NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Angriffslust dank stabilerer Abwehr

Dritte Bundesliga 12.01.2018

 

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL MSG Groß-Bieberau/Modau startet beim HSC Coburg II in die Rückrunde der Dritten Liga

 

Hinter dem Rücken des Coburgers Jakob Knauer spielt Darren Weber (links) den Ball zu Benjamin von Stein. Eine Szene aus dem Hinspiel, das für die MSG Groß-Bieberau/Modau mit 24:28 verloren ging. Am Samstag besteht für den Handball-Drittligisten beim Start in die Rückrunde die Gelegenheit zur Revanche.	Foto: Jürgen Pfliegensdörfer

 

GROSS-BIEBERAU - Handball-Drittligist MSG Groß-Bieberau/Modau geht euphorisch in das neue Jahr und will in der Rückrunde nochmal Vollgas geben. Zum Auftakt tritt der Tabellenzehnte am Sonntag (18 Uhr) bei der Zweitliga-Reserve des HSC Coburg an.

 

Es war eine durchwachsene Hinrunde, die die MSG im vergangenen Jahr gespielt hat. Mit völlig neu zusammengestelltem Kader starteten die Odenwälder in die neue Saison. Aufgrund einiger verletzter Leistungsträger fand sich der kleine Kader nach fünf Spieltagen am Tabellenende wieder. Dann kam der Zug aber immer besser ins Rollen. Mittlerweile belegen die Südhessen den zehnten Rang, punktgleich mit dem kommenden Gegner. Beide Teams haben bisher 14 Zähler auf der Habenseite. Doch die Odenwälder haben gegen die Franken noch etwas gutzumachen. Mit 24:28 ging das Hinspiel verloren. Dabei enttäuschte die MSG besonders in der Defensive..

 

Kurze Zeit später reaktivierte die Vereinsregie den ehemaligen Abwehrchef Florian Bauer. Der Routinier gab dem defensiven Element deutlich mehr Sicherheit. Nun hofft man auf eine erfolgreiche Rückrunde. Zurecht, denn mit Michael Malik, der ein halbes Jahr in Australien studierte, ist ein weiterer Defensivspezialist zurück im Kader. Auch die Verpflichtung des Wetzlarer A-Jugendlichen Ian Weber sorgt für mehr Alternativen bei den Südhessen. „Wir wollen nochmal angreifen und die Rückrunde positiver gestalten. Das Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz“, definiert Georg Gaydoul die Zielvorgabe. Der rastlose Manager spricht von einer deutlich höheren Konkurrenzfähigkeit aufgrund des breiter aufgestellten Kaders.

 

Bis auf Kris Jost, der frühestens im April wieder zur Verfügung steht, fahren alle Spieler fit und einsatzbereit ins 270 Kilometer entfernte Coburg. Dort treffen die Falken auf eine eingespielte Mannschaft mit vielen Talenten. Besonders gefährlich agierte zuletzt der groß gewachsene Rückraumspieler Andreas Wolf. Der Distanzwerfer warf bereits 87 Tore. Damit erzielte er sieben Treffer mehr als Markus Semmelroth, der mit 80 Treffern die Torjägerliste der MSG anführt.

Auswärtsspiel gegen Coburg am Samstag um 16 Uhr

Am Tag vor Weihnachten konnte man die MSG Falken das letzte Mal spielen sehen. In der Heimpartie gegen den  Northeimer HC gab es einen 25:22-Erfolg und seit diesem Spieltag haben die Spieler von Trainer Torsten Schmid mit Platz zehn in der Tabelle das Mittelfeld vor sich. Zur Halbzeit der Saison haben die Falken sieben Siege bei acht Niederlagen auf dem Konto und noch immer zeigt sich ein positives Torekonto in der Tabelle. Das möchte man auch beim kommenden Gegner nach Spielende noch behaupten können. Die Groß-Bieberauer müssen beim HSV Coburg II antreten und stehen dort vor einer großen Hürde. Das Team steht genau einen Tabellenplatz vor den MSG Falken, die sich nicht mehr an die Heimniederlage vom Saisonauftaktspiel erinnern wollen. Zwischenzeitlich sind die Odenwälder deutlich gefestigter, die junge Mannschaft zeigt sich spielerisch verbessert und kämpferisch war sie ohnehin schon immer eingestellt. Man hat sich in Coburg einiges vorgenommen und fährt durchaus ambitioniert dorthin. Mittlerweile steht Trainer Schmid bis auf den erneut operierten Kris Jost der komplette Kader zur Verfügung. Wie wichtig Rückkehrer Michael Malik für die Mannschaft ist, zeigte er mit seinen fünf Treffern gegen Northeim.

