NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: SG Leutershausen - MSG I, Samstag (24.) um 19 Uhr // TV Glattbach - MSG II, Samstag (24.) um 18 Uhr +++ NEWS-TICKER

Diesmal jubelt Groß-Umstadt

 

Handball, dritte Liga – 24:25 im Derby ernüchtert die MSG Groß-Bieberau/Modau


Geballte Freude: Die Spieler des TV Groß-Umstadt feiern den 25:24-Erfolg im Südhessen-Derby gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau.  Foto: Jürgen Pfliegensdörfer
Wieder einmal bot das Prestige-Derby der dritten Handball-Bundesliga zwischen dem TV Groß-Umstadt und der MSG Groß-Bieberau/Modau alles, was zu einem packenden Spiel gehört. Die Gastgeber setzen sich am Freitagabend vor 900 Zuschauern 25:24 durch.

Derby verloren - Unterstützung war hervorragend

Leider wurde es nichts mit einem Derbysieg beim TV Groß-Umstadt. Da stimmte einfach über die gesamte Spielzeit zu wenig. Die Mannschaft hat sich auch nicht von der tollen Unterstützung der Groß-Bieberauer Fangemeinde anstecken lassen. Dann wäre sicher mehr drinn gewesen, als letztlich eine schmerzhafte 24:25-Niederlage.

 

Danke den Fans der MSG.

 

 

Nur ein Teil der Unterstützergemeinde der MSG, aber enorm lautstark. Doch leider half das nicht im Derby gegen Groß-Umstadt. Im Blickpunkt vor allem die Yellow Biebers.

Handball Dritte Liga - Darmstädter Echo

Der TV Groß-Umstadt gewinnt das prestigeträchtige Derby hochverdient mit 25:24 vor 900 Zuschauern

 

Der größere Einsatzwillen war ausschlaggebend. Spannend bis zur letzten Sekunde war dieses Derby auf jeden Fall. Mitte der zweiten Hälfte führte der TVG noch mit 16:12 ehe sich die Gäste wieder herankämpften. Die Schlussphase verlief hochdramatisch, doch bei vielen Leistungsträgern der MSG lief an diesem Freitag wenig bis gar nichts zusammen. Lediglich Steve Baumgärtel, Darren Weber und Lucas Lorenz konnten nachhaltig Akzente setzen. Durch zwei unnötige Zeitstrafen verpassten die Odenwälder nach dem 22:22 in der 56. Spielminute der Partie eine Wende zu geben. Gästetrainer Ralf Ludwig war bedient: "Wir haben einfach zu wenige Siegertypen in der Mannschaft gehabt", außerte sich enttäuscht. Sein Pendant Tim Beckmann lobte die hohe Einsatzbereitschaft seiner Spieler. "Wir haben um jeden Ball gekämpft und das hat sich gelohnt". Der TV Groß-Umstadt hatte heute immer die bessere Antwort.

 

TVG: Bolling, Zwiers (im Tor), Eisenträger 10, See 6/2, Kramer 3, Acic 2, Paul 1, Burnner 1, Purucker 1, Kraft 1, Knieps, Geissler, Kraus.

MSG: Podsendek, Müller (im Tor), Döll 5, Lorenz 4, Rohaly 3, Seeger 3, Baumgärtel 2, Weber 2, Arnold 1, Buschmann 1, Malik 1/1, Göbel 1, lebherz.

Zeitstrafen: 3 - 5, rote Karte Paul (TVG 23. Minute)

Siebenmeter: 3/2 - 2/1

Zuschauer: 900

Handball.de nimmt das Derby ins Visir

Hallo Handballfreude,

 

im Anhang befindet sich zwei Links auf die Website Handball.de . Sascha Kurzrock von Handball.de hat zwei kurze Interviews der Trainer geführt, die wir gerne auf unserer Seite veröffentlichen wollen. Im Übrigen wird Handball.de künftig vermehrt über die 3. Liga Ost berichten. Es lohnt sich also sicher in Blick auf diese Handballseite.

 

Interview Ralf Ludwig:

http://www.handball.de/artikel/die-mutter-aller-derbys-gross-umstadt-empfaengt-gross-bieberau-1412242052.html

 

Interview Tim Beckmann:

 

http://www.handball.de/artikel/beckmann-natuerlich-moechte-ich-gewinnen-gerade-gegen-ihn-1412237572.html

MSG ist Favorit beim nächsten Gipfel

 

Handball, dritte Liga – Trotz Heimvorteils muss der TV Groß-Umstadt auf eine Überraschung hoffen

2. Oktober 2014 - Darmstädter Echo

 

 


Vor 400 Zuschauern gewann die MSG Groß-Bieberau/Modau das Finale des Weininsel-Turniers gegen Ausrichter TV Groß-Umstadt, für die hier Sebastian Paul (früher im Trikot des Gegners) zum Wurf ansetzt.  Foto: Guido Schiek

 

Erneut ist es ein südhessisches Derby, das in der Dritten Handball-Bundesliga am Wochenende in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Am Freitagabend treffen diesmal der TV Groß-Umstadt und die MSG Groß-Bieberau/Modau aufeinander. Dieses Mal sind die Gäste favorisiert.

