubert, Maximilian   6 6/4 x   1
5 Arnold, Nils   1 0/0     0
7 Büttner, Robin   0 0/0     0
8 Seeger, Benedikt   0 0/0     1
11 Buschmann, Till   9 0/0 x   1
23 Lorenz, Lucas   3 0/0     1
24 Weber, Darren   1 0/0 x   0
26 Kossler, Felix   2 0/0     0
28 Zele, Daniel   5 0/0     1
32 Jost, Kris   0 0/0     0
pN r.   0 0/0 x   0
pN r.   0 0/0     0
OA Malik, Michael   0 0/0     0
OB Ludwig, Ralf   0 0/0     0
OC Keil, Anna   0 0/0     0
OD Zölls, Christian   0 0/0     0

Bericht von der Website des HC Elbflorenz vor der Partie gegen die MSG Falken

10. Spieltag: HC Elbflorenz vers. MSG Groß-Bieberau/Modau (Vorbericht)

(c) HC Elbflorenz

Spitzenspiel in Dresden

Der kommende Gegner der Dresdner, die MSG Groß-Bieberau/Modau, stapelt vor dem kommenden Duell mit Dresdnern tief. So konnte man unlängst auf der Homepage der Falken, so nennen sich die Hessen vom Rande des Odenwalds, lesen: „Aber Handballfans - jetzt kommen die Brocken. Nächstes Heimspiel der TV Hüttenberg, davor die Partie in Dresden-Elbflorenz und in drei Wochen geht's nach Nieder-Roden. Da können am Ende auch drei Niederlagen zu Buche stehen.“ Die Dresdner lassen sich jedoch keinen „Sand in die Augen streuen“. Die Hessen besitzen einen der besten Kader der Liga. Sie sind sehr robust, spielstark und besitzen einen treffsicheren Rückraum. Nach zwei enttäuschenden Spielzeiten ist das Team dieses Mal sehr gut in die Saison gekommen. Derzeit rangieren die Falken mit 14:4 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz. Neben Hüttenberg sind die Hessen wohl der bisher stärkste Gegner auf den die Sachsen treffen. (Die Ausführliche Vorstellung wie immer im Hallenheft „Beutezug“).

Die Dresdner erwarten gegen die MSG ein Duell auf Augenhöhe. Nach zuletzt drei Siegen in Folge, darunter auch zwei klare Heimsiege, geht die Pysall-Sieben mit gestärktem Selbstvertrauen in dieses Spitzenspiel. Die Punkte sollen in Dresden bleiben und die Serie ausgebaut werden. Dafür hat Trainer Peter Pysall den gesamten Kader zur Verfügung und kann so aus dem Vollen schöpfen. Im Blick auf die kommende Partie äußerte sich Routinier Rico Göde: "Gerade die letzte Partie gegen Baunatal muss Vorbild sein. Aufbauend auf einer guten Abwehr und einem starken Torhüter haben wir viele leichte Tore aus der 1. und besonders 2. Welle gemacht. Es ist wichtig die Zweikämpfe zu gewinnen und danach in der Vorwärtsbewegung die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ansonsten zeigt der Blick auf die Tabelle, wer oben dran bleiben will muss gewinnen. Groß-Bieberau hat Qualität im Team und steht so zurecht mit oben. Ich glaube aber auch, dass wir in einer guter Verfassung sind. Wir haben die Qualität im Kader, um das Spiel zu gewinnen." Mit der Unterstützung der Dresdner Fans im Rücken, soll der nächste Heimsieg her.

Im Anschluss findet das Sachsenliga-Duell der zweiten Mannschaften in der EnergieVerbund Arena statt. Unsere Zwoote trifft auf den EHV Aue II. Anwurf ist 20:00 Uhr, Sie sind herzlich eingeladen!

Chance im richtigen Moment

HANDBALL, DRITTE LIGA Groß-Umstadt hat mit Kirchzell eine Rechnung offen / Groß-Bieberau/Modau in Dresden

GROSS-UMSTADT - (kaf). Der TV Groß-Umstadt hat mit seinem nächsten Gegner in der Dritten Handball-Liga, dem TV Kirchzell, noch eine Rechnung offen. MSG Groß-Bieberau/Modau steht vor einer hohen Hürde beim ambitionierten HC Dresden. Wieder mal steht ein spannendes Derby ins Haus. Am Samstagabend empfängt der TV Groß-Umstadt den TV Kirchzell in der Heinrich-Klein-Halle (19 Uhr). In Erinnerung ...

 

MSG Falken 2 verlieren knappes Heimspiel gegen TV Glattbach

MSG II - Max Wagner

 

Nach drei wichtigen Siegen aus den letzten drei Spielen ging es vergangenen Sonntag für die MSG Falken 2 im Heimspiel gegen den TV Glattbach. Trotz einigen krankheitsbedingten Ausfällen unter der Woche wurde ordentlich trainiert, sodass auch gegen Glattbach ein Sieg als Ziel vorgegeben war. Lediglich auf Basti Köhler musste man krankheitsbedingt auch am Sonntag verzichten.

Die Falken verpassten den Start und lagen nach kurzer Zeit 1:4 zurück, kämpften sich aber über ein 3:4 auf ein 6:6 zurück ins Spiel. Ab diesem Zeitpunkt gestaltete sich das Spiel zunächst offen, sodass sich keins der beiden Teams mit mehr als zwei Toren absetzen konnte. Zu dieser Phase verletzte sich Linksaußen Yannik Göbel unglücklich am Rücken und konnte aufgrund dessen nicht mehr weiter spielen. Vor dem Pausenpfiff waren die Falken etwas unkonzentriert im Abschluss, was die schnellen Glattbacher gnadenlos durch ihre zweite Welle bestraften. So stand es 14:17 gegen die Falken zur Halbzeit.