Die Partie in der HUK – Arena wird am Samstag (13. Januar) um 16 Uhr angepfiffen. (pfl)

Starkes Comeback von Malik

Dritte Bundesliga 27.12.2017

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL Fünf Treffer beim 25:20-Sieg der MSG Groß-Bieberau in der Dritten Liga gegen Northeim

GROSS-BIEBERAU - Die MSG Bieberau/Modau schaffte vor den Feiertagen den Anschluss an das Mittelfeld der Dritten Handball-Liga Ost. Beim 25:22 (13:13)-Erfolg gegen den starken Aufsteiger Northeimer HC müssen die Falken aber alle Tugenden in die Waagschale werfen.

 

Groß war das Interesse am letzten Handballspiel in diesem Jahr in der südhessischen Region. Unter den 700 Zuschauern waren auch rund 50 Gästefans. 2015 spielte Northeim schon einmal in dieser Staffel, stieg aber als Vorletzter gleich wieder ab. Nun haben die Verantwortlichen nach dem Wiederaufstieg ihre Lehren gezogen und einen konkurrenzfähigen Kader ins Rennen geschickt.

 

Eine robuste, großgewachsene 6:0-Abwehrformation und ein sehr torgefährlicher Rückraum, das waren die ersten Eindrücke von den Gästen. Die Falken brauchten lange, um sich auf diesen unangenehmen Kontrahenten einzustellen. Die MSG-Offensive ließ sich gut an, in der 3-2-1-Defensive stimmte aber die Zuteilung nicht. Immer wenn sich der vorgezogene Abwehrspieler düpieren ließ, klingelte es anschließend auch im Netz des MSG-Gehäuses. „Wir haben in den ersten 15 Minuten keinen Zugriff bekommen“, erklärte Co-Trainer Oliver Lücke hernach.

 

Erstmals in dieser Spielzeit stellte Thorsten Schmid seine Abwehr auf eine defensivere 6:0-Formation um. Der Falken-Trainer konnte sich diesen Luxus nach der Rückkehr von Michael Malik erlauben. Der Student, gerade von einem Auslandsstudium aus Australien zurückgekehrt, stand nun neben Routinier Florian Bauer im Zentrum, was für deutlich mehr Sicherheit sorgte. Dazu steigerte sich Keeper Martin Juzbasic mit jeder Spielminute, brachte es am Ende auf 18 Paraden. Mit zunehmender Spieldauer sorgten die vielen Ballgewinne in der eigenen Gefahrenzone auch für ein Plus im Ergebnis. Besonders Michael Malik wusste sich mit dem Beginn der zweiten Halbzeit zu steigern. Gemeinsam mit Mannschaftskapitän Till Buschmann sorgte der Rückkehrer für einen 21:17-Vorsprung nach 46 Minuten. Alles sah nun nach einem klaren Erfolg für die Südhessen aus.

 

Zurück aus Australien: Michael Malik erzielte bei seinem Comeback fünf Treffer für die MSG Bieberau/Modau.	Foto: Jürgen Pfliegensdörfer

 

Fünf Minuten vor Spielende gleicht Northeim aus

 

Doch überhastete MSG-Angriffe verhalfen Northeim zurück ins Spiel. Drei Minuten nach dem 21:17 hatten die Gäste auf 20:21 verkürzt, in der 55. Minute stand es sogar 22:22. Doch die Odenwälder behielten die Nerven. Lucas Bauer, Hrvoje Batinovic und Till Buschmann sorgten für den 25:22-Endstand. Einen zufriedenen Eindruck machte Michael Malik, der mit fünf Treffern ein starkes Comeback feierte. „Ich habe mich so lange auf das Handballspielen und die Mannschaft gefreut. Ich wusste, dass ich fit bin, weil ich viel dafür getan habe. Das es gleich so gut geklappt hat, freut mich natürlich riesig“, erklärte das MSG-Eigengewächs.