MSG Groß-Bieberau/ Modau zum nächsten Auswärtsderby

1. Oktober 2014 - Eigener Bericht

 

Das könnte ein schöner Tag der Deutschen Einheit werden. Vorausgesetzt die Schützlinge von Trainer Ralf Ludwig gestalten ihr Spiel beim TV Groß-Umstadt siegreich. Da wird die Mannschaft von der Weininsel aber mit Sicherheit eine Menge dagegensetzen, denn am letzten Freitag verloren sie ihre Partie zuhause gegen den TV Kirchzell haarscharf mit einem Treffer Differenz und deutete bereits an, dass mit ihnen zu rechnen ist. Die MSG trat in Nieder-Roden an. In einem enorm kampfstarken und sehr spannenden Derby gab es zum Ende ein 24:24-Unentschieden.

 

 

Das Team auf der Bank jubelt, doch der Coach bleibt skeptisch. Ralf Ludwig, Trainer der MSG Groß-Bieberau/ Modau weiß, dass noch eine Menge Arbeit auf ihn wartet.

Beeindruckende Aufholjagd im Spitzenspiel

 

29. September 2014 - Darmstädter Echo
 
Spannung pur: Beim 24:24 (13:13)-Unentschieden im Spitzenspiel der Dritten Liga Ost zwischen HSG Nieder-Roden und MSG Groß-Bieberau/Modau bekamen die 550 Zuschauer eine Menge geboten. Die Gäste verspielten einen Vier-Tore-Vorsprung in den letzten acht Minuten.

HANDBALL, DRITTE LIGA.

 

Hitzig ging es zu am Freitagabend in Nieder-Roden beim Spiel HSG Nieder-Roden gegen MSG Groß-Bieberau/Modau. Es war die 52. Minute, als Rechtsaußen Jan Döll zum 22:18 für die Gäste traf. Die zahlreichen mitgereisten MSG-Anhänger feierten ihr Team hernach schon als Sieger. Doch mit einem beeindruckenden Willen erkämpften sich die Rodgauer noch einen Zähler. Ein Kraftakt, der auch den Kontrahenten beeindruckte.

Philippe Kohlstrung rettet Nieder-Roden einen Punkt

27. September 2014 – Eigener Bericht

 

Das war knapp für die HSG Nieder-Roden. Um ein Haar schrammten sie an der ersten Niederlage vorbei, kamen in der Schlussphase noch zu einem 24:24-Unentschieden.

Und die Vorzeichen vor diesem Derby schienen klar: Nieder-Roden wollte als Tabellenführer das Spiel gegen die MSG Groß-Bieberau/ Modau gewinnen, vor allem, da man in eigener Halle spielte. Und es wurde von Beginn an das erhoffte Derby. Auf beiden Seiten hatten die Defensivabteilungen Schwerstarbeit zu verrichten. Die Spieler von Alexander Hauptmann kamen besser ins Spiel, führten nach einer Viertelstunde sogar mit vier Treffern und sein Gegenüber Ralf Ludwig nahm eine frühe Auszeit. In der Folgezeit Strafzeiten auf beiden Seiten, harte Zweikämpfe, engagierte Coaches an der Seitenlinie - es entwickelte sich ein Spiel ganz nach dem Geschmack der rund 550 Zuschauer. Und die Auszeit der Groß-Bieberauer erzielte seine Wirkung. 20 Minuten waren gespielt, es stand 8:7 für die Hausherren, die Groß-Bieberauer hatten den Rückstand deutlich verringert. Zudem wurden Michael Weidinger und Timo Kaiser gut abgeschirmt. Das schmeckte Nieder-Rodens Trainer gar nicht und er legte die grüne Karte. Doch sogar in Unterzahl trafen die Gäste. Zur Halbzeit stand es 13:13 und die Spannung war spürbar in der Nieder-Röder Halle.

 

 

Turbulent gings kurz vor Schluss zu, als man sich nicht einig war, wie lange noch gespielt werden muss. Zuvor hatte Christian Schmid/ Nieder-Roden den schnellen Gegenzug verhindert und dafür Rot gesehen.

Kohlstrungs Wurf sitzt

3. Liga: HSG Rodgau Nieder-Roden rettet im Derby nach Aufholjagd einen Punkt
 
27. September 2014 - Offenbach Post
 

Nieder-Roden - Mit einem sensationellen Endspurt sicherte sich die HSG Rodgau Nieder-Roden am Freitagabend im Südhessen-Derby der 3. Handball-Liga Ost gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau noch ein 24:24 (13:13).

 

Vier Tore und eine Rote Karte: Christian Schmid (links) fehlt der HSG Rodgau Nieder-Roden kommendes Wochenende. - Foto: Eyßen

 

Vier Tore und eine Rote Karte: Christian Schmid (links) fehlt der HSG Rodgau Nieder-Roden kommendes Wochenende. - Foto: Eyßen

Trotz des ersten Punktverlustes im fünften Spiel bleiben die Rodgauer damit vorerst an der Tabellenspitze. „Wir waren schon mausetot, sind aber wieder auferstanden. Die Mannschaft hat sich nie ausgegeben und verdient noch einen Punkt geholt“, sagte HSG-Trainer Alexander Hauptmann.