 

Grundlegend hat sich für den 26-jährigen Rückraumspieler einiges geändert. „Wir spielen jetzt einen ganz anderen Handball, weil uns die torgefährlichen Distanzwerfer fehlen. Ohne diese einfachen Tore sind wir viel mehr gezwungen, im Kollektiv zu arbeiten“, sagt Malik, der auf eine erfolgreiche Rückrunde hofft. Bis auf Kris Jost war der Kader erstmals komplett. Mit den größeren Alternativen sollte der Weg in der Tabelle nach oben gehen.

 

Am 13. Januar beginnt die Rückrunde für die Falken bei der Bundesliga-Reserve des HSC Coburg. Dort hat man nach der 24:28-Niederlage im Hinspiel noch etwas gut zu machen.

 

MSG: Juzbasic und Khan (im Tor), Batinovic 7, Buschmann 5, Darren Weber 3, Malik 5, Florian Bauer 1, Büttner 2/2, Lucas Bauer 1, Semmelroth 1, von Stein, Ian Weber, Rivic.

 

Haupttorschützen Northeim: Seekamp 4, Krebs 5, Jöhnk 4, Zeitstrafen: 4/2, Siebenmeter: 2/2 und 2/1, Zuschauer: 720.

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch

 

Hallo Handballfreunde, gestern ging das Handballjahr 2017 mit einem Sieg gegen den Northeimer HC auch für die MSG Falken zuende. Wir bedanken uns bei allen, die über das gesamte Jahr Bestandteil unserer Handballfamilie gewesen sind, ganz egal in welcher Form auch immer. Allen wünschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest und einen besonders gelungenen Start in das neue Jahr 2018.

Die oben abgebildete Weihnachtskarte wurde von einem Gemälde der Handballerin Anja Ernsberger von den Flames gestaltet. Das Gemälde hatte sie mit dem Titel "Hope" überschrieben und zeigt zwei Radfahrer der Tour der Hoffnung, die sich gegenseitig eine Stütze sind. Das Team Bensheim der Tour der Hoffnung, deren Stellvertretender Vorsitzender ich bin, engagiert sich zugunsten krebskranker Kinder. In diesem Jahr fuhren wir im Juni mit 138 Teilnehmern mit dem Rad von Bensheim bis nach Riva und sammelten in dieser Woche Spenden ein.

 

Fröhliche Weihnachten, Jürgen

Schöne Weihnachten - MSG Falken beschenken sich mit 25:22-Sieg selbst

"Neuzugang" Michi Malik mit fünf Treffern

 

Ein neues und ein altes Gesicht zeigten sich den 670 Zuschauern in der Begegnung gegen den Tabellenachten Northeimer HC. Ian Weber trainiert zwar schon einige Zeit bei den MSG mit, doch unterschrieb er dieser Tage einen bis zum Saisonende gültigen Vertrag. So spielt der Allrounder an der Seite seines Bruder Darren bis zum Schluss der Runde bei den Falken, und spielt nach wie vor auch in der Jugend Bundesliga bei der HSG Wetzlar. Riesig war die Freude, als erstmals seit fünf Monaten Michael Malik wieder mit seinen Kumpels trainieren konnte. Er hat nun seinen Auslandsaufenthalt in Australien beendet. "Ich habe mich so auf die Jungs gefreut und bin heiß auf Handball", sagte das Groß-Bieberauer Urgestein vor der Partie. Somit stand bis auf Kris Jost, er wird Anfang Januar zum zweiten Mal operiert, Trainer Thorsten Schmid der komplette Kader zur Verfügung.

Das Spiel selbst gestaltete sich sehr ausgeglichen lief aber nicht immer nach dem Geschmack des Trainers. Es entwickelte sich ein zähes Spiel, jeder Treffer musste hart erkämpft werden. Beide Abwehrreihen ließen nicht viel zu und Keeper Marcel Armgart auf Northeimer Seite zeigte sich sehr gut aufgelegt. Er nahm den Großbieberauern so manchen Ball mit starken Paraden ab. Zur Pause stand es 13:13 und es war noch lange nicht erkennbar, wer denn Sieger dieser Partie werden könnte. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte gab es erneut eine Zeitstrafe für die Falken, doch im Gegenstoß fiel das 14:13. Erstmals schienen sich die Schmid-Schützlinge nach 40 Spielminuten etwas befreien zu können, den plötzlich lagen sie mit 18:15 vorne. Gästecoach Carsten Barnkothe nahm eine Auszeit. Die MSG Falken verwerteten zu Beginn ihre Chancen deutlich besser, doch selbst eine Viertoreführung wurde beinahe wieder verspielt. Nach 52 Minuten führten die Gastgeber 22:20 und es begann eine spannende Schlussphase. Die Gäste schnupperten noch immer am Sieg, die Falken konnten sich nicht absetzen, es stand 22:22 nach 56 Spielminuten. Lucas Bauer traf danach zum 23:22, wurde behindert, doch gab es nicht die erwartete Zeitstrafe. Nicht nur in dieser Situation machten die beiden Schiedsrichter keinen guten Eindruck. Doch all das interessierte am Ende niemanden mehr, denn die MSG Falken belohnten sich mit einem 25:22-Erfolg, der den Weg ins  Mittefeld der Tabelle ebnet. (pfl)

 

 

Verdienter Lohn und Jubel nach hartem Einsatz: MSG Falken gewinnen letzte Partie des Jahres mit 25:22 gegen den Northeimer HC

 

Aufstellungen:

 

MSG Falken: Juzbasic, Khan, F. Bauer 1, Büttner 2/2, Buschmann 5, I. Weber, Malik 5,  Rivic, D. Weber 3, von Stein, Semmelroth 1, Batinovic 7, Dambach, Ahrensmeier, L. Bauer 1

Trainer: Thorsten Schmid

 

Northeimer HC: Stammer, Godbrecht, Jöhnk 4, Schlüter, Krebs 5, Lange 3/1, Seekamp 4, Armgart, Xhafolli, Hoppe 2, Haberecht, Strupeit , Berthold 3, Dewald 1

Trainer: Carsten Barnkothe

 

Siebenmeter: 2/2 - 2/1

 

Zeitstrafen:  4 -2

 

Schiedsrichter:  Gunnar Beyer/ Andreas Jakob

 

Zuschauer: 670

Ian Weber verstärkt die MSG

Dritte Bundesliga 22.12.2017

 

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

 

HANDBALL Bieberau/Modau am Samstag in der Dritten Bundesliga gegen Northeim gefordert

GROSS-BIEBERAU - Schöne Bescherung. Im letzten Saisonspiel des Jahres in der Dritten Handball-Bundesliga gegen den Northeimer HC kann die MSG Bieberau/Modau erstmals in der Saison auf seinen kompletten Kader zugreifen. Zudem verstärkt Neuzugang Ian Weber das Falken-Team.

Nach dreiwöchiger Spielpause muss die MSG Bieberau/Modau am Samstag (18 Uhr, Großsporthalle „Im Wesner“) noch einmal ran. Nur einen Tag vor Heiligabend empfangen die Odenwälder den Northeimer HC. Der Tabellenachte (15:13-Zähler) gilt als eingespielte Mannschaft, die über Teamgeist zu ihren Erfolgen kommt. Natürlich wollen die Südhessen das letzte Heimspiel des Jahres positiv gestalten und sie sind bester Stimmung. Denn es hat sich einiges getan in den letzten Wochen, wo auch das Training des kleinen ausgezehrten Kaders ein wenig heruntergefahren wurde.

Die MSG verpflichtete den Jugendnationalspieler Ian Weber. Der 17-jährige Rückraumspieler kann nahezu auf allen Positionen spielen. Weber, jüngerer Bruder von Spielmacher Darren, spielt weiterhin für die Wetzlarer A-Jugend in der Bundesliga und erhält im Rahmen eines Kooperationsvertrags mit der HSG Wetzlar ein Doppelspielrecht. Bereits seit Rundenbeginn trainiert Ian Weber mindestens einmal in der Woche mit den Falken, daher sollte eine schnelle Integration kein Problem sein.

Michael Malik aus Australien zurück

Falken-Trainer Thorsten Schmid ist in jedem Fall zufrieden mit der Neuverpflichtung. „Ian ist ein sehr talentierter Nachwuchsspieler. Er trainiert seit Juli ein bis zweimal in der Woche bei uns mit. Eine tolle Sache, dass dieser Vertrag jetzt zustande kam“, sagt Schmid, der den jungen Spieler am Samstag im Kader hat. Zudem ist Michael Malik wohlbehalten von seinem Auslandsstudium in Australien zurückgekehrt. Der großgewachsene Abwehrspezialist wird vorne den Rückraum und Kreis entlasten. „Michael ist gut drauf, man merkt kaum, dass er weg war“, beschreibt Schmid die neue komfortable Personalsituation.

Die zusätzlichen Kräfte werden die Falken auch brauchen, denn mit den Niedersachsen kommt ein spielstarker Konkurrent in den Odenwald. „Northeim hat eine gute, robuste Abwehr und eine vorzügliche zweiten Angriffswelle. Wir sind in jedem Fall gewarnt“, sagt Schmid, der ein besonderes Augenmerk auf Max Berthold hat. Der Northeimer Linkshänder zählt im rechten Rückraum zu den besten Spielern der Staffel. Mit einem Sieg würde den Falken der Anschluss an das Mittelfeld der Liga gelingen.

Letztes Vorrundenspiel gegen Northeimer HC am Samstag ab 18 Uhr

 

Michael Malik stößt wieder zur Mannschaft

 

Im letzten Spiel der Vorrunde treffen die MSG Falken am Samstag auf das Team des Northeimer HC. Der Tabellenachte hat drei Punkte mehr als die Gastgeber auf dem Konto, die derzeit auf dem zwölften Platz der Tabelle zu finden sind. Nach wie vor ist die Liga enorm ausgeglichen und ein Sieg würde dem Team von Trainer Thorsten Schmid sicher sehr gut tun. Vor gut vier Wochen spielten die MSG Falken ihre letzte Partie, zeigten gegen den Tabellenführer TV Grosswallstadt in der Darmstädter Böllenfalltorhalle ein sehr starkes Spiel. Leider wurden die Bemühungen nicht belohnt, denn der Pfosten verhinderte in den letzten Sekunden den verdienten Ausgleich. Dem Gegner aus Northeim gelang zuletzt ein Sieg gegen Magdeburg II und vor allem beim HC Erlangen ein Punktgewinn beim 25:25-Unentschieden. Dennoch geht Groß-Bieberaus Trainer Thorsten Schmid mit einem positiven Gefühl in die Partie vor der Weihnachtspause: „Wir haben zuletzt recht ordentliche Auftritte meiner Mannschaft gesehen. Gerade bei den Siegen gegen Großsachsen und daheim gegen Magdeburg zeigten wir schnellen Handball. Das Derby gegen Grosswallstadt hat alle begeistert. Da haben zwei Teams vor über 1100 Zuschauern enorm guten Handball gezeigt. Das war eine Werbung für unseren Sport“, gerät der Coach ins Schwärmen. An diese Leistungen müssen Groß-Bieberaus Handballer auch anknüpfen um im Heimspiel gegen Northeim am Ende etwas Zählbares in den Händen halten zu wollen. Das Spiel beginnt am Samstag, dem 23. Dezember bereits um 18 Uhr in der Großsporthalle. Nach hoffentlich zwei Punkten will man gemeinsam mit den Fans anschließend den Start in die Weihnachtszeit feiern. Eventuell gibt es an diesem Abend auch ein Wiedersehen mit Michael Malik, der sein Auslandspraktikum in Australien beendet hat und sich ebenso freut, wieder Teil der Handballfamilie zu sein. (pfl)

MSG Groß Bieberau/Modau II - TV Büttelborn

Wie konnte das passieren ?

Mit breiter Brust ging die Mannschaft von Oliver Lücke gegen den Tabellenführer TV Büttelborn aufs Spielfeld, schließlich hat man alle Gegner in der Hinrunde zu Hause sportlich geschlagen und das sollte auch so bleiben.
Beide Mannschaften wurden einem Spitzenspiel gerecht, bis zur 11. Spielminute (5:5) war es ein ständiger Führungswechsel. Dann kam eine sehr gute Phase der Hausherren, die sich einen 4 Tore Vorsprung heraus spielten(9:6 / 14:10), leider konnte man diesen Vorsprung nicht behaupten und so kam der TV Büttelborn immer wieder heran (9:8 und 16:15). Der Halbzeitstand lautete 18:16.
In der 2.Halbzeit ging es genau so weiter, immer wieder schaffte es die Drittliga Reserve mit sehenswertem Angriffsspiel den Tabellenführer auf Abstand zu halten. (25:22)
Nach 45 Minuten machte sich die Mannschaftsstärke bemerkbar, Büttelborn konnte das ganze Spiel über wechseln und seinen Spielern wichtige Erholungspausen geben. Auf der Seite der Falken war dies Trainer Oliver Lücke, Dank der immer noch sehr angespannten Personalsituation, einfach nicht möglich. Und so kam es, dass man in der 55. Minute das erstemal seit Spielbeginn mit 26:27 in Rückstand geriet. Die Mannschaft versuchte alles, um sich selber für ein starkes Spiel zu belohnen und spielte alles oder nichts (Manndeckung). Leider konnte man das Spiel nicht mehr drehen und der Endstand von 27:30 wurde dem Spielverlauf nicht gerecht.
Im letzten Spiel des Jahres, am Freitag um 20:30 Uhr in Nieder Roden, will die Mannschaft die unglücklich verlorenen 2 Punkte holen.

Bericht der Jungfalken vor Weihnachten

Mit einem Sieg in die Winterpause
 
Weibliche D-Jugend sichert sich den 3. Platz
Am Samstag den 16.12.17 hatte die weibliche D-Jugend ihr letztes Punktspiel in diesem Jahr. Die Fahrt ging abermals nach Schaafheim, die in dieser Saison 2. Mannschaften melden konnten. Mit einer Niederlage wollte die Mannschaft auf keinem Fall in die verdiente Winterpause gehen. In der dritten Spielminute konnten die Gegner in Führung gehen, diese hielt nicht lange an und der Ball lief immer besser bei den Jungfalken. Immer wieder wurden die Gegnerinnen im Angriffsspiel gestört. Einige Bälle wurden heraus gefangen und sofort schalteten die Mädels um vom der Abwehr in den Angriff. Drei, vier Pässe und Abschluß. Tor für Tor konnten die Jungfalken auf ihr Konto notieren. Nach der ersten Spielhälfte stand es 2:12 für die Falken.
In der zweiten Hälfte wurden einige Umstellungen vorgenommen. Somit hatte jede Spielerin die Möglichkeit ihr Können zu zeigen und das machten sie sehr gut. Zwar musste unsere Torhüterin auch das ein oder andere mal hinter sich greifen, doch hielt man den Gegner in Schacht. Ein Lob auch an die E-Jugend Spielerinnen die ihre erste Erfahrungen in dieser Klasse gemacht haben.
Nach 40 Minuten Spielzeit stand es 9:19 für die Falken und sicherten sich damit den 3. Tabellenplatz mit 6:6 Punkten.
(BILD)
Glücklich und zufrieden ging die Fahrt zurück in die Heimat direkt zur Pizzeria Da Molentino. Ungestört, lautstark und mit einem gutem Essen feierte die Mannschaft das Jahresende. Am Ende bekam jede Spielerin noch eine Jacke mit einem Falken Logo der MSG „Falken“ Groß-Bieberau/Modau. Vielen Dank dafür haben uns sehr gefreut.
 
 
Weibliche B-Jugend mit schwachem Spiel
 
Schon in den ersten Minuten merkte man, dass die Mannschaft sehr müde und unkonzentriert erschien. Im Angriff spielte man kaum ruhig durch und es wurden zahlreiche Würfe weit neben das Tor gesetzt. Verlor man den Ball, rannte keiner mit zurück und die Gegner rannten jede Menge Tempogegenstöße. Also ging man mit 18:8 in die Halbzeit. Wieder auf dem Feld wirkte man konzentrierter und erarbeitete sich seine Chancen. Die zweite Halbzeit verlor dann nur noch mit einem Tor (10:9). Trotzdem ging man am Ende mit einer 28:17 Niederlage gegen die HSG Rodenstein nach Hause.
 
 
Männliche E-Jugend ärgert den Gegner
 
Im ersten Spiel der Rückrunde mussten die Jungs zur Tuspo Obernburg. Im Hinspiel verlor man deutlich mit 7:25. Heute wollte man die Obernburger möglichst lange ärgern. Und dies gelang dann sogar über das gesamte Spiel.
Die Jungs verloren zwar auch das Rückspiel, zeigten aber beim 8:13 (4:7) ihre beste Saisonleistung. Nach diesem tollen Auftritt geht es erstmal in die wohlverdiente Winterpause.
Allen Eltern, Gönnern und sonstigen Fans wünschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

Letztes Vorrundenspiel gegen Northeimer HC am Samstag ab 18 Uhr

Michael Malik stößt wieder zur Mannschaft

 

Im letzten Spiel der Vorrunde treffen die MSG Falken am Samstag auf das Team des Northeimer HC. Der Tabellenachte hat drei Punkte mehr als die Gastgeber auf dem Konto, die derzeit auf dem zwölften Platz der Tabelle zu finden sind. Nach wie vor ist die Liga enorm ausgeglichen und ein Sieg würde dem Team von Trainer Thorsten Schmid sicher sehr gut tun. Vor gut vier Wochen spielten die MSG Falken ihre letzte Partie, zeigten gegen den Tabellenführer TV Grosswallstadt in der Darmstädter Böllenfalltorhalle ein sehr starkes Spiel. Leider wurden die Bemühungen nicht belohnt, denn der Pfosten verhinderte in den letzten Sekunden den verdienten Ausgleich. Dem Gegner aus Northeim gelang zuletzt ein Sieg gegen Magdeburg II und vor allem beim HC Erlangen ein Punktgewinn beim 25:25-Unentschieden. Dennoch geht Groß-Bieberaus Trainer Thorsten Schmid mit einem positiven Gefühl in die Partie vor der Weihnachtspause: „Wir haben zuletzt recht ordentliche Auftritte meiner Mannschaft gesehen. Gerade bei den Siegen gegen Großsachsen und daheim gegen Magdeburg zeigten wir schnellen Handball. Das Derby gegen Grosswallstadt hat alle begeistert. Da haben zwei Teams vor über 1100 Zuschauern enorm guten Handball gezeigt. Das war eine Werbung für unseren Sport“, gerät der Coach ins Schwärmen. An diese Leistungen müssen Groß-Bieberaus Handballer auch anknüpfen um im Heimspiel gegen Northeim am Ende etwas Zählbares in den Händen halten zu wollen. Das Spiel beginnt am Samstag, dem 23. Dezember bereits um 18 Uhr in der Großsporthalle. Nach hoffentlich zwei Punkten will man gemeinsam mit den Fans anschließend den Start in die Weihnachtszeit feiern. Eventuell gibt es an diesem Abend auch ein Wiedersehen mit Michael Malik, der sein Auslandspraktikum in Australien beendet hat und sich ebenso freut, wieder Teil der Handballfamilie zu sein. (pfl)